Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Deepwater Horizon"-Katastrophe: Bundesrichter lässt Ölkonzern BP weiter bluten

Egal, was der Ölkonzern BP versucht, um sich nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko aus der Affäre zu ziehen: Es mag nicht recht gelingen. Ein Bundesrichter aus New Orleans zeigt jetzt einmal mehr harte Kante.

New Orleans - Der Energiekonzern BP hat nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko vor Gericht vor vier Jahren erneut eine Niederlage kassiert. Das Unternehmen hatte Hunderte Millionen US-Dollar zurückgefordert, die BP einst von der Ölpest betroffenen Firmen als Entschädigung zugesprochen hatte. Doch daraus wird nichts: Der in New Orleans ansässige Bundesrichter Carl Barbier wies die Forderung des Ölkonzerns zurück.

Es gebe Vereinbarungen mit den betroffenen Firmen, die nicht gebrochen oder verändert werden dürften, begründete Barbier seine Entscheidung. Ein Deal sei nun einmal ein Deal. Zuvor hatte BP angeführt, dass die Entschädigungs-Vereinbarung fehlerhaft sei. Dadurch hätten Firmen mit fragwürdigem Anspruch Geld erhalten. Die Zahlungen an diese Firmen wollte sich BP nun vor Gericht zurückholen - ohne Erfolg.

Es ist nicht das erste Mal, dass Richter Barbier dem Konzern einen Strich durch seine Rechnung macht. Erst Anfang des Monats hatte er BP die Hauptschuld an der Ölkatastrophe vor vier Jahren gegeben. Das Unternehmen habe sich "rücksichtslos" und "grob fahrlässig" verhalten und Risiken bei der Ölplattform "Deepwater Horizon" bewusst ignoriert, befand Barbier damals. Durch diese Entscheidung drohen BP zusätzliche Strafen und Schadensersatzzahlungen in Höhe von umgerechnet bis zu 13,7 Milliarden Euro.

Inzwischen rechnen Experten damit, dass die Ölkatastrophe BP insgesamt an die 50 Milliarden US-Dollar kosten könnte. Bislang zahlte das Unternehmen nach eigenen Angaben schon mehr als 40 Milliarden Dollar.

Bei der Explosion der Bohrinsel "Deepwater Horizon" am 20. April 2010 waren elf Arbeiter ums Leben gekommen, hunderte Millionen Liter Erdöl strömten ins Meer. 87 Tage dauerte es, bis BP das Leck schließen konnte. Die Küsten von fünf US-Bundesstaaten wurden verseucht, der Fischfang und der Tourismus an der Golfküste schwer geschädigt.

jbe/AP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
querdenker1.0 24.09.2014
" ... läßt bluten ..." nennen Sie das? Wie wär's mit "BP zahlt weiter für das angerichtete monströse Unglück." Das bißchen Geld kann sowieso nichts wieder "gutmachen" ... Trotzdem habe ich seit der Riesensauerei im Golf von Mexiko keinen Tropfen Aral mehr getankt (Aral gehört m.W. BP). - (Was macht eigentlich BP, wenn alle mir folgen ...?)
2. Das mag ich...
rübennase 25.09.2014
an dem US Rechtssystem. Es trifft auch voll die größten Konzerne. Ggf. sperren die verantwortliche Manager auch noch ein. Bei uns ja nur bei Steuerhinterziehung denkbar.
3. Ölfirmen, Mitarbeitersicherheit, Umweltschutz
raber 25.09.2014
Bei den märchenhaften Gewinnen die die Ölkonzerne seit Jahrzehnten erwirtschaften tut so eine Strafe schon weh, aber leben tun sie immer noch und zwar ganz prächtig. Vielleicht und hoffentlich helfen diese Strafzahlungen die Ölfirmen sich mehr um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter zu sorgen und umweltbewusster zu arbeiten.
4. Wenn Konzern blutet,
gandhiforever 25.09.2014
dann bezahlen primaer Aktionaere die Rechnung! Mir waere es lieber, die verantwortlichen Bosse muessten die Folgen tragen. Apropos Folgen: hier in den USA laesst BP TV-Spots freischalten, laut denen im Golf alles in Ordnung ist.
5.
elektrotechniker 25.09.2014
"Der Energiekonzern BP hat nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko vor Gericht vor vier Jahren erneut eine Niederlage kassiert." Was ist das denn für ein wirrer Satz. Die Ölkatastrophe war vor vier Jahren, die erneute Niederlage vor Gericht war Gestern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Riskante Förderprojekte: Von Katastrophe zu Katastrophe
Fotostrecke
Zustand der Weltmeere: Ozeane im Abwärtstrend



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: