Der Deutsche bei Facebook: Thiel gegen den Tod

Von

Vor Jahren investierte Peter Thiel in ein obskures Start-up namens PayPal, dann in Facebook. Mittlerweile ist der deutschstämmige Amerikaner Milliardär. Bodenständigkeit ist ihm fremd, der 44-Jährige träumt von Unsterblichkeit.

Investor Peter Thiel: Faible für Raketen und unendliches Leben Zur Großansicht
REUTERS

Investor Peter Thiel: Faible für Raketen und unendliches Leben

Hamburg - Angst vor Verlusten? Da gibt sich Peter Thiel ganz entspannt. "Es gibt nun mal keine Rendite ohne Risiko." Darum jongliert der Investor mit Milliarden - und setzt auf Ideen, die andere für tollkühn halten. Zum Beispiel die Erforschung der Unsterblichkeit. Denn Tod und Krankheit - davor fürchtet sich Peter Thiel.

Sonst scheint es nicht viel zu geben, was den 44-Jährigen aufhalten könnte. Thiel gehört zu jener Kaste von Silicon-Valley-Größen, die mit provozierender Lässigkeit Milliarden scheffeln und dabei zwischen Genie und Wahnsinn oszillieren. Irgendwo zwischen diesen beiden Polen entstand auch die Idee für Facebook. Mark Zuckerberg träumte davon, die Menschen in aller Welt zu vernetzen. Thiel steckte 2004 als einer der ersten Investoren 500.000 Dollar in das Online-Netzwerk, später wandelte er das Darlehen in eine Beteiligung um.

Das Risiko hat sich gelohnt. Heute hält er noch 2,5 Prozent an Facebook, das entspricht einem Wert von rund zwei Milliarden Dollar. Thiel sitzt im Facebook-Verwaltungsrat. Bereits im vergangenen Jahr schaffte er es mit einem geschätzten Vermögen von 1,5 Milliarden Dollar in das Milliardärs-Ranking des US-Magazins "Forbes".

Doch es gehe ihm nicht nur um Geld, betont Thiel. Er will die Zukunft mitentwickeln. "Wer nur sichere Ideen hat, hat keine spannenden Ideen", sagte er der "Zeit". Das klingt sehr nach US-amerikanischer Goldgräbermentalität. Aber seine Wurzeln hat Thiel in Deutschland. Er wurde 1967 in Hessen geboren. Die Familie wanderte aus, als er noch ein Baby war. Sein Vater arbeitete als Chemieingenieur. Nach Stationen in Südafrika und Namibia ließ sich die Familie in Kalifornien nieder.

Eine Begegnung an der Uni veränderte sein Leben

Durch die vielen Umzüge wechselte er als Kind mehrmals die Schule, war trotzdem Klassenbester. Das unstete Leben sieht er eher als Vorteil. Die vielen Eindrücke hätten seine Neugier gefördert, sagt er. Zum Image des Wunderkinds passen seine Vorlieben: Schach spielen und Mathematik.

Die Lust auf Veränderung zieht sich durch Thiels Leben. Nach der Schule studierte er Philosophie und Jura an der Elite-Uni Stanford. Nach seinem Abschluss arbeitete er als Anwalt in einer renommierten Kanzlei, doch schon nach sieben Monaten zog es ihn weiter. Bei der Investmentbank Credit Suisse wird er Derivatehändler. 1998 geht er nach Kalifornien und startet seine Karriere als Investor - mit eigenem Hedgefonds versteht sich.

Damals begründete Thiel seinen Ruf als Geschäftsmann mit untrüglichem Gespür für zukunftsträchtige Ideen: Im August 1998 trifft er nach einem Vortrag an der Stanford-Universität den Informatikstudenten Max Levchin. Der berichtet Thiel von seiner Geschäftsidee, er will ein Internetunternehmen gründen. Thiel investiert gut eine viertel Million Dollar in das kleine Start-up. Die Gründer nennen es PayPal. Thiel wird Chef und lotst die Firma durch die Zeit der Internetblase. 2002 bringt er den Online-Bezahldienst an die Börse. Noch im gleichen Jahr kauft Ebay Chart zeigen das Unternehmen für 1,5 Milliarden Dollar. Thiel geht mit geschätzt 60 Millionen Dollar Gewinn aus dem Geschäft.

