Deutsche Börse: Händler verlassen am 23. Mai das Parkett

Das Ende für den Parketthandel an der Frankfurter Börse kommt schon nächstes Jahr: Bereits am 23. Mai 2011 wird nur noch elektronisch gehandelt. Der Handelssaal soll trotzdem noch eine wichtige Funktion erfüllen.

Parkett der Deutschen Börse: "Kulisse fürs Fernsehen" Zur Großansicht
dapd

Parkett der Deutschen Börse: "Kulisse fürs Fernsehen"

Frankfurt am Main - Der Computer handelt schneller: Die Deutsche Börse Chart zeigen stellt den klassischen Parketthandel in Frankfurt früher ein als bisher geplant. Vom 23. Mai 2011 an wird der Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) mit sämtlichen Aktien und Anleihen ausschließlich über das elektronische Handelssystem Xetra erfolgen. Das beschloss der Börsenrat am Mittwoch, wie die Deutsche Börse AG mitteilte.

Der Blick von der Galerie des Frankfurter Börsensaales auf die Tische der Skontroführer (mehr auf Wikipedia), auch Schranken genannt, mit der Dax Chart zeigen-Tafel im Hintergrund ist für viele Menschen der Inbegriff der Frankfurter Börse. Allerdings laufen seit Jahren weit mehr als neunzig Prozent des Börsengeschehens über den Computerhandel. Spöttern gilt der Handelssaal in der Frankfurter Innenstadt nur noch als "Kulisse fürs Fernsehen". Diese Funktion kann das Parkett auch künftig erfüllen: Der Handelssaal am Börsenplatz bleibt durch die Präsenz der Xetra-Spezialisten in Betrieb.

Bisher war der Abschied vom klassischen Parketthandel erst für März 2012 vorgesehen - die Überlegung dazu gibt es seit mindestens zehn Jahren. Der Vorsitzende des Frankfurter Börsenrats, Lutz Raettig, begrüßte die Bereitschaft der Händler, den Präsenzhandel bereits vor Ablauf der zunächst vorgesehenen Übergangsfrist zu beenden. "Mit dem heute gefassten Beschluss tragen wir den Entwicklungen im wettbewerblichen und regulatorischen Umfeld der Börse Rechnung", sagte Raettig.

ore/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Yuhu! Noch schneller zocken!
hman2 24.11.2010
Wir müssen endlich vom Traden im Millisekundenbereich auf Mikrosekunden umsteigen, und die Zukunft gehört der Nanosekunde. Es kann einfach nicht angehen, dass das Ruinieren einer Volkswirtschaft eine geschlagene Sekunde dauern kann! Das muss schneller werden...
2. ...
faustjucken_de 24.11.2010
Zitat von hman2Wir müssen endlich vom Traden im Millisekundenbereich auf Mikrosekunden umsteigen, und die Zukunft gehört der Nanosekunde. Es kann einfach nicht angehen, dass das Ruinieren einer Volkswirtschaft eine geschlagene Sekunde dauern kann! Das muss schneller werden...
Schön auf die Spitze gebracht. Das gucken auf Ticks macht das Börsengeschehen vollends zum Computerspiel. Einer Investition mit Langfristcharakter ist es egal, ob man das Papier für 5 Center billiger bekommt oder nicht. Der Rest ist schon nichtmal mehr Spekulation sondern nur noch Computerspiel. Man tut gut daran, seine eigenen Schlüsse daraus zu ziehen und sich auf den nächsten Crash vorzubereiten. Die Einschläge erfolgen ja immer kürzer aufeinander. Früher war der Abstand zwischen Börsenkrisen noch in Jahrzehnten zu messen. Jetzt sind wir längst bei Monaten angekommen. Dumm für den, der die Papiere als letzter hält.
3. Parketthandel
Titmouse 24.11.2010
Zitat von sysopDas Ende für den Parketthandel an der Frankfurter Börse kommt schon nächstes Jahr: Bereits am 23. Mai 2011 wird nur noch elektronisch gehandelt. Der Handelssaal soll trotzdem noch eine wichtige Funktion erfüllen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,730936,00.html
Wer kauft denn auch noch Parkett bei der Börse? Das gibt´s bei OBI und den übrigen Baumärkten seit langer Zeit viel billiger. :)
4. .Titelfreiheit
susie.sunshine 24.11.2010
Zitat von hman2Wir müssen endlich vom Traden im Millisekundenbereich auf Mikrosekunden umsteigen, und die Zukunft gehört der Nanosekunde. Es kann einfach nicht angehen, dass das Ruinieren einer Volkswirtschaft eine geschlagene Sekunde dauern kann! Das muss schneller werden...
Irland verkauft, klick... Portugal verkauft, klick.. Schon toll alles in Nanosekunden, die jeweiligen Kontostandserhöhungen des Klickerclubs auch. Der Rest halt hier im Forum umsonst Klickern.
5. 23-5
DJ Doena 24.11.2010
Am 23.5.? Da stecken die Illuminaten dahinter!!1
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Deutsche Börse
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare