Debatte über Fördermenge Opec bringt Ölpreis von 100 Dollar ins Gespräch

Die Opec verspricht eine höhere Ölproduktion - aber erst bei einem Preis von 100 Dollar pro Fass. Man strebe einen "ausgewogenen Preis" an, teilte die Organisation mit. Gegenwärtig kostet ein Barrel Rohöl rund 80 Dollar.

Ölförderung (in Aserbaidschan): Erholung der Weltwirtschaft nicht gefährden
REUTERS

Ölförderung (in Aserbaidschan): Erholung der Weltwirtschaft nicht gefährden


Luanda - Ist der Ölpreis zu hoch oder zu niedrig? Sollten die Produzentenländer mehr Öl fördern oder weniger? Diese Fragen sind zwischen Abnehmern und Lieferanten höchst umstritten. Die Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) hat nun eine Zielmarke ins Auge gefasst: Sie liegt bei 100 Dollar pro Barrel.

Konkret hat die Opec eine Steigerung ihrer Fördermengen in Aussicht gestellt, sollte ein hoher Ölpreis die Erholung der Weltwirtschaft bedrohen. Falls der Preis auf über 100 Dollar pro Fass steige, werde die Organisation bei ihrem Treffen im Dezember reagieren, sagte Angolas Ölminister und Opec-Präsident Jose Botelho de Vasconcelos in der Nacht auf Montag.

Er betonte aber, dass ein Ölpreis von 100 Dollar nicht per se erstrebenswert sei. Produzenten wie Verbraucher seien zufrieden mit einem Preis zwischen 75 und 80 Dollar pro Fass. Ein ausgewogener Preis sei immer besser.

Ein Fass US-Leichtöl kostete in der vergangenen Woche mit 82 Dollar so viel wie seit einem Jahr nicht mehr. Am Montag lag der Preis bei 80,20 Dollar. Analysten warnten, dass der Ölpreis zuletzt zu stark gestiegen sei. Viele Experten gehen davon aus, dass der Anstieg nicht auf schrumpfenden Vorräten und einem Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage basiert, sondern auf optimistischen Konjunkturerwartungen und der Schwäche des Dollars.

wal/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Steigender Ölpreis - ist die Krise bald vorbei?
insgesamt 140 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Klo, 20.10.2009
1.
Zitat von sysopDer Ölpreis schwingt sich schon wieder von Rekordhoch zu Rekordhoch - und beflügelt damit Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Weltwirtschaftskrise. Doch inwieweit kann man dieser Entwicklung trauen?
Wieso sollte die Krise vorbei sein, wenn der Ölpreis steigt? Wenn Energie teurer wird, dann fängt die Krise erst an.
Hartmut Dresia, 20.10.2009
2.
Zitat von sysopDer Ölpreis schwingt sich schon wieder von Rekordhoch zu Rekordhoch - und beflügelt damit Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Weltwirtschaftskrise. Doch inwieweit kann man dieser Entwicklung trauen?
Man wird die Krise nicht wegbeten können und es besteht die Gefahr, dass die neue Koalition zusätzliche Neuverschuldung für Präsente nutzt, statt nachfragewirksame Maßnahmen zu ergreifen. Die Rechnung wird dann auf dem Arbeitsmarkt präsentiert: Dem Arbeitsmarkt steht das Wasser bis zum Hals (http://www.plantor.de/2009/dem-arbeitsmarkt-steht-das-wasser-bis-zum-hals/)
ukw 20.10.2009
3.
Dollarnotierte Öl Orgasmen beflügeln wild onanierende Börsen - so muss die Schlagzeile lauten. Sex sells °;) Meine Erwartungen sinken
meslier 20.10.2009
4.
Zitat von sysopDer Ölpreis schwingt sich schon wieder von Rekordhoch zu Rekordhoch - und beflügelt damit Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Weltwirtschaftskrise. Doch inwieweit kann man dieser Entwicklung trauen?
Der steigende Ölpreis zeigt mir nur, dass die Notenbanken die Märkte fast im Geld ersaufen lassen, meine Ex-Kollegen wieder satt an der Börse verdienen.
newright 20.10.2009
5. Verstehe ich nicht
Auf der einen Seite sinkt der Dollar im Wert, auf der anderen Seite steigt der Ölpreis in Dollar. Das soll jetzt eine Hoffnung auf Aufschwung sein? Ist es nicht eher so, das der Dollar an Wert verliert und damit sein Gegenwert in Öl steigt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.