Fotostrecke

8  Bilder
Facebook-IPO: Die Profiteure des Börsengangs
Doch er setzt sich nicht zur Ruhe, sondern gründet mit Clarium Capital Management wieder einen Hedgefonds. Thiel investiert in Rohstoffe, wagt Euro-Dollar-Wetten. Weil anfangs die Renditen hoch sind, wird der Finanzmanager bereits als würdiger Nachfolger des legendären Investors George Soros gefeiert. Doch zumindest dieser Ruf hat inzwischen gelitten. Seit 2008 macht Clarium Capital mehr oder weniger kontinuierlich Verluste, 2010 lag der Hedgefonds mit 23 Prozent im Minus. Thiel hatte sich mit einer Wette auf Öl verzockt. Seit 2008 ist das Anlagevermögen des Fonds um 90 Prozent gesunken.

Thiel will junge Menschen vom Studieren abhalten

Im Silicon Valley aber gilt Thiel als Investor mit Visionen. Er hält vor vermögenden Menschen Reden mit Sätzen wie diesem: "Die Zukunft ist nichts Abstraktes. Wir alle haben Teil daran und sind aufgerufen, sie zu entwerfen, sie zu formen und zu gestalten." Wer in den USA neben solchen Worten auch Milliarden vorweisen kann, gilt als Visionär.

Thiel gefällt sich als Vertreter provokativer Ideen. Der Milliardär finanziert jährlich 20 hochbegabte Studenten unter 20 Jahren mit jeweils 100.000 Dollar. Bedingung für das Geld: Sie müssen ihr Studium abbrechen und stattdessen an einer eigenen Geschäftsidee arbeiten.

"Entgegen der allgemeinen Wahrnehmung ist Bildung zu einem Hemmschuh für Innovation und Fortschritt geworden", hält Thiel Kritikern entgegen. Durch Studiengebühren würden sich Absolventen verschulden und dann blindlings den ersten Job nehmen. "Die Leute können nichts mehr machen, was unternehmerisch, innovativ oder auch nur unkommerziell ist", sagt Thiel.

Dazu passt, dass er in "Seasteading" investiert. Diese Initiative will neue Staaten auf schwimmenden, künstlichen Plattformen im offenen Meer begründen. Mit deregulierter Wirtschaft und effizienter Verwaltung sollen diese Seestaaten bestehende Nationen unter liberalen Reformdruck setzen.

Thiel gilt als Libertärer, der sich dafür einsetzt, dass der Staat möglichst wenig in Wirtschaft und Gesellschaft hineinregiert. Politiker hätten gar nicht das Wissen, um zu erkennen, welche Probleme die dringendsten seien, sagt er. Als Student gründete Thiel eine konservative Studentenzeitung, die gegen Feminismus und Multikulti an der Uni wetterte. Im Präsidentschaftswahlkampf 2008 unterstützte er den Republikaner John McCain, auch Kandidaten der ultrakonservativen Tea Party bekamen Geld von ihm. Auch an eine Anti-Einwanderer-Organisation soll Thiel Geld gespendet haben.

Doch im Bild des strammen Republikaners gibt es Brüche: Thiel unterstützte auch schon eine Pro-Marihuana-Kampagne.

Er will Krankheit und Tod überwinden

Von den Möglichkeiten durch Facebook ist der Unternehmer begeistert, doch über sein Privatleben gibt er kaum etwas preis. Als eine Web-Seite 2007 schrieb, dass er in San Francisco im Four Seasons wohnt und einen McLaren-Sportwagen fährt, war Thiel sauer. Als eine andere Web-Seite dann auch noch seine Homosexualität öffentlich machte, beschimpfte Thiel die Reporter als Terroristen.

