Scheidender Deutsche-Bank-Chef: Ackermann warnt Nachfolger vor Risiken

Eine Mahnung zum Abschied: Bei seinem letzten Auftritt als Deutsche-Bank-Chef hat Josef Ackermann seine Nachfolger vor Risiken gewarnt. Zugleich bekannte sich der Schweizer zu den "tiefen Wurzeln" der Bank in Deutschland.

Josef Ackermann in Frankfurt am Main: "Auf dem gemeinsam Erreichten aufbauen" Zur Großansicht
dapd

Josef Ackermann in Frankfurt am Main: "Auf dem gemeinsam Erreichten aufbauen"

Frankfurt am Main - Josef Ackermann hat sich mit einer Warnung als Vorstandschef der Deutschen Bank verabschiedet. "Mit Blick auf den weiteren Jahresverlauf müssen wir Vorsicht walten lassen", sagte der Manager am Donnerstag bei der Hauptversammlung in Frankfurt am Main. "Insbesondere die konjunkturelle Lage, die Schuldensituation und mangelnder Reformwille in einigen Ländern der Euro-Zone geben Anlass zur Sorge, und die Arbeitslosigkeit dort, gerade bei jungen Menschen, ist beunruhigend."

Die Deutsche Bank Chart zeigen sei aber in guter Verfassung und in den vergangenen Jahren stärker und stabiler geworden, bilanzierte Ackermann nach zehn Jahren an der Spitze des Dax-Konzerns. "Meine Nachfolger Jürgen Fitschen und Anshu Jain können auf dem gemeinsam Erreichten aufbauen." An diesem Freitag übernehmen der bisherige Deutschland-Chef Fitschen und der Investmentbanker Jain gemeinsam den Vorsitz von Deutschlands größter Bank.

Ackermann sprach von einem "Tag der Wehmut, vor allem aber der Freude". "Ich empfinde Wehmut beim Abschied von einem Land, das mich mit offenen Armen empfangen und stets mit großer Offenheit begleitet hat", sagte der Schweizer, der bei seinem Amtsantritt mit Vorbehalten der Öffentlichkeit kämpfen musste. Er freue sich aber auch, dass er Deutschlands größtes Geldhaus in guter Verfassung in die Hände seiner Nachfolger Anshu Jain und Jürgen Fitschen übergeben könne. Sichtlich bewegt nahm Ackermann den Applaus der Aktionäre entgegen, als der ebenfalls scheidende Aufsichtsratschef Clemens Börsig von einer Epoche sprach, die nun zu Ende gehe.

Aufsichtsratschef Clemens Börsig betonte: "Der Aufsichtsrat ist überzeugt, dass das Team Jürgen Fitschen und Anshu Jain an der Spitze der Bank ideal zu den anstehenden Herausforderungen, denen sich die Bank gegenübersieht, passt." Mit Doppelspitzen habe das Finanzinstitut gute Erfahrungen gemacht.

Allerdings hatte sich die Bank im Sommer 2011 erst nach monatelangem Gezerre auf das Duo Jain/Fitschen geeinigt. Börsig übergibt den obersten Kontrollposten an den bisherigen Allianz-Finanzvorstand Paul Achleitner.

Vor allem Jains Berufung nährte Sorgen, die Deutsche Bank könnte stärker als bisher international hohe Risiken eingehen. Ackermann bekräftigte: "Die Deutsche Bank ist eine globale Bank. Aber wir haben tiefe Wurzeln in unserem Heimatmarkt, und wir pflegen diese Wurzeln."

Ackermann zeigte sich ungewohnt selbstkritisch. Mit Blick auf zahlreiche Klagen, mit denen sich die Bank wegen ihrer Hypothekengeschäfte in den USA konfrontiert sieht, räumte er ein, dass die Bank manche Geschäfte lieber nicht gemacht hätte. Kein Geschäft sei es wert, den Ruf des Hauses aufs Spiel zu setzen. "Diesem Grundsatz sind wir aus heutiger Sicht, in den Jahren des allgemeinen Überschwungs vor der Finanzkrise, nicht immer voll gerecht geworden."

