Strecke Berlin-München Schnelle ICE-Verbindung bringt Bahn Passagierrekord

Die Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München lockt laut Bahn neue Fahrgäste an. Die Zahl der Passagiere habe sich bereits im ersten Monat verdoppelt. Auch in Sachen Pünktlichkeit gebe es Fortschritte.

Sonderzug zur Eröffnung der Schnelltrasse: Offenbar großes Interesse bei den Kunden
DPA

Sonderzug zur Eröffnung der Schnelltrasse: Offenbar großes Interesse bei den Kunden


Mit Verspätungen auf ihrer neuen Prestigestrecke hatte sich die Deutsche Bahn bereits zur Eröffnung der Schnelltrasse zwischen Berlin und München Kritik eingehandelt. Bei den Kunden scheint die Verbindung dennoch gut anzukommen. "In den ersten vier Wochen waren mehr als doppelt so viele Fahrgäste zwischen Berlin und München in unseren Zügen als im Vorjahreszeitraum", sagte der zuständige Personenverkehrsvorstand der Deutschen Bahn, Bertold Huber, der "Süddeutschen Zeitung".

Das Unternehmen sprach von einem Anstieg um das 2,4-fache. Für das gesamte Jahr 2018 rechnete die Bahn mit einer Verdoppelung der Fahrgastzahlen von 1,8 auf 3,6 Millionen.

Die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke, die die Reisezeit von München nach Berlin auf unter vier Stunden verkürzt, war am 8. Dezember feierlich eingeweiht und zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember regulär in Betrieb genommen worden. Schon bei der Sonderfahrt zur Eröffnung, aber auch während der ersten regulären Fahrten am Wochenende danach war es zu Pannen und erheblichen Verspätungen gekommen.

Aber auch hier gibt es laut Bahn Fortschritte. "Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein absolut erfreuliches Niveau erreicht", sagte Huber. Damit liegen die Züge dem Bericht zufolge sogar deutlich über dem Bundesschnitt von zuletzt 75 Prozent aller Fernzüge.

Täglich fahren 35 ICE-Züge über die 623 Kilometer lange Trasse zwischen Berlin und München. Auf der Strecke über Erfurt fahren die Züge mit bis zu Tempo 300. In den drei Sprinter-Zügen in jede Richtung dauert die Fahrt weniger als vier Stunden. Im Stundentakt starten zudem ICE-Züge, die öfter halten und knapp 30 Minuten länger brauchen.

Fotostrecke

18  Bilder
ICE-Neubaustrecke: In vier Stunden von München nach Berlin

Die Planung und Umsetzung der Schnellfahrstrecke ist die größte Fahrplanumstellung der vergangenen Jahrzehnte - beschlossen wurde der Bau der Schnellfahrstrecke 1991. Jeder dritte Fernzug bundesweit musste angepasst werden. Zuletzt wurde der 107 Kilometer lange Abschnitt von Erfurt nach Ebensfeld in Oberfranken gebaut. Der Neu- und Ausbau der Gesamtstrecke kostete rund zehn Milliarden Euro.

mmq/dpa/AFP

insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ghdh 09.01.2018
1. Bahn-Bashing
Vom Bahn-Bashing der Journalisten lassen sich die Bahnkunden wenig beeinflussen und nutzen die schnelle ICE-Verbindung. Gegenüber den Verspätungen auf der Autobahn sind die Verspätungen beim ICE kaum von Bedeutung
MartinBeck 09.01.2018
2. Gratulation!
Die Miesepeter, die in den ersten Tagen noch stolz berichten konnten, dass viele Züge verspätet gewesen seien, sind verstummt. Wenn man damals genau las, war weiter hinten zu lesen, dass die meisten Züge bis zu einer Minute (!) später angekommen waren. Wenn das verspätet ist, dann könnte man jeden Montagmorgen die Hälfte der Oberstufenschüler gleich aus der Schule nehmen. Lächerlich, dieses Bahnbashing.
buliwyf_celtic 09.01.2018
3. Kein Wunder
Da die Strecke im Vorjahr so nicht bedient wurde, sondern die ICEs z.b. Umwege über Hannover gefahren sind und die Fahrzeit sich damit unglaublich verlängert hat ist es kein Wunder, dass die Strecke jetzt so gut angenommen wird. So kann man es sich aber auch schön rechnen.
alexandermoritz 09.01.2018
4. Abwarten...
Die Bahn hat sicherlich von der Air Berlin Pleite und der starken Verknappung von Tickets für die Strecke profitiert. Daher müssen die nächsten Monate, wenn sich die Flugpreise durch EasyJet wieder normalisiert haben, zeigen, ob die Bahn wirklich dauerhaft derartige Steigerungen verbuchen kann, zumal der 'Neuheit-Effekt' nachlassen wird, also Reisende, die die neue Strecke testen wollen.
tickersieben 09.01.2018
5. @Nr. 3.........
.....kann man es Ihnen irgendwie recht machen? Fakt ist, dass die Bahn saudoofe und belastende Inlandsflüge entbehrlich macht. Wenn Sie dabei über Honululu fährt ist das gut so, Wunder hin oder her, finde ich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.