Das Internet sieht er inzwischen gar nicht mehr als größte Investitionschance. Die besten Aussichten für technologische Durchbrüche gebe es in der Biotechnologie, Nanotechnologie, Robotik oder im Bereich der künstlichen Intelligenz, sagte Thiel der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Wen wundert es da, dass Thiel auch am kühnsten aller Projekte beteiligt ist: Krankheit, Alter und Tod überwinden. Dazu steckt er Geld in die Biotech-Firma Halcyon. Dem Chef des Unternehmens soll er auf einer Party lächelnd gesagt haben: "Sie müssen das schaffen, sonst müssen wir alle sterben."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 56 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Antwort
holyfetzer86 03.02.2012
Ich finde ihn faszinierend weil er gerade so un-deutsch ist. - Kein ewiges Jammern - Ein Macher, der nicht ständig nach anderen oder dem Staat ruft - Kein Anneiden anderer Leute Schade, dass in Deutschland alle so Heulsusen sind und unsere Geschicke zu großen Teilen von Leuten dominieren lassen, die nichts zu unserem Wohlstand beitragen. Wer arbeitet ist in Deutschland der Dumme.
2. unsterblich?
fiutare 03.02.2012
Zitat von sysopVor Jahren investierte Peter Thiel in ein obskures Start-Up namens PayPal, dann in Facebook.*Mittlerweile*ist der deutschstämmige Amerikaner Milliardär. Bodenständigkeit ist*ihm fremd,*der 44-Jährige*träumt von Unsterblichkeit. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,812991,00.html
An diesen Typen geht unsere Welt zugrunde. Und dann wollen sie auch noch unsterblich sein. Tsts.
3. ..........
janne2109 03.02.2012
----Thiel gilt als Libertärer, der sich dafür einsetzt, dass der Staat möglichst wenig in Wirtschaft und Gesellschaft hineinregiert-----. Das kann ich nach dem lesen des Artikel nicht finden. Woran liegt diese Einschätzung?? Vielleicht weiss man gar nicht mehr was Liberalität ist??
4. Gerechte Welt
favela lynch 03.02.2012
Alles ganz großartig und ungeheuer ambitioniert. Ich darf mich aber schon fragen,warum die Facebook-Profiteure allesamt exakt das Gesicht haben, welches wohl ihrem Verlangen entspricht und wohl auch entspringt. Ich finde die Welt ist überaus gerecht.
5. .
frubi 03.02.2012
"Wen wundert es da, dass Thiel auch am kühnsten aller Projekte beteiligt ist: Krankheit, Alter und Tod überwinden. Dazu steckt er Geld in die Biotech-Firma Halcyon. Dem Chef des Unternehmens soll er auf einer Party lächelnd gesagt haben: "Sie müssen das schaffen, sonst müssen wir alle sterben."" Solche Leute mit soviel Geld und Einfluss, die solch makaberen Vorstellungen vom Leben als Mensch haben, machen mir deutlich mehr Angst als irgendwelche bärtigen Terroristen. Gesetze und ethische Grenzen spielen für diesen Schlag Mensch kaum eine Rolle und daher sind auch sicherliche die Methoden, mit denen solche (unrealistischen) Ziele erreicht werden sollen, gefährlich. Aber in Amerika finden man sicherlich einige arme Menschen, die auf Zeitungsanzeigen "Probandten für medizinische Tests gesucht - gute Bezahlung." reagieren werden und an denen sich das Unternehmen austoben kann. "Von den Möglichkeiten durch Facebook ist der Unternehmer begeistert, doch über sein Privatleben gibt er kaum etwas preis." Natürlich. Das soll nur das blöde Massenvieh machen, damit Facebook Werbeeinahmen generieren kann. Wahnsinn. Die Leute sollten sich mal wirklich fragen, ob man Facebook überhaupt braucht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Facebook
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 56 Kommentare

