Schuldenkrise Chefinvestor der Deutschen Bank prophezeit Euro-Crash

Griechenland hat pro-europäisch gewählt, doch viele Investoren geben das Land bereits auf. Ein ranghoher Anlagemanager der Deutschen Bank setzt auf einen schnellen Austritt Athens aus der Währungsunion - und hält ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone für "sehr wahrscheinlich".

Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt: "Wir sind jetzt in der Endspiel-Phase"
DPA

Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt: "Wir sind jetzt in der Endspiel-Phase"


Frankfurt am Main - Die Vermögensverwalter der Deutschen Bank haben offenbar den Glauben an die europäische Währungsunion verloren. "Ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone ist ein sehr wahrscheinliches Szenario", sagte der Chef-Anlagestratege der Sparte DB Advisors, Georg Schuh, am Dienstag auf einer Konferenz in Frankfurt.

DB Advisors verwaltet für institutionelle Kunden wie Unternehmen und Pensionskassen mehr als 170 Milliarden Euro und ist damit einer der großen Investoren in Europa.

Im Moment gebe es keine überzeugende Lösung für die Probleme im gemeinsamen Währungsraum, sagte Schuh - auch wenn die Europäische Zentralbank (EZB) "noch ein paar Schüsse" an Notmaßnahmen freihabe. "Der Kapitalmarkt hat ein Auseinanderbrechen bereits eingepreist. Die Investoren sind da viel weiter als die Politik", sagte Schuh. "Ich glaube, wir sind jetzt in der Endspiel-Phase."

Griechenland raus, Polen rein

Der Chefinvestor rechnet trotz des Wahlsiegs der Reformbefürworter in Griechenland mit einem baldigen Austritt des Landes aus der Euro-Zone. Noch im laufenden Jahr könne das hochverschuldete Land die Währungsunion verlassen. "Je eher, desto besser", sagte Schuh.

Für den Euro könne ein Austritt Griechenlands auch eine Chance sein - nämlich dann, wenn er nicht als "starre Währung" verstanden werde, sondern als "organisches Konstrukt", das sich über die Jahre verändere. So könnten einzelne Länder wie Griechenland ausscheiden, andere wie Polen dafür hinzukommen. "Die Situation ist im Moment so dramatisch, man muss es auf einen Versuch ankommen lassen."

Auch BGA-Präsident Anton Börner hält einen griechischen Euro-Austritt laut "Handelsblatt" für verkraftbar. "Das Land ist von der Politik und der Wirtschaft längst abgeschrieben worden," sagte der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA). Die Notenbanken seien darauf vorbereitet, einen Ansturm der Bürger auf die europäischen Banken zu verhindern. Dauerhaft könnten nur Staaten mit dem "unbedingten Willen zur Wettbewerbsfähigkeit und soliden Finanzen" der Euro-Zone angehören.

Die Politik versucht unterdessen mit allen Mitteln, Griechenland in der Euro-Zone zu halten. Dazu soll der Hilfsvertrag zwischen dem Land und seinen Geldgebern womöglich neu verhandelt werden. Die bei der Wahl am vergangenen Sonntag siegreichen Parteien wollen die Euro-Partner darum bitten, die vereinbarten Einsparungen auf vier statt auf zwei Jahre zu strecken.

stk/bos/Reuters/dapd

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 210 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gebetsmühle 19.06.2012
1. warum tun eigentlich die banken als verursacher nix?
Zitat von sysopDPAGriechenland hat pro-europäisch gewählt, doch viele Investoren geben das Land bereits auf. Ein ranghoher Anlagemanager der Deutschen Bank setzt auf einen schnellen Austritt Athens aus der Währungsunion - und hält ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone für "sehr wahrscheinlich". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,839771,00.html
muss eigentlich jeder delettanten-bänker seinen senf dazu geben? vielleicht wärs endlich mal an der zeit, die deutsche bank würde den partnerbanken einfach geld zuschieben, anstatt auf ein steuergeldgeschenk zum hoffen.
godfather58 19.06.2012
2. Wenn von irgendeiner Banl irgendwer was zu dem Thema sagt
... vermute ich erst einmal, dass damit aktuell Märkte im Sinne der Bank gesteuert werden sollen. Dies obwohl ich grundsätzlich die gleiche Ansicht habe.
ed1bce7w 19.06.2012
3. Der Chefinvestor der Deutschen Bank hat massive Eigeninteressen
Wie so gut wie jeder andere "Experte" zum Thema Euro auch. Die Leute verdienen ihr Geld mit möglichst erwartbaren Kursschwankungen, liegt also der Verdacht sehr fern, daß sie ein Interesse daran haben, diese Schwankungen mit zu produzieren? Welche Rolle spielen also die ganzen Kassandrarufe, die per Medien zu Schlagzeilen aufgebauscht werden? Wäre mal ein Thema für eine gründliche Recherche. oder?
crocsffm 19.06.2012
4.
Zitat von sysopDPAGriechenland hat pro-europäisch gewählt, doch viele Investoren geben das Land bereits auf. Ein ranghoher Anlagemanager der Deutschen Bank setzt auf einen schnellen Austritt Athens aus der Währungsunion - und hält ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone für "sehr wahrscheinlich". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,839771,00.html
Ich halte einen dramatischen Gewinneinbruch und den Verkauf der Deutschen Bank an einen Wallstreet-Hai für sehr wahrscheinlich. Der neue CEO bereitet Letzteres längst vor.
Klaschfr 19.06.2012
5. Lehre
Zitat von sysopDPAGriechenland hat pro-europäisch gewählt, doch viele Investoren geben das Land bereits auf. Ein ranghoher Anlagemanager der Deutschen Bank setzt auf einen schnellen Austritt Athens aus der Währungsunion - und hält ein Auseinanderbrechen der Euro-Zone für "sehr wahrscheinlich". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,839771,00.html
Man sieht, wie ernst es den Griechen ist, Verträge zu halten und Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Wenige Tage sind vergangen und schon schielen sie nach dem Ausweg. Wenn Europa noch etwas zu verteilen hat, dann lieber an die Spanier, Portugiesen und Italiener!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.