Milliardendeal Bahn setzt auf extralange ICE-Züge

Länger ist besser: Die Bahn hat bei Siemens deutlich mehr zwölfteilige ICE geordert als ursprünglich geplant. Damit reagiert der Konzern auch auf den Boom im Fernverkehr.

ICE-Züge der dritten und vierten Generation
DPA

ICE-Züge der dritten und vierten Generation


Bessere Klimaanlagen, Platz für Fahrräder, wechselndes Licht - der ICE 4 bietet viele Neuerungen. Dass der schnittige Zug das neue Aushängeschild der Deutschen Bahn (DB) wird, ist absehbar.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 16/2017
Demnächst für alle! Wie der Mensch den Tod besiegen will

Nun hat es noch eine weitere Veränderung gegeben: Die DB hat bei Siemens deutlich mehr Langversionen des ICE 4 bestellt als ursprünglich vorgesehen. Wie aus dem Umfeld des Konzerns verlautete, soll Siemens nun 100 zwölfteilige und 19 siebenteilige ICE liefern. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Bislang war vorgesehen, dass die DB nur 85 zwölfteilige Züge erhält, dafür aber 45 siebenteilige. Die Änderungen haben keine Auswirkungen auf den Umfang des Geschäfts: Der Finanzrahmen bleibt bei 5,3 Milliarden Euro. Es ist der größte Auftrag in der Bahngeschichte.

Die langen ICE 4 bieten 830 Menschen Platz und sind fast 350 Meter lang. Mit der neuen Konfiguration reagiert die DB auch auf den geplanten Ausbau des Fernverkehrs. Bis 2030 will der Konzern rund 50 Millionen Fahrgäste pro Jahr mehr transportieren als derzeit.

Fotostrecke

13  Bilder
Vorher-nachher-Vergleich: Der ICE 3 von innen

Die längeren Züge kann die DB allerdings schon jetzt gebrauchen. Bereits in der jüngeren Vergangenheit boomten ICEs und ICs - unter anderem, weil die DB viele Billigtickets auf den Markt geworfen hat. Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen im Fernverkehr einen Fahrgastrekord.

Bislang sind zwei ICE 4 im Probebetrieb zwischen Hamburg und München unterwegs. Ab dem Fahrplanwechsel Ende des Jahres sollen die Züge regulär eingesetzt werden. Nach und nach sollen die ICE 4 vor allem die veralteten Intercity-Züge ersetzen.

Langfristig könnte die DB bis zu 300 Züge bei Siemens bestellen und damit einen Großteil der heutigen Flotte erneuern.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
guentherzaruba 15.04.2017
1. ein BOOM ???
und ich dachte , gelesen zu haben, dass die Überland Busse den Schienen Verkehr ablösen würden ???
vish 15.04.2017
2. Super!
Da werden sich ältere, Schwangere und sonst wie eingeschränkte Fahrgäste aber freuen, dass sie im Bahnhof jetzt noch weiter zu ihrem Sitzplatz laufen dürfen. Gern wird man ja auch immer wieder von der umgekehrten? Wagenreihung überrascht, so dass sich der reservierte Platz dann auf einmal am anderen Zugende befindet. Glücklicherweise fährt auf meiner Pendelstrecke ein TGV... günstiger, bequemer, freundlicher, pünktlicher und mit einer sensationellen technischen Neuerung, welche hunderte Meter Länge Züge obsolet macht: Doppelstöckige Wagons!
weststadt21 15.04.2017
3. Ja
Ein Fernzug hat 6-11 Wagen. Und ein Fernbus? Fernbusse, selbst wenn sie boomen, schaffen nur einen winzigen Anteil des Verkehrsaufkommens der Bahn. Die Fernbusse sind doch schon am zusammenstreichen ihrer Verbindungen. Es gibt nur noch einen Anbieter. Der Fernbus bietet ja auch nur Nachteile: langsamer, weniger Platz, langweilige Aussicht, keine Gastronomie, hässliche Busbahnhöfe.
stoffi 15.04.2017
4.
Zitat von guentherzarubaund ich dachte , gelesen zu haben, dass die Überland Busse den Schienen Verkehr ablösen würden ???
Ich bin in den letzten vier Monaten zwei mal von Bochum nach Berlin gereist und zurück. Ohne Platzkarte hätte ich keinen Sitzplatz bekommen. Hat mich auch erstaunt. Den Fernbus habe ich zwei mal getestet und das war jedesmal eine Katastrophe. Einmal zwölf Stunden unterwegs und einmal vierzehn Stunden.
elsa_goncalves 15.04.2017
5.
Zitat von vishDa werden sich ältere, Schwangere und sonst wie eingeschränkte Fahrgäste aber freuen, dass sie im Bahnhof jetzt noch weiter zu ihrem Sitzplatz laufen dürfen. Gern wird man ja auch immer wieder von der umgekehrten? Wagenreihung überrascht, so dass sich der reservierte Platz dann auf einmal am anderen Zugende befindet. Glücklicherweise fährt auf meiner Pendelstrecke ein TGV... günstiger, bequemer, freundlicher, pünktlicher und mit einer sensationellen technischen Neuerung, welche hunderte Meter Länge Züge obsolet macht: Doppelstöckige Wagons!
Na da freuen sich Ältere, Schwangere und sonst irgendwie beeinträchtigte Fahrgäste... endlich enge Stiegen in Doppelstockwaggons hochklettern. Auch Menschen die grösser sind als 1,80m werden vor Freude kaum zu bremsen sein endlich keinen Platz mehr zu haben. ;) Fahre regelmäßig mit dem TGV... kann Ihre Begeisterung allerdings nicht teilen. Aber ich tue Ihnen den Gefallen... DB, pfui!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.