Fotostrecke
Größenvergleich: Facebook = Siemens + RWE + ThyssenKrupp + Lufthansa
Soziale Netzwerke
Facebook
Facebook ging Anfang 2004 als soziales Netzwerk für Harvard-Studenten online. Zunächst konnten nur Menschen mit E-Mail-Adressen ausgewählter US-Hochschulen Mitglieder werden, seit 2006 ist die Seite für alle Über-13-Jährigen offen. Nach eigenen Angaben hat Facebook 845 Millionen aktive Mitglieder weltweit (Dezember 2011). Mehr zu Facebook auf der Themenseite.
Google+
Google+ ist der Versuch, den sozialen Funktionen von Facebook und Twitter etwas entgegenzusetzen. Das soziale Netzwerk wurde im Juni 2011 gestartet und hat nach Firmenangaben rund 170 Millionen Nutzer (April 2012). Der Funktionsumfang ist rein aus Nutzersicht vergleichbar mit Facebook, Schnittstellen für externe Entwickler sind allerdings eingeschränkt. Google animiert seine Nutzer, das Netzwerk als zentralen Hub für seine Dienste zu nutzen. Mehr zu Google+ auf der Themenseite.
Twitter
Der auf kurze Textnachrichten spezilalisierte Dienst Twitter wurde im Juli 2006 gegründet. Populär wurde der Dienst als Verteilnetzwerk für Links, Fotos und Videos. Twitter zählt nach eigenen Angaben mehr als 140 Millionen Nutzer (März 2012). Mehr zu Twitter auf der Themenseite.
Xing
Xing (früher OpenBC) wurde 2003 von Lars Hinrichs gegründet. Nach eigenen Angaben hat Xing über 11,7 Millionen Mitglieder (Stand: Dezember 2011), etwa acht Prozent haben einen kostenpflichtigen Premium Account. Bei Xing geht es vor allem um berufliche Kontaktaufnahme. Mehr zu Xing auf der Themenseite...
StudiVZ
Ehssan Dariani hat die Studenten-Community StudiVZ 2005 gegründet. Zuerst investierten Lukasz Gadowski und Matthias Spiess in StudiVZ, später finanzierten es vor allem die Gebrüder Samwer - bekannt für die Klingeltonfirma Jamba - und der Venture-Capital-Arm des Holtzbrinck-Verlags ("Die Zeit", "Handelsblatt"). Im Januar 2007 übernahm Holtzbrinck StudiVZ. Derzeit haben die Plattformen studiVZ.net, schuelerVZ.net und meinVZ.net nach eigenen Angaben rund 17,4 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2011). Mehr zu StudiVZ auf der Themenseite...
Lokalisten
Im Mai 2005 gegründet, hat das Netzwerk Lokalisten nach eigenen Angaben (Stand Juli 2010) inzwischen 3,6 Millionen Nutzer. Mehr zu Lokalisten bei Wikipedia...
Spin.de
Das 1996 in Regensburg gegründete Unternehmen Spin betreibt ein eigenes soziales Netzwerk, aber auch integrierte Unter-Communitys mit regionalem Fokus, die mit Partnern vor Ort (Lokalradios vor allem) betrieben werden. Nach eigenen Angaben (Stand Februar 2011) hat Spin.de eine Million aktive Mitglieder. Mehr zu Spin.de bei Wikipedia...
Wer kennt wen
Wer-kennt-wen wurde von den beiden Studenten Fabian Jager und Patrick Ohler gegründet. Seit Februar 2009 gehört das Netzwerk vollständig RTL Interactiv, die Gründer schieden Ende August 2010 aus. Das Netzwerk hat laut Betreiber über 9,5 Millionen Nutzer (Stand: Januar 2012). Mehr zu Wer-kennt-wen bei Wikipedia...
MySpace
MySpace war 2006 das populärste soziale Netzwerk in den USA. Ein Jahr zuvor war es von Rupert Murdochs News Corporation gekauft worden. Bekannt wurde es durch die Möglichkeit, Musik einzubinden. Künstler und Bands nutzten die Plattform als Marketingplattform. Zeitweise hatte MySpace mehr als 220 Millionen Nutzer, nach Berechnungen von Google rund 30 Millionen Nutzer (Dezember 2011). Mehr zu MySpace auf der Themenseite...

Googles Werbeprogramme
Google verdient sein Geld fast ausschließlich mit Werbung - mit zwei nahezu vollautomatisierten Programmen.
AdSense
Mit diesem Programm können Blogger und kleine Unternehmen schnell und einfach Werbeeinnahmen erzielen: Auf ihren Internetseiten erscheinen nur kontextbasierte Suchwörter. Die sind auf den Seiteninhalt abgestimmt. Der Seitenbetreiber erhält pro Klick einen Betrag in US-Dollar gutgeschrieben. Google zahlt ab 100 Dollar Werbeeinnahmen per Scheck in US-Dollar oder als Überweisung in Euro aus. Welches Suchwort wie hoch bewertet wird und wie viel Prozent Google für seine Dienste einbehält, erfährt der Seitenbetreiber nicht.
AdWords
Werbende Unternehmen buchen Suchwörter, die in Google-Suchergebnissen oder auf anderen Internetseiten erscheinen. Das Wort "Orchidee" beispielsweise erscheint nur dann, wenn nach Orchideen gesucht wird oder sich die Web-Seite mit dem Thema beschäftigt. Der Werbetreibende bezahlt nur, wenn ein Nutzer auf das gebuchte Suchwort klickt. Der Preis für jedes Suchwort wird in einem Auktionsverfahren ermittelt. Je beliebter das Wort ist und je weiter oben es in den Suchergebnissen auftauchen soll, desto teurer ist es.

Fotostrecke
"Forbes"-Liste: Die reichsten Menschen der Welt