Auch auf die angestrebte Eigenkapitalrendite von 25 Prozent vor Steuern, für die Ackermann in der Vergangenheit gerade in der Öffentlichkeit viel Prügel einstecken musste, ging Ackermann ein. Die 25 Prozent, die oft "als Ausdruck der Gier" kritisiert worden seien, seien "nie Selbstzweck" gewesen, betonte er. Vielmehr gehe es darum, sich mit den besten Banken der Welt zu messen.

Proteste gegen Ackermann gab es auch bei seinem letzten Auftritt als Deutsche-Bank-Chef. Vor dem Veranstaltungsort demonstrierten Attac und andere Gruppen: "Ackermanns Vermächtnis: Steuerflucht, Waffenhandel, Zocken mit Nahrungsmitteln" skandierten einige von ihnen.

dab/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja,
forumgehts? 31.05.2012
Zitat von sysopEine Mahnung zum Abschied: Bei seinem letzten Auftritt als Deutsche-Bank-Chef hat Josef Ackermann seine Nachfolger vor Risiken gewarnt. Zugleich bekannte sich der Schweizer zu den "tiefen Wurzeln" der Bank in Deutschland. Deutsche-Bank-Chef Ackermann warnt Nachfolger vor Risiken - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,836209,00.html)
ja, die Bekenntnisse! Der Trainer hat unser vollstres Vertrauen..... Drei Tage später ist er weg vom Fenster. Die Wurzeln der DB reichen so tief, dass man sie sogar schon im Channel-Tunnel und kurz vor London gesichtet hat.
2. AH SOOoooo..
Torfkopp 31.05.2012
Zitat von sysopEine Mahnung zum Abschied: Bei seinem letzten Auftritt als Deutsche-Bank-Chef hat Josef Ackermann seine Nachfolger vor Risiken gewarnt. Zugleich bekannte sich der Schweizer zu den "tiefen Wurzeln" der Bank in Deutschland. "...Vielmehr gehe es darum, sich mit den besten Banken der Welt zu messen...." Deutsche-Bank-Chef Ackermann warnt Nachfolger vor Risiken - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,836209,00.html)
ja warum sagt den Menschen das denn keiner, dass es sich nur um eine Art "Bankster Olympiade" handelt ?? Mein Gott, irgendwann sind alle olympischen Spiele mal zu Ende und danach kehrt wieder Normalität ein....
3. Olympiade
vhe 31.05.2012
Zitat von Torfkoppja warum sagt den Menschen das denn keiner, dass es sich nur um eine Art "Bankster Olympiade" handelt ??
Nun ja, aber da geht es darum, welches Unternehmen seinen Besitzern die meiste Kohle einbringt. Und dieser Wanderpokal wird jedes Quartal vergeben.
4. Ich merke schon,
Torfkopp 31.05.2012
Zitat von vheNun ja, aber da geht es darum, welches Unternehmen seinen Besitzern die meiste Kohle einbringt. Und dieser Wanderpokal wird jedes Quartal vergeben.
ich hätte es so schreiben sollen : [Ironie AN] : ja warum sagt den Menschen das denn keiner, dass es sich nur um eine Art "Bankster Olympiade" handelt ?? [Doppeldeutigkeit AN] : Mein Gott, irgendwann sind alle olympischen Spiele mal zu Ende und danach kehrt wieder Normalität ein.... [Doppeldeutigkeit AUS] [Ironie AUS]
5. Aber bitte mit Sahne
geotie 31.05.2012
Und dafür bekommen die soooo viel Geld? Der eine für den Hinweis, immer nach Links und dann nach Rechts zu schauen, wenn er die Straße überqueren will und der andere weil er es nicht wußte. Und dann gibt es Leute, die der Meinung sind, er schaffe Arbeitsplätze und ist sein Geld wert. Er ist ein Wohltäter! Aber dann ist er doch nur ein normaler Geschäftsmann der es nur etwas besser weiß wie man an solche Position rankommt um richtig gut abzusahnen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Anshu Jain
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite


Deutsche Bank