Geldwäsche in Russland Deutsche Finanzaufsicht schont Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hat Vertrauten von Russlands Präsident Putin ermöglicht, Sanktionen zu umgehen und Gelder gewaschen, es geht um zehn Milliarden Dollar. Die Bafin will laut einem Medienbericht aber Milde walten lassen.

Deutsche-Bank-Zentrale in Russland
REUTERS

Deutsche-Bank-Zentrale in Russland


Teilentwarnung für die Deutsche Bank an einer der vielen Fronten des angeschlagenen Geldhauses: Das Unternehmen hat offenbar gute Chancen, bei einer Prüfung der deutschen Finanzaufsicht Bafin zu Geldwäsche-Vorwürfen in Russland glimpflich davonzukommen.

Die Untersuchungen liefen zwar noch, meldet die "Süddeutsche Zeitung" . Es zeichne sich aber ab, dass sich die Finanzaufsicht darauf beschränken werde, dem deutschen Branchenprimus Auflagen für ein besseres Risikomanagement zu machen. Eine genaue Quelle nannte die Zeitung für ihre Informationen nicht. Sprecherinnen der Bafin und der Deutschen Bank lehnten auf Nachfrage einen Kommentar ab.

Die Deutsche Bank Chart zeigenist derzeit mit der Beilegung zahlreicher Skandale beschäftigt. Die Russland-Affäre und ein Streit mit der US-Justiz wegen Hypothekengeschäften aus der Zeit der Finanzkrise sind dabei die dicksten Brocken.

Moskauer Mitarbeiter der Deutschen Bank hatten reichen Russen über Jahre geholfen, massenhaft Geld zu waschen. In Rede steht eine Gesamtsumme von zehn Milliarden Dollar. Die russischen Kunden kauften Wertpapiere über das Moskauer Büro der Bank, nur um dann identische Papiere in Fremdwährungen über die Londoner Niederlassung des Instituts wieder zu verkaufen.

Besonders pikant: Einige der Geschäfte wurden offenbar noch nach Verhängung der westlichen Finanzsanktionen gegen Russland wegen der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim verhängt. Unter den Profiteuren der Geschäfte sollen auch zwei langjährige Weggefährten von Präsident Wladimir Putin sein, die Unternehmer Arkadij und Boris Rotenberg. Beide sind dem Kreml-Chef seit der Jugend freundschaftlich verbunden und in den vergangenen Jahren zu Milliardären aufgestiegen.

Ungeachtet der Position der deutschen Bafin drohen der Deutschen Bank allerdings noch immer Strafzahlungen. Britische Aufseher und die US-Behörden arbeiten weiter an dem Fall.

Die Bafin hatte bereits im Frühjahr bei der Deutschen Bank Milde walten lassen, als die Finanzaufsicht mehrere Sonderprüfungen ohne weitere Konsequenzen für das Frankfurter Geldhaus beendete. Dabei ging es um den Libor-Skandal, um manipulierte Referenzzinssätze, Derivategeschäfte mit der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena sowie Edelmetallgeschäfte.

Eine Übersicht über die größten Skandale der Deutschen Bank finden Sie hier:

Fotostrecke

7  Bilder
Die Skandale der Deutschen Bank: Peanuts und Pannen

beb/dpa



insgesamt 115 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hennesviii 06.10.2016
1. wer finanzeirt denn die BAFIN?
ach so , die Banken "Die BaFin finanziert ihre Ausgaben zu 100 % durch eigene Einnahmen. Das bedeutet, dass sie keine Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt erhält. Vielmehr zieht die BaFin zur Kostentragung die von ihr beaufsichtigten Unternehmen heran. Grundlage dafür ist das Gesetz über die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetz - FinDAG)."
astsaft 06.10.2016
2. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus
Natürlich wird die DEUTSCHE BaFin die DEUTSCHE Bank glimpflich davon kommen lassen. Das ist wie bei internen Ermittlungen bei der Polizei. Da wird dann kurz mit erhobenen Zeigefinger "Dududu" gesagt, und das war es. Vielleicht wuschelt der Chef dee BaFin dem zur Strafpredigt abgetretenen Manager der Deutschen Bank anschließend noch wohlwollend durch die Haare, wie bei einem kleinen Jungen, der frech war. Außerdem war es ja das Geld der Reichen. Da kann man ja schon mal ein Auge zudrücken...
jkl21 06.10.2016
3. Bankenrettung
Das ist dann wohl ein Beispiel für die Bankenrettung durch die Hintertür. Wird dann den extremen Parteien in unserem Land wieder ein paar Wähler mehr bringen.
walter_de_chepe 06.10.2016
4. Seriöse Bank???
Die DB scheitert an ihren kriminellen Taten. Mehr fällt mir dazu nicht mehr ein.
i.dietz 06.10.2016
5. Da sieht man mal wieder
wenn Zwei das gleiche tun: einer geht ins Gefängnis - der andere kommt "milde" davon ! Verstehe einer diese Welt !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.