Analystenstudie: Deutsche Bank soll Investmentbanking abstoßen

Die Investmentsparte gilt seit Jahren als wichtigster Gewinnbringer der Deutschen Bank - doch die Aktionäre haben laut einer Analystenstudie kaum etwas davon. Im Gegenteil, sie müssen immer neues Kapital zuschießen. Die Experten empfehlen deshalb: Weg mit dem Investmentbanking.

Deutsche-Bank-Chef Jain: Er war bis Mai 2012 Chef des Investmentbankings Zur Großansicht
DPA

Deutsche-Bank-Chef Jain: Er war bis Mai 2012 Chef des Investmentbankings

Frankfurt am Main - Von linken Politikern oder der Occupy-Bewegung ist man die Forderung ja gewohnt: Macht das Investmentbanking dicht! Doch nun kommt der Satz von einem anerkannten Bankenanalysten, der dabei weniger das Wohl der Gesellschaft als das der Aktionäre im Blick hat.

"Investmentbank schließen und reich werden" heißt die Studie, die Dieter Hein vom unabhängigen Analysehaus Fairesearch am Montag veröffentlicht hat. Die Expansion der Deutschen Bank Chart zeigen ins globale Investmentbanking habe "bei weitem nicht die Gewinne und Wertsteigerungen für die Aktionäre gebracht, die das Management versprochen hat", heißt es darin. Heins Fazit: "Es scheint einfach keine Zukunft für die Investmentbanking-Sparte zu geben."

Die Analyse ist überraschend: Das Investmentbanking galt bisher als besonders profitabler Bereich der Bank und erwirtschaftete in guten Jahren bis zu 80 Prozent des Unternehmensgewinns. Auch deshalb konnte der Inder Anshu Jain, der die Sparte bis Mai 2012 leitete, zum neuen Co-Chef der Deutschen Bank neben Jürgen Fitschen aufsteigen.

Hein hat für die Studie die Renditen der Investmenbanking-Sparten von Deutscher Bank, UBS Chart zeigen und Credit Suisse Chart zeigen im vergangenen Jahrzehnt untersucht. Bei allen dreien kam er zu einem klaren Ergebnis: Im Verhältnis zum eingesetzten Kapital verdienten die Institute im klassischen Privatkunden- und Vermögensverwaltungsgeschäft deutlich mehr als im Investmentbanking.

Ein Grund dafür: Für das Kapitalmarktgeschäft benötigen die Banken deutlich mehr Eigenkapital als für andere, weniger riskante Bereiche - ein Effekt, der sich durch die Reform der Eigenkapitalvorschriften in den kommenden Jahren noch einmal deutlich verstärken wird. Hinzu kommt, dass ein großer Teil der Gewinne in der Regel als Boni an die Investmentbanker ausgeschüttet wird.

Nach den Berechnungen von Fairesearch erzielte das Kapitalmarktgeschäft der Deutschen Bank von 1998 bis 2011 eine durchschnittliche Eigenkapitalrendite von 11,1 Prozent pro Jahr, während die Bank im klassischen Geschäft 21,5 Prozent verdiente.

Die Deutsche Bank gibt allerdings andere Zahlen an. Grund ist die unterschiedliche Zuordnung des Eigenkapitals innerhalb des Konzerns. Analyst Hein geht davon aus, dass das Investmentbanking mehr Kapital absorbiert als die Bank offiziell ausweist.

Ein Sprecher der Bank sagte, man ordne das Eigenkapital transparent zu. Von einer Abwicklung des Investmentbankings will der Konzern ohnehin nichts wissen. "Wir stehen mit voller Überzeugung hinter dem Konzept der Universalbank, weil wir glauben, dass dies den Kunden am besten gerecht wird", sagte der Sprecher.

Analyst Hein sieht das anders. Er empfiehlt allen drei untersuchten Instituten, das Kapitalmarktgeschäft weitgehend abzuwickeln. Zumindest die UBS scheint in die Richtung gehen zu wollen. Nach Informationen des SPIEGEL plant sie einen einen radikalen Umbau, bei dem bis zu 10.000 Jobs wegfallen könnten. Große Teile des Investmentbankings sollen abgespalten und abgewickelt werden.

Auch Credit Suisse und die Deutsche Bank sparen im Investmentbanking und streichen Stellen. Allerdings planen sie dort bislang keinen größeren Rückzug aus Geschäftsbereichen.

stk/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Weiter analysieren
Knackeule 29.10.2012
Vielleicht sollten die Analysten auch mal ernsthaft, vorurteilsfrei, ergebnisoffen und ohne Denkverbote analysieren, ob man die Deutsche Bank überhaupt braucht. Das Ergebnis könnte interessant werden.
2. Die Deutsche Bank
inqui 29.10.2012
Zitat von sysopDie Investmentsparte gilt seit Jahren als wichtigster Gewinnbringer der Deutschen Bank - doch die Aktionäre haben laut einer Analystenstudie kaum etwas davon. Im Gegenteil, sie müssen immer neues Kapital zuschießen. Die Experten empfehlen deshalb: Weg mit dem Investmentbanking. Deutsche Bank: Analyst Dieter Hein will Investmentbanking schließen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-analyst-dieter-hein-will-investmentbanking-schliessen-a-864091.html)
hat eh schon den Eigenhandel eingestellt und es in einer Schattenbank unter der Taunus-Holding ausgelagert. Das bedeutet überhaupt keine kontrolle mehr.
3. Der externe Analyst ist sicher ein Kunde
heldenmut 29.10.2012
der örtlichen Sparkasse!!
4. So wie ....
wortfeil25 29.10.2012
So, wie die katholische kirche den Weltbildverlag "abstößt", weil jemand publik gemacht hat, dass in dem Verlag auch pornografische Schriften vertrieben werden. Also macht man eine Stiftung?
5. Ist das dann
Torfkopp 29.10.2012
Zitat von sysopDie Investmentsparte gilt seit Jahren als wichtigster Gewinnbringer der Deutschen Bank - doch die Aktionäre haben laut einer Analystenstudie kaum etwas davon. Im Gegenteil, sie müssen immer neues Kapital zuschießen. Die Experten empfehlen deshalb: Weg mit dem Investmentbanking. Deutsche Bank: Analyst Dieter Hein will Investmentbanking schließen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-analyst-dieter-hein-will-investmentbanking-schliessen-a-864091.html)
jetzt der nächste Schritt in Richtung Finanzoligarchie ? Kristallisieren sich langsam die nicht weiter teilbaren Kuchenstückchen heraus, bei denen jeder ein "erklägliches" Auskommen hat, ohne dem Anderen auf die Füße treten zu müssen ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Deutsche Bank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare