Umsatzsteuerbetrug Ex-Mitarbeiter der Deutschen Bank muss in Haft

Sechs ehemalige Angestellte der Deutschen Bank sind wegen Steuerbetrugs beim Handel mit CO2-Rechten verurteilt worden. Der Haupttäter muss dafür drei Jahre in Haft.

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt
AFP

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt


Das Landgericht Frankfurt am Main hat sechs ehemalige Beschäftigte der Deutschen Bank verurteilt, weil sie millionenschwere Steuerbetrügereien ermöglicht haben.

Die Bankangestellten waren nach Ansicht des Gerichts wesentlicher Bestandteil eines Umsatzsteuerkarussells, mit dem eine internationale Tätergruppe in den Jahren 2009 und 2010 rund 850 Millionen Euro hinterzogen haben soll.

Beim Handel mit EU-Rechten zum Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) wurden nach Erkenntnissen der Ermittler über deutsche Gesellschaften Emissionsrechte aus dem Ausland gekauft und im Inland über Zwischenfirmen weiterverkauft, ohne Umsatzsteuer zu bezahlen.

Bewährungsstrafen für fünf ehemalige Mitarbeiter

Die jeweils letzte Gesellschaft in der Kette veräußerte die Papiere wieder ins Ausland. Dafür ließen sich die Betrüger vom Finanzamt Umsatzsteuer zurückerstatten, die nie gezahlt worden war.

Fünf der sechs Angeklagten haben zum einen Bewährungsstrafen zwischen einem und zwei Jahren erhalten, zum anderen müssen sie Geldbußen von bis zu 200.000 Euro zahlen. Es handelt sich um frühere Geschäftskundenbetreuer, Mitarbeiter der Handels- sowie der Rechtsabteilung.

Der vom Rang her zweithöchste Bankangestellte, der Abteilungsleiter Heinz H., erhielt mit drei Jahren eine Haftstrafe, die nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden konnte. Der Verurteilte sei "Täter, nicht nur Gehilfe" gewesen und für einen Steuerschaden von 145 Millionen Euro verantwortlich, sagte der Vorsitzende Richter Martin Bach. Mit dem Umsatzsteuerkarussell waren insgesamt 220 Millionen Euro Steuern hinterzogen wurden.

Das Gericht blieb hinter den Forderungen der Staatsanwaltschaft zurück, die für drei Angeklagte zwischen zweieinhalb und vier Jahren Haft gefordert hatte.

Die Büros der Verurteilten waren im April 2010 bei einer Großrazzia durchsucht worden. Das Institut selbst wird nicht beschuldigt.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, dass Heinz R. vom Rang her der zweithöchste Bankangestellte gewesen sei. Die Nachrichtenagentur dpa hat dies später korrigiert. R. war innerhalb der Gruppe der vom Rang her zweithöchste Mitarbeiter. Wir haben den Fehler korrigiert.

msc/dpa/Reuters

insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ostborn 13.06.2016
1.
Der Handel mit CO2-Rechten an sich ist schon ein Verbrechen
bold_ 13.06.2016
2. 25 Prozent Rendite
können Unternehmen nur in wenigen Fällen erzielen. Entweder man ist "hip" wie Apple oder man erfüllt die Ziele eines Herrn Ackermann. Nun, einen Handlanger haben sie jetzt eingelocht. "Im Kittchen ist noch ein Zimmer frei" für viele weitere Betrüger!
joG 13.06.2016
3. Wäre man doch nur so rechtsstaatlich....
.....wo es nicht um Personen geht, die den Staat betrogen haben. Aber es ist dennoch eine witzige Strafe, bedenkt man die Summen, um die es hier ging.
Dr.Watson 13.06.2016
4. Och Joh!
Ein Urteil wie sie immer gefällt werden: Die Kleinen hängt man, die Großen beschenkt man. Als ob bei der "Deutschen" Bank niemand der Großkopferten diese Geschäfte, wie so viele andere, nicht gewollt und gedeckt hätten. Schließich befeuern solche Geschäfte doch den eigenen Erfolg und somit die eigene Entlohnung massiv. Abteilungsleiter gibt es in solchen Banken zu hunderten und zählen eher zu den kleinen Fischen!
cm1 13.06.2016
5. Welches Motiv hatten die Täter?
Waren sie als Handlanger tätig oder haben sie das Geld persönlich abgehoben? Was ist mit der Beute? Bitte mehr Informationen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.