Maue Weltwirtschaft: Deutsche Exporte fallen überraschend

Export-Pkw in Emden: "Ein Minus sieht niemand gern, aber das ist kein Beinbruch" Zur Großansicht
Getty Images

Export-Pkw in Emden: "Ein Minus sieht niemand gern, aber das ist kein Beinbruch"

Deutschlands Exporteure müssen einen Einbruch verkraften. Die Ausfuhren sind im Februar überraschend zurückgegangen. Hauptgründe sind die Euro-Krise und eine allgemeine Schwäche der Weltwirtschaft. Es gibt aber Anzeichen einer Besserung.

Berlin - Die deutschen Exporteure haben einen unerwarteten Rückschlag erlitten. Ihr Umsatz fiel im Februar um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat und um 2,8 Prozent im Vergleich zum Februar 2012. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Ökonomen hatten stabile Einnahmen erwartet.

Hauptgründe waren nach Ansicht von Ökonomen die Euro-Krise und eine allgemeine Schwäche der Weltwirtschaft. So ging etwa in China die Nachfrage wegen des Neujahrsfests zurück.

Insgesamt verkauften die Unternehmen Waren im Wert von 88,7 Milliarden Euro ins Ausland. Die Ausfuhren in die EU-Staaten fielen um 3,4 Prozent, die in die Euro-Länder sogar um 4,1 Prozent. Die Exporte in den Rest der Welt gingen um 1,9 Prozent zurück.

Die Importe schrumpften sogar noch stärker. Insgesamt wurden Waren im Wert von 71,9 Milliarden Euro eingeführt, 5,9 Prozent weniger als vor Jahresfrist. Verglichen mit Januar betrug der Rückgang 3,8 Prozent, Ökonomen hatten ein Plus von 0,5 Prozent vorausgesagt.

Die um saisonale Schwankungen und Kalendereffekte bereinigte Handelsbilanz - die Differenz zwischen Exporten und Importen - stiegt auf plus 17,1 Milliarden Euro.

Hoffnung auf neues Wachstum

Mit Blick auf die künftigen Monate gibt es Anzeichen einer Besserung: Die exportabhängige Industrie zog im Februar 2,2 Prozent mehr Aufträge an Land, weil auch die Nachfrage aus der Euro-Zone anzog. Ökonomen sind sich uneins, was die zahlen zu bedeuten haben.

"Ein Minus sieht niemand gern, aber das ist kein Beinbruch", sagt Alexander Koch von der Unicredit-Bank. "Die Stimmung in der Weltwirtschaft hat sich deutlich verbessert, das macht Hoffnung auf bald wieder steigende Exporte."

Christian Schulz von der Berenberg Bank dagegen sagt: "Die Lage der deutschen Exporteure bleibt angespannt. Die Euro-Zone bleibt in der Rezession. Das dürfte die Nachfrage nach deutschen Produkten noch einige Zeit dämpfen. Die Geschäfte mit den USA und China laufen besser. Aber temporäre Schwächeperioden dort fallen umso stärker ins Gewicht."

ssu/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach so!
wschwarz 09.04.2013
Die nachfrage nach deutschen Autos ging in China wg des Neujahrsfestes zurück! das leuchtet ein und man sollte unbedingt auf China Einfluss nehmen, dass die Anzahl der Feiertage eingeschränkt werden. "Die Stimmung der WEltwirtschaft hat sich sich verbessert". Wodenn, wiedenn, wasdenn? hab ich gar nicht mitgekriegt. Vielleicht gibt es dazu mal Detailinformationen.
2. Nieeeeemand könnte es kommen sehen ...
sltgroove 09.04.2013
... und jetzt noch durch Hermes-Bürgschaften gedeckte Waffenschiebereien, ( deren "Ergebnisse" bei dem Jensi im TARGET 2 Zettels landen ), abziehen .... Nimmt Putin TARGET 2-PIIGS-Dreck als Zahlungsmittel oder müssen wir uns die Allerwertesten abfrieren im nächstem Jahr ? Deutsches Gold kommt irgendwann nach Hause . NY-Feds r happy to give :-) Wir sind der Exportweltmeister, Deutschland, Deutschland,USA, USA, Goldman Sux, JPM ......
3. Zweckoptimismus
RudiLeuchtenbrink 09.04.2013
Zitat von sysopGetty ImagesDeutschlands Exporteure müssen einen Einbruch verkraften. Die Ausfuhren sind im Februar überraschend zurückgegangen. Hauptgründe sind die Euro-Krise und eine allgemeine Schwäche der Weltwirtschaft. Es gibt aber Anzeichen einer Besserung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-exporte-fallen-im-februar-2013-ueberraschend-a-893261.html
Solange der Käufer mit Zahlungsversprechen einkaufen kann, wird der Zweckoptimismus bleiben. Wie bezahlt die dt. Industrie eigentlich ihr Material und die Arbeiter ? es erinnert an die Prognose des Chirugen,"Herz und Lunge ein Matsch, der Rest kerngesund".
4. Wenn die Staaten
jimmyolli 09.04.2013
alles Geld brauchen um unfähige und korrupte Bankster zu retten,fehlt den Bürgern halt die Kohle um deutsche Hi Tec Produkte zu kaufen. Bedankt euch dafür bei Oma Merkel und Opa Schäuble die Schutzpatrone der Bankenmafia.
5. Heute dies und....
curti 09.04.2013
Zitat von sysopGetty ImagesDeutschlands Exporteure müssen einen Einbruch verkraften. Die Ausfuhren sind im Februar überraschend zurückgegangen. Hauptgründe sind die Euro-Krise und eine allgemeine Schwäche der Weltwirtschaft. Es gibt aber Anzeichen einer Besserung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-exporte-fallen-im-februar-2013-ueberraschend-a-893261.html
....morgen das Gegenteil, dto. sah es in den letzten Monaten aus mit all den Prognosen von Weisen, Agenturen etc., erst gestern wurde hier auf SPON auf starkes Wachstum gesetzt - ein Widerspruch nach dem anderen entpuppt sich sobald konkrete Zahlen veröffentlicht werden. Mal schaun was der DAX tut, aktuell hangelt er um 7700 und das sentiment flüstert deutlich - das wird nix mehr, mögen die interessierten Kreise auch noch so sehr in Schönschrift artikulieren. Und die Scheinschwangerschaft des Nikkei ist auch nicht mehr lange zu verbergen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Konjunktur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare