"Deepwater Horizon" Was wurde eigentlich aus dem Chef des Ölpest-Konzerns?

Er war das Gesicht der schlimmsten Ölpest der Welt: Die Explosion der Bohrinsel "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko kostete BP-Chef Tony Hayward den Job. Heute verdient er wieder Millionen - als gefragter Ölexperte.

Von , New York

AP

Die Recherche-Serie
Über viele Nachrichten und Menschen wird eine Zeit lang sehr ausführlich berichtet - dann verschwinden sie wieder aus den Schlagzeilen. Wie entwickeln sich die Themen weiter, was wurde aus den Personen? Das erklären wir in dieser Serie.
Alle bisherigen Beiträge der Serie finden Sie hier.

Tony Hayward war immer schon ein Meister des Fettnapfes. Die Krönung jedoch kam im Mai 2010: Da reiste der Vorstandschef des Ölmultis BP nach Louisiana, um die Folgen der "Deepwater Horizon"-Katastrophe zu inspizieren. Die BP-Bohrinsel war sechs Wochen vorher explodiert, seither strömten Millionen Barrel Öl in den Golf von Mexiko. Es war die größte Ölpest der Welt, das schlimmste Umweltdesaster der US-Geschichte.

Der Brite Hayward stand unter Druck, sein obligatorisches Bedauern zu vermitteln. Elf Ölarbeiter waren umgekommen, die Wirtschaftsgrundlage der US-Golfstaaten war bedroht, zum zweiten Mal seit dem Hurrikan "Katrina" fünf Jahre zuvor.

"Es tut uns leid, dass das ihr Leben so massiv unterbrochen hat", sprach Hayward also an einem ölverpesteten Strand in Louisiana in die Kamera. "Niemand will mehr als ich, dass diese Sache vorbei ist. Ich hätte gerne mein Leben zurück."

Er wolle sein Leben zurück?

Damit besiegelte Hayward, der damals mehr als eine Million Dollar im Jahr verdiente, sein Schicksal als Gesicht der Katastrophe. Mit seinem Selbstmitleid hatte er den Zynismus einer ganzen Industrie offenbart. Drei Monate später war er seinen Job los.

Die Verbalausfälle des Tony H.

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Der Ölfilm, der auf bis zu 75.000 Quadratkilometer anschwoll, brachte ein ganzes Ökosystem ins Wanken, tötete Zehntausende Tiere, verseuchte Strände, zerstörte Korallenriffe, raubte Fischern den Lebensunterhalt, zerstörte eine Saison lang das Tourismusgeschäft in fünf US-Bundesstaaten. Bis heute soll gut ein Drittel des ausgelaufenen Öls unter der Wasseroberfläche herumschwimmen.

BP zahlte eine Strafe von 4,5 Milliarden Dollar, dazu 43 Milliarden Dollar Schadensersatz, Säuberungsaufwand und Gerichtskosten, weitere 18 Milliarden Dollar könnten folgen. Der Jahresgewinn von BP aber ist mit zuletzt 25 Milliarden Dollar inzwischen wieder so hoch wie vor der Katastrophe.

Auch Hayward fiel auf die Füße, trotz all seiner Fehltritte während der Ölpest. Von BP bekam er 1,5 Millionen Dollar Abfindung zugeschustert - und eine Pension von 17 Millionen Dollar. Er ging bergsteigen und skilaufen, doch der Zwangsruhestand hielt nicht lange.

Tony Hayward (während der Ölpest im Mai 2010): Auf die Füße gefallen
AP

Tony Hayward (während der Ölpest im Mai 2010): Auf die Füße gefallen

2011 kehrte Hayward ins Ölgeschäft zurück. Gemeinsam mit dem türkischen Milliardär Mehmet Sepil - der 2010 in Großbritannien wegen Insiderhandels bestraft wurde - und befreundeten Investoren gründete er die Firma Genel Energy, um im kurdischen Norden des Iraks Öl zu fördern.

Dieses Abenteuer wurde zuletzt zwar vom Durchmarsch der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) gestört. Doch Hayward stört das wenig: Genel habe im Irak eine "großartige Zukunft", versicherte er der "Financial Times" - deren Reporter wiederum staunte, wie "relaxt, gebräunt und verjüngt" der 57-Jährige aussehe.

In der Tat steigt Genels Aktienkurs seit seinem Jahrestief von Mitte Oktober derzeit wieder. Haywards Rehabilitation ist in vollem Gang - zumindest in seiner alten Branche. "Die Leute wissen, dass er ein Sündenbock war, das Opferlamm", sagt Fadel Gheit, ein Ölanalyst beim US-Investmenthaus Oppenheimer.

