Russische Geldwäsche-Affäre Deutsche Bank muss neue Strafe zahlen

Die US-Notenbank hat der Deutschen Bank eine Millionenstrafe auferlegt, weil sie Geldwäsche in Russland über Jahre nicht unterbunden hatte. Es ist nicht die erste Strafe in dem Skandal.

Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt
REUTERS

Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt


Die Deutsche Bank hat im russischen Schwarzgeld-Skandal eine weitere Millionenstrafe in den USA aufgebrummt bekommen. Die Notenbank Federal Reserve gab am Dienstag bekannt, ein Bußgeld in Höhe von 41 Millionen Dollar wegen unzureichender Vorkehrungen gegen Geldwäsche verhängt zu haben.

Kunden der Deutschen Bank sollen über die Finanzplätze Moskau, New York und London rund zehn Milliarden Dollar an Rubel-Schwarzgeld aus Russland gewaschen haben. Das Geldhaus hat nach Angaben der New Yorker Finanzaufsicht über Jahre zahlreiche Gelegenheiten ungenutzt gelassen, das Komplott zu bemerken und zu unterbinden. Ende Januar hatte sich das Geldhaus bereits auf einen Vergleich über 425 Millionen Dollar mit der New Yorker Finanzaufsicht geeinigt.

Das Institut habe im Rahmen nun die Auflage erhalten, seine internen Kontrollen zu verbessern, teilte die Fed mit. Die Deutsche Bank teilte mit, alle von der US-Notenbank auferlegten Maßnahmen umsetzen zu wollen.

Zuletzt war die Affäre auch im Zusammenhang mit den Geschäftsbeziehungen zu US-Präsident Donald Trump in den Blickpunkt geraten. Abgeordnete der Demokraten im US-Repräsentantenhaus forderten in der vergangenen Woche in einem Brief an Deutsche-Bank-Chef John Cryan Auskunft über Konten und Kredite Trumps. Dabei drängen die Politiker auch auf Klarheit über mögliche Verbindungen nach Russland. Trump soll mit mehr als 340 Millionen Dollar bei der Deutschen Bank in der Kreide stehen.

ssu/dpa/Reuters

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MarkusH. 31.05.2017
1. wahnsinn
wer bezahlt das alles ? werden da jetzt Gewinne reduziert oder Kosten eingespart? ob sich das jetzt alles rentiert hat? warum kassiert eigentlich die USA all diese Strafzahlungen?
steinbock8 31.05.2017
2. die Frage bleibt
sind die Geldwäscher kriminell oder die die das Geld waschen vielleicht kann die deutsche Bank diese Frage nach Gerichtsurteil und Strafzahlung jetzt beantworten
Sehr_erstaunter_Leser 31.05.2017
3. Deutsche Bank muss erneut Strafe zahlen
Wenn ich die letzten Wochen richtig mitgezählt habe, dann hat die Deutsche Bank, wieviel war es doch gleich 16 Mrd. Euro an Strafen und Entschädigungen gezahlt. Eigentlich müsste man den Laden dicht machen wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung und gewerbsmäßiger Geldwäsche. Aber hey. Hier mein Tipp an alle Ganoven und die die es noch werden wollen. Nicht Kleckern sonder Klotzen. Die Schäden müssen nur so unglaublich groß sein und von gesellschaftlicher Relevanz, dann könnt Ihr Euch auch noch ein Bonus obendrauf gönnen. Frei nach dem Motto: Man kann nicht immer nur nehmen! Man muss sich auch reichlich geben lasen können. In dem Sinne! Weiter so!
matimax 31.05.2017
4.
Geht es hier um eine Bank oder eine kriminelle Vereinigung? Gefühlt alle sechs Wochen wird die Deutsche Bank zu Strafzahlungen verurteilt. Mal in Höhe von ein paar Zig-Millionen - zig fängt bei zwanzig an, also Peanuts -, aber Milliardenbeträge sind eher die Regel. Dass es immer noch Leute gibt, die ihr Vermögen der Deutschen Bank zur Verwaltung anvertrauen, ist mir deshalb fast ein Rätsel. Dies eingedenk der Binsenweisheit, nach der das Kapital so scheu wie ein Reh ist. Schließlich haftet der Feuerwehr-Fonds nur mit schlappen 100.000 Euro pro Bank(pleite). Ein Mehrfaches dieser Summe kann schon mal bei An- und Verkäufen im Depot liquide auf dem Konto lagern - und futsch sind die Penunsen. Zum Glück haben die Deutschen wohl immer noch einen guten Draht zur Politik und Letztere verhindert wegen der "Systemrelevanz" der Bank eine Pleite - im Falle eines Falles vertrauen wohl alle auf die (mündliche!) Staatsgarantie à la Merkel-Steinbrück... .
Nörgelkopf1 31.05.2017
5. Also doch eine kriminelle Vereinigung.
Was muss eigentlich noch geschehen, bis dieses Unternehmen geschlossen wird? Hier wird das "Deutsche" so missbraucht, dass wir uns schämen müssen wenn wir Staatsangehörigkeit deutsch schreiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.