Ex-Chef der Deutschen Bank Ackermann redet seine Vergangenheit schön

Die Deutsche Bank macht Verluste - laut Konzernchef Cryan wurden Probleme früher verschleppt. Der ehemalige Vorstandschef Ackermann sieht bei sich jedoch keine Schuld.

Josef Ackermann (Archiv)
DPA

Josef Ackermann (Archiv)


Skandale und Rechtsstreitigkeiten etwa um Manipulationen am Referenzzinssatz Libor, dubiose US-Hypothekengeschäfte: Die Liste der teuren Altlasten, die die Deutsche Bank Chart zeigen seit Langem belasteten, ist lang. Josef Ackermann blickt dennoch zufrieden auf seine zehn Jahre an der Spitze des größten deutschen Geldhauses zurück.

"Ich bin darauf und auf die Leistung meines Teams sehr stolz", sagt der Ex-Vorstandschef des Instituts. Die Deutsche Bank sei binnen weniger Jahre in die Top-Liga der internationalen Banken aufgestiegen.

Der amtierende Konzernchef John Cryan hatte vergangenen Sommer moniert, die Deutsche Bank habe nach der Finanzkrise 2007/2008 später als andere Banken begonnen, Probleme zu beheben: "Wir wären heute in besserer Verfassung, wenn wir das, was wir in den vergangenen zwei Jahren erledigt haben, schon vor sechs oder sieben Jahren getan hätten."

Ackermann, der den Dax-Konzern bis Ende Mai 2012 führte, sagt dagegen: "Gewiss waren auch wir nicht ohne Fehl und Tadel und haben Fehler gemacht - welcher Mensch macht keine? - aber diese hielten sich vergleichsweise doch sehr in Grenzen." Und: "Ich habe seinerzeit eine Bank an meine Nachfolger übergeben, die für die Zukunft gut aufgestellt war."

Erst vergangene Woche hatte die Deutsche Bank den dritten Jahresverlust in Folge bekanntgegeben - während die Boni der Bosse steigen. Bankchef Cryan baut den Konzern um, zahlreiche Stellen sollen wegfallen. Zudem kämpft die Bank mit Nachwehen der Finanzkrise: Weil sie wegen der aktuellen US-Steuerreform die Verluste aus dieser Zeit nicht mehr in gleichem Maße auf künftige Steuern anrechnen kann, schloss sie 2017 erneut im Minus ab. (Lesen Sie hier den Hintergrund: Aufstieg und Fall einer Größenwahnsinnigen.)

Ackermann, der am Mittwoch 70 Jahre alt wird, verweist darauf, dass die Bank unter ihm nach der Krise rasch wieder stattliche Gewinne erwirtschaftet habe. Risiken seien verringert worden. Alles was als korrekturbedürftig erkennbar war, sei damals auch korrigiert worden, sagt er. Außerdem habe es eine schwere Staatsschuldenkrise im Euroraum gegeben, die der Finanzkrise folgte.

Türme "Soll und Haben": Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt
DPA

Türme "Soll und Haben": Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt

"Welche Rechtskosten später noch auf die Bank zukommen würden, war bei meinem Ausscheiden noch nicht absehbar. Aber unabhängig davon standen diese einer guten Zukunft nicht im Wege", sagt Ackermann. Nach seinem Weggang musste die Bank allein zwischen 2012 und 2015 knapp 13 Milliarden Euro für Rechtsstreitigkeiten aufwenden.

apr/dpa

insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ykerniz? 05.02.2018
1. In guten Zustandt - wie die Henrietta aus Jules Vernes in 80 Tagen ...
Mit Beginn der Finanzkrise sah die Deutsche Bank aus wie das Dampfschiff Henrietta «Jules Verne: In 80 Tagen um die Welt». Zugunsten des Renditeziels von 25 % wurden die Aufbauten und alles was Brennbar war, verheizt. Die Renditeziele grundsätzlich erreicht und das Schiff noch nicht leck geschlagen. Die Nachfolger des Panzerbrigadiers durften mit den schwierigen Aufräum- und Aufbauarbeiten beginnen.
Ezechiel 05.02.2018
2. Ackermann, ja, das war einer.
Ich erinnere mich an die Fernsehbilder vom Treffen der deutschen Wirtschaftsbosse. Die Kanzlerin gibt ihm die Hand und wirkt in ihrer Körpersprache klein und unterwürfig. A. durfte dann auf Kosten der Steuerzahler seinen 60. Geburtstag im Kanzleramt feiern (SPON am 24.08.2009). Wie kann man von jemand, der so hofiert wurde, an die Öffentlichkeit getragene Einsicht und Selbstkritik erwarten. Die Herren mit den grauen Haaren, dunklen Anzügen und neuen Zähnen sind einfach eine Liga für sich.
stefan.martens.75 05.02.2018
3. 13 Milliarden für Rechtsstreitigkeiten
Kein Bankskandal über ein Jahrzehnt, bei dem die DB nicht an vorderster Front dabei war. Ackermann hat ein Institut übergeben, dass man mit Fug und Recht als organisierte Kriminalität bezeichnen kann. Denn der systematische Rechtsbruch zeichnet das Gewerbe aus, und nur so schafft man es wirklich jeden Skandal federführend mit zu gestalten.
C-Hochwald 05.02.2018
4. V-Zeichen
Mit seinem legendären V-Zeichen bei Gericht hat er eigentlich alles gesagt. Hat die Deutsche Bank, oder vergleichbare Geldinstitute, oder die vielen Kleinanleger daraus etwas gelernt? Ich fürchte, nein. Investment-Banking scheint mir nichts anderes zu sein, als eine Sonderform der organisierten Kriminalität. Leider frist Gier Hirn, nur so kann ich mir erklären, warum in TV-Sendungen wie Plus-Minus oder WISO immer noch von pleite gegangenen Kleinanlegern regelmäßig berichtet wird.
hegoat 05.02.2018
5.
Der windige Herr Ackermann hat die Deutsche Bank in allerlei (straf-)rechtliche Untiefen geführt, sich dann sprichwörtlich von Acker gemacht und die juristischen Folgen seinen Nachfolgern überlassen. Und dabei natürlich mächtig abgesahnt. Wirtschaftskriminalität nennt man sowas.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.