Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Vorentscheidung im Vorstand: Deutsche Bank will Postbank verkaufen

Manager Fitschen, Jain: Showdown um die Zukunft der Deutschen Bank Zur Großansicht
REUTERS

Manager Fitschen, Jain: Showdown um die Zukunft der Deutschen Bank

Im Kampf um die Zukunft der Deutschen Bank hat der Vorstand nach SPIEGEL-Informationen eine Vorentscheidung für den Verkauf der Postbank getroffen. Die komplette Abspaltung des Privatkundengeschäfts scheint vom Tisch zu sein.

Der Vorstand der Deutschen Bank hat in einer Sitzung am vergangenen Mittwoch eine Vorentscheidung für den Verkauf der Postbank getroffen. Nach Informationen des SPIEGEL fand ein alternatives Modell, das eine Abspaltung des kompletten Privatkundengeschäfts vorsieht, in dem Gremium offenbar keine ausreichende Unterstützung. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Die Börse reagierte am Freitag ernüchtert auf die Nachricht. Aktien der Deutschen Bank lagen am Mittag mit einem Verlust von zweitweise 3,6 Prozent am Dax-Ende. Viele Investoren hatten gehofft, die Bank würde die radikalere Variante wählen und das Privatkundengeschäft komplett abspalten.

Doch davor schrecken nun offenbar auch die Investmentbanker um Co-Chef Anshu Jain zurück. Das jetzt präferierte Strategiekonzept sieht vor, dass im verbleibenden Privatkundengeschäft Filialen geschlossen und ein Teil der Auslandsaktivitäten aufgegeben wird. Auch das Investmentbanking soll leicht schrumpfen - um etwa 150 Milliarden Euro. In der Bank sollen zudem die Kosten gesenkt werden.

Für den 24. April hat Aufsichtsratschef Paul Achleitner eine außerordentliche Aufsichtsratssitzung angesetzt. Bis dann sollen alle Details geklärt sein. Offiziell erklärt die Deutsche Bank, es sei noch keine Entscheidung gefallen.

Sollte der Aufsichtsrat beschließen, nur die Postbank zu verkaufen und das restliche Privatkundengeschäft deutlich zu schrumpfen, dürfte das auf großen Unmut in der größten Konzernsparte stoßen. Dort fürchtet man einen Kahlschlag- mehrere tausend Stellen gelten als gefährdet.

Das Alternativ-Modell einer kompletten Abspaltung wird deshalb nicht nur von vielen Investoren, sondern auch von Gewerkschaftsvertretern favorisiert.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels wurde der Eindruck erweckt, es handele sich um einen formellen Vorstandsbeschluss. Tatsächlich ist im Vorstand bisher nur eine Vorentscheidung für einen Verkauf der Postbank gefallen. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie im kostenlosen SPIEGEL-Newsletter.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Als Postbank-Kunde....
cafe_kehse 17.04.2015
....kann es nur besser werden, ganz gleich, wer diese Bank nun kauft. Was unter dem Dach der DB abgeliefert wurde, war grausam.
2. gottseidank
tatortko 17.04.2015
wenn es so wäre das die postbank einen anderen eigentümer bekommen würde. als kunde (rentner) weiß ich ja garnicht was die mit meinen daten machen. denn man kann ja nach wievor davon ausgehen das die deutsche bank kaum als seriös bezeichnet werden kann
3. Wer will die Postbank?
robin-masters 17.04.2015
Das einzig interessante ist die Banklizenz.. die Rosinen wird sich die DB schon rausgepickt haben. Die Filialen sind größtenteils Franchise von kleinst Unternehmern zusammen mit Post-Dienstleistungen und meistens keine ausgebildeten Bankkaufleute, wie das funktioniert im regulierten Deutschland ist mir ein Rätsel bzw. dürfte gar nicht erlaubt sein. Diese Bank ist ein Witz. Echte Filialen sind kaum auffindbar.
4. Hatten wir schon mal ...
westerwäller 17.04.2015
Deutsche Bank 24 ... Gleiche Argumentation jetzt ... Dann hat man erkannt, dass es doch ganz gut ist, die Kohle der kleinen Leute zu besitzen und denen keine Zinsen zu geben ... Postbank gekauft ... Jetzt sind die Zinsen bei Null, braucht man die kleinen Leute wieder nicht mehr, soll der Pöbel doch abhauen ... Ziehen die Zinsen in ein paar Jahren wieder an, heißt es: "Hätten wir doch damals nicht ..."
5. endlich geht die DB ...
schofseggel 17.04.2015
jetzt kann man wieder zur Postbank wechseln. Als die Deutsche Bank die Postbank Übernahme hatte ich alle meine Konten gekündigt. Aus Persönlichen und Ethischen Gründen geht mit der DB garnichts und wenn der Zinssatz bei 0% wahre.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: