Trotz Krise: Deutsche Firmen hoffen auf Auslandsgeschäft

Trotz der schlechten Wirtschaftslage in vielen Partnerländern hoffen deutsche Unternehmen auf gute Auslandsgeschäfte und blicken optimistisch in die Zukunft. Der Industrieverband DIHK erhöhte seine Prognose. Für die Euro-Zone insgesamt sieht es düster aus.

Beladung eines Containerschiffs im Hamburger Hafen: Hoffnung auf gute Exporte Zur Großansicht
dapd

Beladung eines Containerschiffs im Hamburger Hafen: Hoffnung auf gute Exporte

Berlin - Die Krisenstimmung in Europa geht offenbar an deutschen Firmen vorbei. Laut einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) sind die einheimischen Unternehmen voller Zuversicht und rechnen auch mit guten Auslandsgeschäften. "Trotz der Unsicherheiten im Euro-Raum kommt die Konjunktur in Deutschland stärker in Schwung", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben.

Die 25.000 befragten Firmen blickten demnach spürbar optimistischer auf die kommenden Monate. Der DIHK erhöhte seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr daher von 1,0 auf 1,3 Prozent. Ihre Exportchancen stuften die Firmen erstmals seit einem Jahr wieder besser ein. "Die Turbulenzen im Euro-Raum haben die Konjunktur - zumindest bislang - nicht so stark beeinträchtigt wie befürchtet", sagte Wansleben.

Wirtschaftsforscher sehen die Aussichten aber deutlich skeptischer. "Die deutschen Unternehmen profitieren zwar weiterhin von den kräftig wachsenden Schwellenländern, aber die Ausfuhren in die Länder der Euro-Zone bleiben wegen der Krise vorerst gedämpft, erklärte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

Miese Stimmung in der Euro-Zone

Dass die gute Stimmung in Deutschland die Ausnahme ist, zeigt auch das Geschäftsklima in der Euro-Zone. Es hat sich im Mai weiter verschlechtert und ist auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2009 gefallen. Wie die EU-Kommission mitteilte, sank der Geschäftsklimaindex auf minus 0,77 Punkte. Dabei wurden alle Aspekte wie Produktion, Produktionsaussichten oder Auftragsbestände im Mai negativer beurteilt als noch im Vormonat. Ein Absinken des Index unter minus 0,5 Punkte ist ein Indiz für einen Rückgang der Produktion.

Deutschland kommt laut der DIW-Prognose aber glimpflich davon. Nach dem starken Jahresauftakt werde sich der Aufschwung fortsetzen, das Wachstumstempo werde von April bis Juni mit 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorquartal eher gedämpft ausfallen, hieß es. "Die Unternehmensstimmung hat sich zuletzt zwar eingetrübt, die Industrie wird ihre Produktion aber wohl weiter ausdehnen", sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner.

mmq/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. trotzwegen
pansen 30.05.2012
Zitat von sysopdapdTrotz der schlechten Wirtschaftslage in vielen Partnerländern hoffen deutsche Unternehmen auf gute Auslandsgeschäfte und blicken optimistisch in die Zukunft. Der Industrieverband DIHK erhöhte seine Prognose. Für die Euro-Zone insgesamt sieht es düster aus. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,836073,00.html
Nicht trotz der schlechten Wirtschaftslage, sondern wegen ihr. Die Ausfälle in der Peripherie müssen schliesslich aufgefangen werden und wer könnte das besser als D derzeit? ;-)
2. Wielange noch?
ritotschka 30.05.2012
Wenn wir alle Länder zum totsparen auffordern, wird keiner mehr unsere Produkte kaufen können. Dass China und Japan einen Deal machen um sich von Dollar und Euro zu befreien, sollte doch einige hier zum Nachdenken bewegen. Es sind zwei große Wirtschaften.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Konjunktur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare

Fotostrecke
Konzerne: Das sind die 30 Dax-Giganten