Außenhandel Die Welt will deutsche Waren

Der Schuldenkrise zum Trotz: Im August haben deutsche Unternehmen ihre Exporte deutlich gesteigert. Die Nachfrage stieg jedoch vor allem außerhalb Europas, in der Euro-Zone geht sie zurück.

Containerschiff in Hamburg: Warenwert von 90 Milliarden
dapd

Containerschiff in Hamburg: Warenwert von 90 Milliarden


Wiesbaden - Die deutsche Exportwirtschaft hat einmal mehr positiv überrascht: Im August legten die Ausfuhren im Vergleich zum Vormonat um 2,4 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Warenwert um 5,8 Prozent auf 90,1 Milliarden Euro. Experten hatten einen leichten Rückgang vorhergesagt. Schon im Juli fielen die Ausfuhren unerwartet gut aus.

Beflügelt wurde die Nachfrage nach deutschen Gütern allerdings allein durch Länder außerhalb des kriselnden Euro-Raums. Dort stiegen die Exporte im Jahresvergleich um 13,0 Prozent.

Die Ausfuhren deutscher Unternehmen in den Währungsraum sanken dagegen im August um 3,1 Prozent. Zugleich stiegen die Einfuhren Deutschlands aus den Euro-Ländern um 1,1 Prozent. Dieser Trend wird von vielen Ökonomen begrüßt, da er dazu beiträgt, die Handelsungleichgewichte im Euro-Raum zu beseitigen.

"Das Plus bei den Exportzahlen überrascht", sagte die Analystin Ulrike Kastens von Sal. Oppenheim. Allerdings handele es sich vermutlich um einen positiven "Ausrutscher", der Trend für die kommenden Monate weise eher auf eine Abschwächung hin. "Dennoch dürfte das Plus im Außenhandel im August stabilisierend auf die Wirtschaftsleistung im dritten Quartal wirken. Der Außenhandel läuft positiver als gedacht."

dab/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
didigermany 08.10.2012
1. Experten
Nicht zum ersten Mal. Was mir so gefaellt ist, dass so viele WISSENDE Journalisten daraus dann immer Horror Reports schreiben.Oder die Gastkommentatoren wie Muenchen und andere dann mit ihren "EXPERTEN" Kommentare alles noch breiter treten!
gbk666 08.10.2012
2.
Zitat von sysopdapdDer Schuldenkrise zum Trotz: Im August haben deutsche Unternehmen ihre Exporte deutlich gesteigert. Die Nachfrage stieg jedoch vor allem außerhalb Europas, in der Euro-Zone geht sie zurück. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-exporte-boomen-a-860010.html
Kein Wunder, die deutschen Waren muss man ja nur zum Teil, falls überhaupt zahlen ;)
fabian03 08.10.2012
3.
Zitat von sysopdapdDer Schuldenkrise zum Trotz: Im August haben deutsche Unternehmen ihre Exporte deutlich gesteigert. Die Nachfrage stieg jedoch vor allem außerhalb Europas, in der Euro-Zone geht sie zurück. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-exporte-boomen-a-860010.html
Komisch, das Mantra der Euro-um-jeden-Preis-Retter lautet doch immer "Deutschland profitiert am meisten vom Euro". Warum gehen die Exporte denn ausgerechnet in diesen Raum zurück und werden von Exporten in den Nicht-Euroraum mehr als ausgeglichen?
E0Neun 08.10.2012
4. Keine neue Entwicklung
Diese Entwicklung ist ja nicht neu. Sie belegt, daß eine Einheitswährung den Handel ihrer Mitglieder untereinander nicht unbedingt belebt. Seit Einführung des Euro ist dieser Anteil kontinuierlich zurückgegangen.
radeberger78 08.10.2012
5. Wird bar gezahlt? ...
Zitat von sysopdapdDer Schuldenkrise zum Trotz: Im August haben deutsche Unternehmen ihre Exporte deutlich gesteigert. Die Nachfrage stieg jedoch vor allem außerhalb Europas, in der Euro-Zone geht sie zurück. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-exporte-boomen-a-860010.html
oder bekommen wir Staatsanleihen. Es kann doch sein das viele Länder bei uns noch ungedeckte Checks einlösen wollen, bevor nichts mehr geht. Hammsterkäufe sozusagen .... wäre doch möglich ....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.