Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Manipulierte Zinsen: Finanzaufsicht durchleuchtet Vorstand der Deutschen Bank

Deutsche Bank in Frankfurt am Main: Misstrauen bei der Aufklärung der Libor-Affäre Zur Großansicht
REUTERS

Deutsche Bank in Frankfurt am Main: Misstrauen bei der Aufklärung der Libor-Affäre

Behindert die Deutsche Bank die Aufarbeitung der Affäre um manipulierte Zinsen? Das vermutet die Finanzaufsicht BaFin: Nach SPIEGEL-Informationen überprüft sie das Führungspersonal des Geldhauses.

Frankfurt am Main - Die Finanzaufsicht BaFin hegt offenbar großes Misstrauen gegen die Deutsche Bank und ihre interne Aufarbeitung der Libor-Affäre. Bereits im vergangenen August hatte die Behörde einen vernichtenden Zwischenbericht dazu geschrieben und eine neue Sonderprüfung durch externe Wirtschaftsprüfer eingeleitet.

Nun lässt die BaFin nach SPIEGEL-Informationen sogar den gesamten erweiterten Vorstand und weitere Führungskräfte unter die Lupe nehmen. Das belegt eine aktuelle Auftragsbeschreibung für die Prüfer von Ernst & Young. Das Papier macht deutlich, dass aus Sicht der Ermittler noch immer nicht ausreichend geklärt ist, wann Co-Chef Anshu Jain von möglichen Libor-Manipulationen in der Branche im Allgemeinen und bei der Deutschen Bank im Besonderen erfahren hat. (Die ganze Geschichte lesen Sie hier im neuen SPIEGEL.)

Hintergrund ist die Manipulation des Referenzzinssatzes Libor durch mehrere Banken weltweit. Sie hatten sich dadurch Vorteile bei Finanzmarktgeschäften verschafft. Auch wegen der Manipulation weiterer Zinssätze wird derzeit noch ermittelt. Erst kürzlich hatte die Deutsche Bank ihren Kapitalpuffer für Rechtsrisiken erhöht - rund 6000 Rechtsstreitigkeiten laufen.

Wusste das Management von zerstörten Tonbändern?

Bei der Bank of England waren mögliche Libor-Manipulationen schon Mitte 2008 ein Thema. Am 10. Juni hatte Anshu Jain ein Meeting mit den Notenbankern. Seine Mitarbeiter präparierten ihn mit dem Hinweis, dass auch das Thema Libor zur Sprache kommen könnte, was dann aber offenbar nicht der Fall war. In dem Ernst & Young-Papier heißt es allerdings, im Zuge einer Untersuchung durch die Bundesbank habe Jain später "versucht herauszufinden, ob es 'problematische' Dokumente im Zusammenhang mit diesem Treffen bei der Bank of England gab".

Aus dem Ernst & Young-Dokument geht auch hervor, dass im April 2012 entgegen der Anweisungen der Rechtsabteilung digitale Tonbänder, die für die Libor-Untersuchung relevant waren, durch einen externen Dienstleister zerstört wurden. Die Aufsicht wirft die Frage auf, wann das Management davon wusste. Sie will außerdem wissen, warum mehrere elektronische Kommunikationssysteme der Bank intern im Zusammenhang mit der Libor-Affäre zunächst nicht untersucht wurden. Die BaFin äußerte sich zu der laufenden Prüfung nicht, die Bank erklärte, sie kooperiere hinsichtlich der Libor-Untersuchungen mit den Behörden.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es ist eine Bank
MHB 03.08.2014
Und zwar eine sog. "Systemrelevante Großbank". Warum also das Fragezeichen in der Einleitung?
2. 6000 und einen prozess am hals?
senfreicher 03.08.2014
gibts dafür wenigstens einen eintrag ins guinessbuch der rekorde?
3. Diese Bank ...
freddygrant 03.08.2014
... steht und stand in Deutschland immer über dem Gesetz. Anscheinend soll dies trotz dieser Alibi-Aktion der BaFin auch so bleiben ...
4. Koenige der Oberwelt/Unterwelt
stardiver 04.08.2014
Deutsche BanK? wir wissen doch alle was fuer Typen dort im Vorstand und Aufsichtsrat sitzen. In einem Rechtstaat haette man die alle bereits hinter Schloss und Riegel gebracht, in unserer Krimokratie sind sie aber Koenige. Was fuer ein Drama....
5. Die DBank...
danyffm 04.08.2014
kooperiert mit den Aufsichts- und Strafbehörden wenn es garnicht mehr anders geht bzw. wenn die Fakten auf dem Tisch liegen. Das ist typisch Bank und Bangster. Da auch hohe Strafzahlungen keine abschreckenden Wirkungen haben, sollten endlich drakonische Haftstrafen gegen Verantwortliche gefällt, Tatigkeitsunterlasungen verfügt werden. Aber solange die Herrschaften "Tischnachbarn" der von uns gewählten Politikern sind, wird sich nichts ändern. Hoeneß ist hier ein Ausnahmefall obwohl es bei Banken um Mrd. geht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Mehr dazu im SPIEGEL


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: