Kursverfall Deutsche Bank fliegt aus dem Leitindex der Eurozone

Der Aktienkurs der Deutschen Bank hat allein seit Jahresbeginn mehr als 37 Prozent eingebüßt. Jetzt fliegt das Institut an der Börse aus dem wichtigen EuroStoxx 50. Für das Geldhaus ist das ein schwerer Imageschaden.

Deutsche Bank
dapd

Deutsche Bank


Die Deutsche Bank Chart zeigen zählt nicht mehr zu den 50 wertvollsten Börsenunternehmen in der Eurozone. Deutschlands größtes Geldhaus muss wegen des dramatisch gesunkenen Aktienkurses den EuroStoxx 50 Chart zeigen verlassen.

Der EuroStoxx 50 bildet die 50 wertvollsten Unternehmen der Eurozone ab. Im Index vertreten sind deutsche Branchenschwergewichte wie SAP, Siemens, Daimler und Allianz, aber auch beispielsweise der französische Ölkonzern Total und der Flugzeugbauer Airbus.

Der Aktienkurs der Deutschen Bank hat allein seit Jahresbeginn mehr als 37 Prozent im Eurostoxx 50 eingebüßt. Das Institut hat 2017 den dritten Jahresverlust in Folge eingefahren. Nun genügt der Börsenwert von rund 20 Milliarden Euro nicht mehr. Zweites Kriterium ist das am Markt handelbare Aktienvolumen.

Mit der Deutschen Bank steigt auch der Versorger Eon zum 24. September aus dem europäischen Leitindex ab. Der Gasehersteller Linde, der vor der Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair steht, hat hingegen den Sprung in den EuroStoxx 50 geschafft.

Deutsche Banken in der Dauerkrise

Für die Deutsche Bank bedeutet der Abstieg nicht nur einen schweren Imageschaden. Denn computergesteuerte Indexfonds (ETFs), die stumpf die größten Börsenindizes der Welt abbilden, müssen umschichten und sich von Aktien der Deutschen Bank trennen. Das könnte den Kurs tendenziell weiter belasten.

Die Deutsche Bank teilte mit, der Abstieg aus dem EuroStoxx 50 ändere nichts an der Konzernstrategie, die auf mehr Profitabilität ziele. Diese werde den Börsenwert wieder steigern.

Neben der Deutschen Bank dürfte auch die Commerzbank die Folgen ihrer Dauerkrise spüren. Es wird erwartet, dass das Dax-Gründungsmitglied bei der Überprüfung des deutschen Leitindex am Mittwoch für den Zahlungsabwickler Wirecard weichen muss.

hej/dpa

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wannbrach 04.09.2018
1.
Diese Bank und ihre Manager sind eine Schande für Deutschland.
HerrPeterlein 04.09.2018
2. Mal etwas für die Kunden unternehmen
Vielleicht fangen die Deutsche Bank, Commerzbank und Co. mal an etwas für die Kunden zu unternehmen, nicht immer auf den eigenen Gewinn schauen, bzw. das die Manager ständig hohe Boni bekommen, dann des dubiösen Investmentgeschäfts.
ihawk 04.09.2018
3. Anteilseigner
Die größten Anteilseigner der Deutschen Bank befinden sich noch im EuroStoxx 50 ... das ist für die Anteilseigner wohl wichtiger als der Aktienkurs der Deutschen Bank.
dirkcoe 04.09.2018
4. Nur seriöse Arbeit
kann die Deutsche Bank wieder attraktiv machen und den Kurs der Aktien steigen lassen. Genau das würde in vielen Jahren nicht geleistet. Immer neue Skandale und horrende Strafzahlungen sind nicht unbedingt vertrauensbildende Massnahmen.
vga2003 04.09.2018
5. @ihawk
Eurostoxx 5o? Welche größten Anteilseigner sollen das denn sein? Die Größten sind in China, Katar und USA.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.