Deutsche-Bank-Chef Jain umgarnt Aktionäre auf Deutsch

Premiere für Anshu Jain: Der Co-Chef der Deutschen Bank hat seine Rede beim Aktionärstreffen erstmals auf Deutsch gehalten. Gestört wurde die Hauptversammlung von Protestaktionen.

Deutsche-Bank-Chef Jain: "Danke für Ihre Geduld mit meinem Deutsch"
REUTERS

Deutsche-Bank-Chef Jain: "Danke für Ihre Geduld mit meinem Deutsch"


Frankfurt am Main - Die Hauptversammlung der Deutschen Bank Chart zeigen hat mit Protesten begonnen. Vor der Frankfurter Festhalle demonstrierten rund 40 Anhänger von Blockupy, Pax Christi und Aktion Aufschrei gegen die Geschäfte der Bank. Ein Aktivist hatte sich mit Tomatenmark und roter Beete eingeschmiert - die Demonstranten werfen dem Geldhaus vor, sie finanziere Waffengeschäfte.

In der Halle trat Co-Chef Anshu Jain vor die Anteilseigner. Kaum hatte er das Wort ergriffen, wurde er auch schon von Zwischenrufen unterbrochen - als "Krisenprofiteure" wurden er und seine Vorstandskollegen beschimpft. Etwa ein Dutzend Aktivisten sprangen auf und riefen: "Deutsche Bank, deutsches Geld - morden mit in aller Welt." Die Ordner verwiesen einige Störer aus dem Saal. Jain begann erneut - und der gebürtige Inder sprach wie erwartet erstmals auf Deutsch. "Dies ist ein bewegender Tag für mich. Jürgen Fitschen und ich sind beide rund 20 Jahre bei der Deutschen Bank", sagte der 50-Jährige - noch etwas holprig, aber mit fester Stimme.

Mehrere Minuten spricht Jain über den Kulturwandel und die Kapitalausstattung der Bank. Er wirbt für Geduld, was das Erreichen der Ziele betrifft. "Danke auch für Ihre Geduld mit meinem Deutsch", sagt er. Er spricht sehr langsam und blickt immer wieder auf sein Manuskript. "Ich hoffe, bei der nächsten Hauptversammlung ist mein Deutsch etwas besser."

"Wir trafen auf Freundlichkeit und Freundschaft"

Sein Co-Chef Jürgen Fitschen warnte angesichts der Rekordjagd an den Börsen vor zu großer Euphorie. Mit Blick auf die sehr optimistische Stimmung an den Finanzmärkten bestehe "das Risiko, dass die fiskalpolitischen Schwierigkeiten in den USA und die Folgen der europäischen Schuldenkrise unterschätzt werden könnten", sagte Fitschen. Insgesamt sehe die Bank nach turbulenten Zeiten 2013 aber gute Chancen für eine Stabilisierung der Weltkonjunktur.

Fitschen und Jain legten vor den Aktionären erneut ein Bekenntnis zur Universalbank mit großem Investmentbanking und einem starken Privatkundengeschäft ab. Sie kündigten an, sich in die politische Diskussion einzubringen, um für dieses Modell zu kämpfen. Unter dem Stichwort Trennbanken gibt es in Deutschland und Europa Pläne, den Privatkundenbereich stärker vom riskanten Investmentbanking abzugrenzen.

Jain schloss seine Rede mit ein paar persönlichen Worten: "In den vergangenen Monaten verbrachten meine Familie und ich viel Zeit hier in Deutschland", sagte er. "Wir trafen auf Freundlichkeit und Freundschaft. Das tat gut."

cte/Reuters/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ratxi 23.05.2013
1. Es ist beeindruckend, wie schnell...
Zitat von sysopDPAPremiere für Anshu Jain: Der Co-Chef der Deutschen Bank hat seine Rede beim Aktionärstreffen erstmals auf Deutsch gehalten. Gestört wurde die Hauptversammlung von Protestaktionen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-bank-jain-spricht-deutsch-a-901422.html
Es ist beeindruckend, wie schnell dieser Mann Deutsch gelernt hat; quasi nebenbei und neben einem Job, der nun wirklich nicht einfach ist. Daran sollten sich viele Menschen ein Beispiel nehmen, die Sprache des Landes zu lernen, in dem man lebt und arbeitet. Das nimmt viele Hürden fast von alleine...
GibtsJaNet 23.05.2013
2. Unglaublich
der Chef der "deutschen" Bank spricht Deutsch! Ein Wunder ist geschehen!
eiffe 23.05.2013
3. Naja
Zitat von ratxiEs ist beeindruckend, wie schnell dieser Mann Deutsch gelernt hat; quasi nebenbei und neben einem Job, der nun wirklich nicht einfach ist. Daran sollten sich viele Menschen ein Beispiel nehmen, die Sprache des Landes zu lernen, in dem man lebt und arbeitet. Das nimmt viele Hürden fast von alleine...
Mit einem Privatlehrer für 500€/Stunde ist das keine Kunst.
Kawee 23.05.2013
4. Geld-Bebrüter
Ich wette, dass Menschen diesen Schlages auch noch davon überzeugt sind, mit ihrer Raffgier der Menschheit etwas Gutes zu tun.
Zaphod 23.05.2013
5. Anreizsysteme
Zitat von ratxiEs ist beeindruckend, wie schnell dieser Mann Deutsch gelernt hat; quasi nebenbei und neben einem Job, der nun wirklich nicht einfach ist. Daran sollten sich viele Menschen ein Beispiel nehmen, die Sprache des Landes zu lernen, in dem man lebt und arbeitet. Das nimmt viele Hürden fast von alleine...
Bei einer Vergütung, deren Höhe vergleichbar ist mit Jains Vergütung, dürften wohl fast alle bereit sein, rasch deutsch zu lernen. Aber warum sollte jemand Deutsch lernen, nur um die Gängelungen des Mitarbeiters der Arbeitsagentur oder des Chefs der Zeitarbeitsfirma, die ihn für einen Hungerlohn einstellt, besser zu verstehen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.