Dax und Co. im Minus Europas Börsen rutschen ab

Minus 1000 Punkte in knapp drei Wochen: Der Dax ist erneut deutlich gefallen. Auch an anderen europäischen Börsen herrscht Sorge um die Weltwirtschaft.

Frankfurter Börse: Erneut Kursverluste
REUTERS

Frankfurter Börse: Erneut Kursverluste


Frankfurt am Main - Der Deutsche Aktienindex (Dax) ist auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr gefallen. Der deutsche Leitindex notierte zwischenzeitlich bei 8354 Punkten, gut 2,5 Prozent unter dem Vortageskurs. So tief stand der Dax Chart zeigen zuletzt im September 2013. Gegen Mittag erholte sich das Börsenbarometer wieder etwas und stabilisierte sich über der Marke von 8400 Punkten. Erst am Mittwoch hatte der Dax mit 8571 Punkten ein Jahrestief erreicht.

Auch an anderen europäischen Börsen sanken die Kurse deutlich. Der EuroStoxx 50 Chart zeigen verlor drei Prozent, an der Börse in Paris verloren Aktien sogar mehr als drei Prozent an Wert. In London fielen die Verluste mit 1,8 Prozent zwar weniger stark, aber dennoch deutlich aus.

Hintergrund des aktuellen Abwärtstrends war offenbar die Nachricht, dass Spanien selbst gesteckte Ziele bei der Ausgabe von langfristigen Staatsanleihen nicht erreicht hatte. Allgemein wächst aber seit einiger Zeit die Sorge um eine Abkühlung der Weltkonjunktur. Die Indizes waren in den vergangenen fünf Handelstagen um jeweils rund fünf Prozent eingebrochen. "Die Nervosität ist groß", sagte ein Händler.

Vor allem der Konjunktur in der Eurozone droht aktuellen Prognosen etwa des Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge eine neue Schwächephase. Selbst die USA, auf denen zuletzt die Hoffnung vieler Investoren ruhte, enttäuschten am Mittwoch mit ihren Konjunkturdaten.

fdi/Reuters/dpa-AFX



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hansguertler1 16.10.2014
1.
wieso ist Sorge, wenn bei den Spielbanken die Kurse fallen?
Maya2003 16.10.2014
2.
Steigt der DAX um 2% ist das "ein guter Börsentag"; fällt der Dax um 2% "rutscht er ab". Man sieht welche Schemata in den Köpfen der Journalisten mittlerweile fest eingebrannt sind.
j.vantast 16.10.2014
3. Fatal
Das ist ja das Fatale: Die gesamte Weltwirtschaft basiert auf Aktienkursen. Und dann streut irgendeiner eine Meldung und schon geht alles den Bach runter. Obwohl jeder weiss dass die Börse mit der realen Wirtschaft nichts zu tun hat. Eine riesige Luftnummer gepaart mit verantwortungslosen Zockern die bereit sind für ihren eigenen Gewinn ganze Unternehmen zu opfern. Aber aus 2008 wurden ja keine Lehren gezogen.
SpitzensteuersatzZahler 16.10.2014
4.
Zitat von hansguertler1wieso ist Sorge, wenn bei den Spielbanken die Kurse fallen?
Naja es ist ja nun auch so, dass die Anlagegelder von nehezu jedem mit privater Altersvorsorge auch teilweise in Aktien investiert sind - das ist auch für die breite Masse unschön...
AusVersehen 16.10.2014
5. Börse und Weltwirtschaft
Die Börse hat mit der Weltwirtschaft doch im Grunde kaum etwas zu tun. Was da beim DAX verloren gegangen ist waren ohnehin nur spekulative Werte. An den eigentlichen Wirtschaftsdaten der Unternehmen selber ändert das rein gar nichts. Der Durchschnittsbürger, der sein Geld in Aktien anlegt sollte ohnehin langfristig denken und da sind die Zahlen der Unternehmen bei Abschluß des Geschäftsjahres wichtiger, als der DAX.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.