Ex-Bahn-Chef Verkehrsminister Scheuer kritisiert Grube-Millionen

Mehr als zwei Millionen Euro für 30 Tage im Amt - so viel hat Rüdiger Grube im Jahr 2017 als Bahn-Chef eingestrichen. Verkehrsminister Andreas Scheuer will nun "Maß und Mitte" bei dem Staatsunternehmen einhalten.

Rüdiger Grube
DPA

Rüdiger Grube


Rüdiger Grube ist Anfang 2017 als Bahn-Chef zurückgetreten. Dennoch strich der Manager nach SPIEGEL-Informationen 2,3 Millionen Euro an Bezügen ein, für gerade einmal 30 Tage im Chefsessel.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist nun bemüht, sich an die Spitze des Unmuts über die Zahlung zu setzen. Das Beispiel zeige, "dass wir eine neue Kultur in den Unternehmen des Bundes brauchen", sagte Scheuer der "Bild"-Zeitung. "Wir werden mit dem neuen Aufsichtsratsvorsitzenden künftig darauf achten, dass bei solchen Verträgen Maß und Mitte eingehalten wird", kündigte der Minister an.

Dabei war das Bundesverkehrsministerium auch zur Amtszeit Grubes in CSU-Hand, sogar seit 2009. Grubes Vertrag wurde 2012 verlängert, und zwar vom Aufsichtsrat des Unternehmens. In dem Gremium ist das Verkehrsministerium in Person von Staatssekretär Michael Odenwald seit Jahren vertreten. Auch das Wirtschafts- und das Finanzministerium entsenden Repräsentanten in den Aufsichtsrat. Die Überraschung der Bundesregierung ist also etwas erstaunlich.

"Unsittliche Gehälter und Abfindungen"

Heftige Kritik äußern auch SPD und Grüne. "Wenn die Berichte stimmen, dann beweist das erneut, dass die Bahn ohne Not viel Geld zum Fenster rausschmeißt", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. "Die Bahn hat weitaus drängendere Probleme, als den Abgang eines Chefs zu vergolden." Hofreiter forderte, der Bund müsse endlich "Einfluss auf die Bahnpolitik nehmen". Und er müsse "unsittliche Gehälter und Abfindungen ausschließen".

Unverständnis äußerte auch SPD-Fraktionsvize Sören Bartol. "Angesichts des überstürzten Abgangs 2017 erschließt sich einem nicht sofort, warum Herr Grube noch eine Millionenabfindung bekommen haben soll. Da scheinen Maß und Mitte verloren gegangen zu sein", sagte Bartol der "Bild"-Zeitung.

Grube war von 2009 bis Anfang 2017 Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn. Seit August 2017 arbeitet der 66-Jährige bei der US-Investmentbank Lazard.

beb/dpa

insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nordstadtbewohner 19.03.2018
1. Bitte keine Neiddebatte
"Verkehrsminister Andreas Scheuer will nun "Maß und Mitte" bei dem Staatsunternehmen einhalten." Die Bahn ist seit 1994 kein Staatsunternehmen mehr. Die Deutsche Bahn ist ein privatwirtschaftlich organisiertes Unternehmen, das als Aktiengesellschaft aufgestellt ist. Die Aktien befinden sich in Besitz des Bundes. Ich frage mich von daher, warum immer wieder der falsche Begriff Staatsunternehmen auftaucht. Bei einem privatwirtschaftlich organisiertem Unternehmen ist es völlig in Ordnung, wenn das Management auch nach den üblichen Regeln in der Privatwirtschaft entlohnt wird. Von daher ist die Aufregung um die Vergütung von Rüdiger Grube völlig fehlgeleitet. Professionelles Management in der Privatwirtschaft hat nur einmal seinen Preis. Im internationalen Vergleich sind deutsche Manager eher unterbezahlt, auch wenn das keiner sehen mag.
Wunddermann 19.03.2018
2. so kennt man die CSU ...
so kennt man die CSU. Irgend einen Mist bauen, und diesen dann selbst kritisieren, so als wäre man selbst der Saubermann. Ich erinnere mich da immer direkt an die CSU, die zuerst Studiengebühren eingeführt hat, um sie wenig später wieder abzuschaffen und sich dafür feiern ließ.
wolfi55 19.03.2018
3. Dobrindt war es gewesen
Scheuers Parteifreund Dobrindt, der Totalausfall als Minister, hatte das durchgewunken. Er soll also zuerst mal dem in den Hintern treten.
willhelm.schmitz 19.03.2018
4. Tja,
bei der Kohle, die die Bahn für ihr Management rauswirft, bleibt natürlich für die Instandhaltung der Bahn selbst nicht immer genug übrig.... am Wochenende selbst erlebt, die Regionalbahn der Eifelstrecke bekam am Bahnhof Köln-West die Tür nicht mehr zu.... Schluss mit Lustig.... Aber Hauptsache die abgehalfterten Politikgranden im Vorstand der Bahn werden ordentlich gefüttert....
claus7447 19.03.2018
5. Allein...
Mir fehlt der Glaube. Die CSU hat noch nie sich hier positiv eingebracht. Weder bei BER noch S21 noch sonst wo. Clientel Politik und Stammtisch Gelaber. Man versucht sich jetzt am "kleinen Mann". Wetten wir merken nichts?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.