Seit 2013 hat Hayward noch einen zweiten Job, als Chairman des Schweizer Rohstoffriesen Glencore - für ein Salär von abermals mehr als einer Million Dollar. Déjà-vu: Dieser Konzern gibt seine Umweltsünden sogar offen zu, darunter Trinkwasserverseuchung und das Ablassen von Giftstaubwolken. Hayward sitzt bei Glencore auch im Umwelt- und Gesundheitsausschuss.

Nebenher verdient er sich als Experte und Berater etwas hinzu, etwa bei der US-Finanzfirma AEA Investors und der Londoner Investmentbank Numis Securities. "Meine Karriere sollte nicht von einem tragischen Ereignis definiert werden", sagte Hayward, als ihm die schottische Robert Gordon University im Juli vorigen Jahres einen Ehrendoktor verlieh - für seine "enormen Beiträge um die Öl- und Gasindustrie".

Doch nicht alle sehen das so. Eine Rede Haywards vor der Birmingham University lief weniger glatt: Mehrere Protestler störten seinen Auftritt lautstark, bevor sie von Sicherheitsbeamten abgeführt wurden.

Und Haywards Gattin Maureen, die ihn während der "Deepwater Horizon"-Krise noch vehement verteidigt hatte, reichte im Dezember 2012 die Scheidung ein, nach 27 Jahren Ehe - wegen "unzumutbaren Verhaltens". Ihr Scheidungsantrag wurde innerhalb von 50 Sekunden genehmigt.

Zum Autor
Marc Pitzke ist US-Korrespondent für SPIEGEL ONLINE in New York.

E-Mail: Marc_Pitzke@spiegel.de

Der Autor auf Facebook

Mehr Artikel von Marc Pitzke

Was wurde eigentlich aus... Ihrem Wunschthema?
Die Serie "Was wurde aus...?" spürt Themen und Menschen nach, die einst die Schlagzeilen beherrschten, dann aber aus dem Blickfeld verschwanden. Wir recherchieren, wie sich die Ereignisse fortentwickelt haben, und erzählen die Geschichte weiter. Jetzt können Sie mitentscheiden, welche Themen wir auswählen: Schicken Sie bitte Ihren Themenvorschlag an
Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Ihre Hinweise, die uns bei der Recherche helfen.
Selbstverständlich behandeln wir Ihre Angaben vertraulich.
Ihre Redaktion von SPIEGEL ONLINE
Was wurde eigentlich aus...
Außerdem in dieser Serie erschienen: Schwuler NFL-Footballer Michael Sam, Waldsterben, Knall vom Wedding, Gefangenenlager Guantanamo, Flug MH370, Bayerische Amigos, BSE, Rossis Wunderreaktor, Gaddafi-Clan, Ungarns Mediengesetz, Anton Schlecker, Fukushima und die Kernenergie, Biosprit E10, Abu Ghraib, #Aufschrei, Deutschlands Solarindustrie, Lehman Brothers, Sarah Palin, Dubai nach dem Crash, Winnenden nach dem Amoklauf, Kassiererin Emmely, Die Piraten von Somalia, Die Opfer des Boston-Marathons, die Schweizer Volksabstimmung gegen "Masseneinwanderung", Felix Baumgartner, Stiftung Warentest gegen Ritter Sport, Andrea Ypsilanti, Stefan Mappus, Annette Schavan, Die Piratenpartei, Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, Mahmud Ahmadinedschad, Bischof Tebartz-van Elst, Dominique Strauss-Kahn, Der Pferdefleischskandal

Mit Material von Bloomberg

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
auf_dem_Holzweg? 21.11.2014
1. mich wundert es...
eigentlich wäre dieser Herr bester Anwärter als Umweltminister!Schliesslich hat er Erfahrung und kennt massig Kollegen mit seiner Denkweise - Berlin funktioniert eben genau so.Also lasst ihn doch mal antreten in Deutschland, es kann nur besser werden!
Xperienced 21.11.2014
2. Mjam, Mnjam
unser größter Dank gilt natürlich den fleißigen Knabberbakterien ;-)
Raúl gonzales 21.11.2014
3. Fracking ist absolut sicher
Ich glaub diesen Leuten kein Wort
Die allerreinste Wahrheit 21.11.2014
4. Mensch
Also unter den Strich ist der Mann doch ganz sympathisch. Vor allem, da so gut wie jeder, der mit Großkonzernen zu tun hat, genau weiß, dass da mit dem Sündenbock nicht fehlen sein kann. In Gegenteil: es wäre unglaubwürdig, hätte man behauptet der Chef wäre für alles selbst verantwortlich.
tolate 21.11.2014
5.
Aber die Ölbranche ist absolut seriös, bis hin zu den herausgehobenen Mitgliedern, die in der US-Regierung die eine oder andere Rolle schon gespielt haben. Da sind wir uns doch einig, nicht wahr?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.