Baustellen bei der Bahn Mit Verzögerungen im Betriebsablauf ist zu rechnen

850 Baustellen in einem Jahr: Die Bahn will Gleise und Schienen modernisieren. Fahrgäste brauchen Geduld.

Arbeiten an den Schienen: 5,5 Milliarden Euro will die Bahn in diesem Jahr für Sanierungsarbeiten ausgeben
DPA

Arbeiten an den Schienen: 5,5 Milliarden Euro will die Bahn in diesem Jahr für Sanierungsarbeiten ausgeben


Bahnkunden müssen sich auch in diesem Jahr wegen der Sanierung des Streckennetzes auf erhebliche Verzögerungen einstellen. Nach Angaben der Deutschen Bahn sollen 2016 rund 3200 Kilometer Schienen, 2000 Weichen und rund 150 Brücken repariert oder erneuert werden.

Die Bahn verspricht, die Belastungen für Bahnfahrer möglichst gering zu halten. Dafür fasst sie die einzelnen Baumaßnahmen zu größeren Projekten zusammen, die zeitlich aufeinander abgestimmt sein sollen. Außerdem will sie häufiger in der Nacht bauen lassen. Und die Bahn verspricht, Fahrgäste früher über Zugausfälle und -Verspätungen zu informieren.

Betroffen von den Sanierungsarbeiten sind unter anderem diese Strecken:

  • Hamburg - Hannover - Göttingen: Von Anfang Mai bis September sollen Weichen und Gleise erneuert werden. Ab Mitte Juli werden dabei täglich etwa 100 Fernzüge umgeleitet, was zu einer 40 Minuten längeren Fahrzeit führt.
  • Frankfurt - Mannheim: Von Mitte Juli bis Ende August ist diese Strecke nur eingleisig befahrbar. Auch hier wird ein Teil des Fernverkehrs umgeleitet.
  • Erfurt - Nürnberg: Bereits seit Mitte Januar wird am Abschnitt Saalfeld-Nürnberg gearbeitet.
  • München - Rosenheim - Salzburg: Zwischen Mitte Februar und Ende Oktober saniert die Bahn die Strecke München - Rosenheim - Salzburg/Kufstein.
  • Hallstadt - Bad Staffelstein: Die Trasse bleibt 34 Wochen gesperrt, um sie auf der bisherigen Linie komplett neu zu bauen.

Die Bahn will aber für die Modernisierung des mit 61.000 Kilometern größten Schienennetzes in Europa in diesem Jahr rund 5,5 Milliarden Euro ausgeben. Das sind 200 Millionen Euro mehr als 2015.

Bis 2019 stehen für das umfangreichste Sanierungsprogramm in der Bahn-Geschichte insgesamt rund 28 Milliarden Euro zur Verfügung, davon zwölf Milliarden Euro für Schienen und Weichen. Mit dem Programm sorgt die Bahn vor allem dafür, dass der in den Jahren der Unterfinanzierung aufgelaufene Sanierungsbedarf nicht weiter wächst.

asc/dpa/Reuters

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derweise 01.02.2016
1. Steuergelder im Bahnbereich
Es ist schon erstaunlich, daß Bahnbauunternehmen derart Steuergelder abgreifen dürfen. Ich hoffe doch, daß hier auf das Schärfste kontrolliert wird, damit kein Sumpf vorliegt. Schließlich handelt es sich um Steuergelder, also unser aller Geld!
DidiViefie 01.02.2016
2. Alles die Spaetfolgen
der SCHWARZ/GELBEN Koalition. Sparen wo es geht und die Bahn fit machen fuer den Boersengang. Mal wieder eine Baustelle von Merkel, die VERMURKSELT wurde. Kennen wir ja zur Genuege.
observer2014 01.02.2016
3. Dazugelernt
Es hat den Anschein als habe die Bahn AG dazugelernt. Infrastruktur muss gepflegt, gewartet und ggf. auch repariert bzw. erneuert werden. Das gilt für alles was der Mensch baut. Egal ob Straßen oder andere Verkehrswege, ob Gebäude wie Schulen, Krankenhäuser usw. usw. Ich hoffe ja nur, dass die Bahn AG keine Luxussanierungen wie vergoldete Schienen oder anderen Quatsch durchführt und die Mehrkosten auf die Preise für Fahrkarten umlegt. Bei den Immobilien ist das ja gang und gäbe.
saynwittgenstein 01.02.2016
4.
Ja, ist das nicht sehr ähnlich? 2 Schienen auf Schwellen sind ein Gleis, oder? Meinten Sie "Schwellen und Schienen" oder Bahnsteige und Schienen oder Gleise und sonstige Infrastruktur?
eckawol 01.02.2016
5. Normalität bei der Bahn :
Verzögerungen im Betriebsablauf. Egal welche Bundesregierungs-Koalition an der Macht war, Sanierungen wurden stets verzögert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.