Zum zweiten Mal in Folge Deutsche Bank fällt bei US-Stresstest durch

Aus Fehlern nicht gelernt: Der US-Ableger der Deutschen Bank ist erneut durch den Stresstest der Fed gefallen. Dabei hatte das Geldinstitut schon im Vorjahr versagt.

Deutsche-Bank-Logo in New York
REUTERS

Deutsche-Bank-Logo in New York


Die US-Tochter der Deutschen Bank ist erneut beim zweiten Teil des jährlichen Stresstests der amerikanischen Notenbank durchgefallen. Die eingereichten Kapitalpläne seien abgelehnt worden, teilte die Federal Reserve (Fed) mit.

Die Aufseher zweifeln nicht an der Finanzausstattung des Instituts, sondern am Risikomanagement. Die Bank nahm das zweite Mal an der Prüfung teil - schon im Vorjahr hatte sie nicht bestanden.

Auch die US-Gesellschaft der spanischen Großbank Santander bestand die zweite Runde erneut nicht. Das US-Institut Morgan Stanley wurde nur unter Vorbehalt durchgewinkt. Alle anderen 30 geprüften Großbanken erhielten grünes Licht von der Fed.

Die 2009 eingeführten Stresstests sollen sicherstellen, dass sich eine schwere Finanzkrise wie nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers vor mehr als sieben Jahren nicht wiederholt.

Den ersten Teil des Stresstests hatten noch alle 33 untersuchten Banken in den USA bestanden, wie die Fed vorige Woche bekanntgegeben hatte. Dabei ging es darum, ob die systemrelevanten Geldinstitute des Landes über genügend Kapital verfügen, um in einer schweren Wirtschaftskrise zu bestehen.

Bei der im zweiten Schritt erfolgten qualitativen Prüfung kam die Fed zu dem Ergebnis, dass Deutsche Bank und Santander bei der Rückzahlung von Kapital an Anteilseigner nicht mit realistischen Voraussetzungen geplant haben.

sun/AFP/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wulff Isebrand 30.06.2016
1. Buchgeld
Solange diese Institute mit Luftbuchungen und Hebeln arbeiten düfen denen keine Gegenwerte entgegenstehen, solange sind diese Stresstests doch nur Makulatur. Erst wenn die Gier aus dem Erbgut raus ist und Bankenlobbyisten aus der Politik verschwunden sind, wird sich das Problem erledigen. Für mich haben Banken und Banker in der gegenwärtigen Form keinerlei Existenzberechtigung und diser Einwand Banken wären systemrelevant ist irrelevant. Dann muß eben das System geändert oder eliminiert werden. Daran hat das System aber kein Interesse ;-)
tailspin 30.06.2016
2. Deutsche Bank
Crap shot Werbung fuer made in Germany. Am besten den Namen entziehen.
oldman2016 30.06.2016
3. Expertenmeinung gefragt
Der Artikel befasst sich mit einer Thematik, die der normale SPON-Leser mangels tieferer Kenntnisse der Materie kaum kommentieren kann. Ich bekenne mich dazu und freue mich auf Kommentare von Experten, die mir vielleicht neue Einsichten und Erkenntnisse eröffnet.
karljosef 30.06.2016
4. Wir erinnern uns doch gerne!
War da nicht zunächst vor längerer Zeit aus der Deutschen Bank etwas von erwarteten 30% Rendite zu lesen, die dann später auf ("nur") 25% reduziert wurde? Der Steuerzahler wird allerdings befürchten, dass diese Bank systemrelevant ist... POLEMIK OFF
franxinatra 30.06.2016
5. Es fällt mir immer schwerer
die Qualität solcher US-Tests zu glauben; wenn auch die Deutsche Bank genügend Anlass zu Klagen gibt kann ich mich des Eindruckes nicht erwehren, dass in den VS zwischen eigenen und fremden Unternehmen unterschiedliche Maßstäbe angewandt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.