Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vergleich im Zinsskandal: Deutsche Bank steht vor Milliarden-Strafe

Deutsche-Bank-Logo vor Zentrale in Frankfurt: Ende im Libor-Skandal in Sicht Zur Großansicht
REUTERS

Deutsche-Bank-Logo vor Zentrale in Frankfurt: Ende im Libor-Skandal in Sicht

Die Deutsche Bank will den Libor-Skandal abhaken, aber das dürfte teuer werden. Das Institut steht in den USA und Großbritannien übereinstimmenden Berichten zufolge kurz vor einem milliardenschweren Vergleich.

Der Deutschen Bank droht nach Manipulationen des Leitzinses Libor eine Rekordstrafe von mehr als 1,5 Milliarden Dollar. Wie die "New York Times" und die Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg berichten, steht die Bank in den USA und Großbritannien kurz vor einer Einigung mit den Behörden. Die Berichte berufen sich auf eine mit dem Vorgang vertraute Person. Die Einigung umfasse auch ein Schuldeingeständnis einer britischen Tochterfirma der Deutschen Bank, schrieb die "New York Times".

Deutschlands größte Bank soll den Berichten zufolge die dann höchste Strafe im Libor-Skandal zahlen. 2012 musste die Schweizer Bank UBS 1,5 Milliarden Dollar bezahlen. Der Vergleich mit der Deutschen Bank Chart zeigen soll über diesem Betrag liegen. Die Bank könnte mit der Einigung den seit Jahren andauernden Konflikt auf einen Schlag mit dem US-Justizministerium und den anderen ermittelnden Behörden in den USA und Großbritannien beilegen. Das könnte noch in diesem Monat geschehen.

Die Deutsche Bank teilte mit, sie arbeite weiter mit den Behörden zusammen, die die Libor-Angelegenheiten untersuchten, äußerte sich aber nicht näher zu einer möglichen Einigung. Die EU hatte dem Institut bereits Ende 2013 eine Strafe von 725 Millionen Euro auferlegt.

Der Referenzzins Libor ist ein von Banken angegebener Durchschnittswert, zu dem die Institute sich gegenseitig Geld leihen. An dem Richtwert hängen Finanzgeschäfte von Hunderten Billionen Dollar. Händler einiger Großbanken sollen den Zinssatz jahrelang zum eigenen Vorteil manipuliert haben.

msk/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...... und in Deutschland?
prince62 10.04.2015
Und wie sieht es mit diesen kriminellen Machenschaften hier in Deutschland aus, welche Staatsanwaltschaft ermittelt hier, gegen wen und vor allem wann wird Anklage erhoben?
2. Firmenstrafrecht
Artgarfunkel 10.04.2015
Da rächt sich das fehlende Firmenstrafrecht in D. Dann könnte man das Institut auch hier endlich der notwendigen Anschlussverwendung zuführen: finale Abwicklung!
3.
mitgefühlundweisheit 10.04.2015
Wer wird dafür persönlich belangt?
4. Erdnüsse...
roby 10.04.2015
Jettz muss die Deutsche Bank womöglich noch mit Trinkwasser Reis, Getreide oder Peanuts spekulieren, damit die Aktionäre nicht verhungern.... oder machen die das schon....
5. Deutsche bank steht vor milliardenstrafe
hondje 10.04.2015
Das ist noch lange nicht dass Letze Skandal es werde noch viele folgen warte mahl ab weil in ihre Kellern stinkt es nach dreckige Wäsche .
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: