Deutsche Bank Ex-Händler gibt Zinsmanipulationen zu

80 Millionen Euro Bonus bekam Christian Bittar im Jahr 2009. Nun hat der ehemalige Händler der Deutschen Bank zugegeben, zum eigenen Vorteil am Referenzzinssatz Euribor geschraubt zu haben.

Christian Bittar
REUTERS

Christian Bittar


Ein ehemaliger Händler der Deutschen Bank hat sich nach Behördenangaben im Verfahren um Zinsmanipulationen schuldig bekannt. Christian Bittar habe entsprechend plädiert, teilte das für die Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität zuständige britische Serious Fraud Office (SFO) mit.

Bittar war bekannt geworden, weil er 2009 mit 80 Millionen Euro den höchsten Bonus in der Geschichte der Deutschen Bank zugesprochen bekam. Seine Anwälte hatten die Vorwürfe der Zinsmanipulation in der Vergangenheit zurückgewiesen.

Das Gerichtsverfahren gegen fünf weitere Händler wegen der Manipulation des Referenzzins Euribor soll laut SFO am 9. April beginnen. Sie sollen von 2005 bis 2009 zum eigenen Vorteil am Euribor geschraubt haben, dem europäischen Pendant zum Londoner Interbankensatz Libor. Von solchen Zinssätzen hängen Geschäfte und Verträge im dreistelligen Billionen-Volumen ab. Die Deutsche Bank hatte wegen der Zinsmanipulationen 2,5 Milliarden Dollar gezahlt.

Ursprünglich sollten sich in dem Londoner Verfahren elf Banker verantworten. Vier ehemalige Händler der Deutschen Bank entgingen dem Prozess, weil das Oberlandesgericht Frankfurt und die Staatsanwaltschaft Auslieferungsersuchen der britischen Behörden nicht entsprochen hatten.

cop/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.