Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Aussage zu möglichem Verlust: Deutsche-Bank-Chef schickt Aktie auf Talfahrt

Deutsche-Bank-Chef Cryan Zur Großansicht
AP

Deutsche-Bank-Chef Cryan

Wird die Deutsche Bank dieses Jahr Geld verdienen oder verlieren? Konzernchef John Cryan hat diese Frage jetzt noch vorsichtiger beantwortet als bislang. Die Anleger reagieren verschreckt.

Neue Aussagen von Deutsche-Bank-Chef John Cryan sorgen an der Börse für Verunsicherung. "Wir haben gesagt, dass dieses Jahr kein profitables sein wird", sagte er bei einer Konferenz in London. "Wir könnten einen kleinen Gewinn machen, wir könnten einen kleinen Verlust machen, wir wissen es nicht." Nach diesen Äußerungen verlor die Aktie Chart zeigen von Deutschlands größtem Finanzinstitut zeitweise mehr als fünf Prozent.

Cryans Äußerungen klingen noch vorsichtiger als vor einigen Wochen. Schon Ende Januar hatte er offengelassen, wann die Deutsche Bank wieder Geld verdient. Der Engländer sprach aber zumindest von einer "guten Chance" für dieses Jahr. Nun verwies er auch auf den bevorstehenden Konzernumbau: "Es gibt viele Dinge, die wir dieses Jahr erledigen müssen."

Die Deutsche Bank hatte 2015 einen Rekordverlust von fast sieben Milliarden Euro verbucht. Cryan reagiert mit einem umfassenden Konzernumbau, zu dem auch die Streichung Tausender Jobs gehört. "Wir werden unser Möglichstes tun, einen Verlust auszuschließen, aber ausschließen können wir es natürlich nicht", sagte Finanzvorstand Marcus Schenck im Januar.

dab/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Mr Bounz 16.03.2016
Kaum haben die diversen Aufsichtsbehörden und auch einige Straffervolgungsbehörden ein Auge auf die Deutsche Bank geworfen hagelt es verluste. Könnte es daran liegen das die Herren Banker ihre schmutzigen Geschäfte nicht mehr so machen können wie in der unbeaufsichtigten Vergangenheit?
2. Vertrauen und Kundenbindung
chutoro 16.03.2016
Vielleicht hätte die Deutsche Bank die letzten 20 Jahre lieber ein Vertrauensverhältnis zu ihren Kunden aufbauen und erhalten sollen, anstatt ein System zu etablieren, das Kundenberater zu reinen Verkäufern degradiert. Wenn die Beratung eh nicht den Interessen des Kunden dient, kann der auch gleich ganz ohne Beratung zu einer Internet-Bank gehen.
3.
andros0813 16.03.2016
verluste machen und ein paar tausend stellen abbauen..toll..brauchts dazu solcher megaüberbezahlter pfosten? und wenns dann wieder einen prozentpunkt hoch geht, wird das als riesenerfolg verkauft, der gleich die gehälter der chefs steigen lässt..
4. Bonuszahlungen 2015
remcap 16.03.2016
Da wurde fast eine Milliarde an Bonusauszahlungen 2015 ausgeschüttet... und jetzt jammert der Mensch rum? Warum sind solche Leute immer so heuchlerisch?
5. Verluste verrechnen?
genugistgenug 16.03.2016
kann es sein, dass die ein strategisches Minus hinlegen? Werden Verluste nicht mit früheren Gewinnen verrechnet und so bereits bezahlte Steuern zurückgefordert? Komischerweise machen auch viele andere Großunternehmen z.Zt. Miese und bei VV (früher VW, heute V.oll V.ersemmelt) haben die ganzen Kommunen sofort nach Aufdeckung des Betruges HAushaltssperren, usw. eingerichtet und auch bei RWE knirscht es bei den Anteilseignern (Kommunen). Ist das am Ende eine konzertierte Aktion 'abzocken/mitnehmen was geht'?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: