Betrugsverdacht Deutsche Bank hat Ärger wegen "nigerianischer Briefe"

Die Masche ist längst ein Klassiker: Mit angeblichen Erbschaften erschwindeln sich Betrüger Vorschusszahlungen in Millionenhöhe. Jetzt wurde wegen solcher Fälle ein Mitarbeiter der Deutschen Bank in Madrid verhaftet. Er soll den Betrügern geholfen haben, sich einen seriösen Anstrich zu verpassen.

Zentrale der Deutschen Bank: "Keinerlei Vorwürfe bezüglich eines Fehlverhaltens"
dapd

Zentrale der Deutschen Bank: "Keinerlei Vorwürfe bezüglich eines Fehlverhaltens"


Hamburg - Die Deutsche Bank hat sich erneut juristischen Ärger eingehandelt: In Madrid wurde jetzt ein Mitarbeiter des Konzerns verhaftet, weil er einer Betrügerbande geholfen haben soll, die gutgläubige Bürger um etliche Millionen Euro erleichtert hat.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 7/2013
Wie Überlastung zu Übergewicht führt

Die Gruppe um den Nigerianer Prince Emeka Nwanbu ging nach dem Muster der sogenannten nigerianischen Briefe vor. Den Opfern wurde per Post erklärt, Verwandte hätten ihnen ein großes Vermögen vererbt oder aus anderen Gründen überschrieben. Ehe das Geld überwiesen werden könne, müssten die Begünstigten jedoch verschiedene Gebühren und Steuern zahlen. Von den versprochenen Millionen sahen die Geschädigten nie etwas.

In mindestens sechs Fällen lotsten die Betrüger ihre Opfer in die Niederlassung der Deutschen Bank in Madrid, um sich einen seriösen Anstrich zu geben. Dort forderte ein damaliger Mitarbeiter des Konzerns sie zu Vorabzahlungen auf. Die Geschäfte liefen nicht über Systeme der Deutschen Bank. Der Mann wurde bereits 2010 verhaftet, jetzt wird auch sein damaliger Vorgesetzter verdächtigt. Spanische Ermittler nahmen ihn vor drei Wochen fest, gegen Auflagen kam er frei.

Spaniens Nationaler Gerichtshof hat die Deutsche Bank verpflichtet, 12,2 Millionen Euro für drohende Schadensersatzzahlungen zu hinterlegen. Ob die tatsächlich für das Fehlverhalten ihres früheren Mitarbeiters einstehen muss, wird vor Gericht geklärt. Ein Sprecher des Instituts sagte, es gebe "keinerlei Vorwürfe bezüglich eines Fehlverhaltens seitens der Bank". Sie kooperiere mit den Behörden.

dab

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.