Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Tarifkonflikt bei der Post: Briefträger starten Warnstreiks

Post-Mitarbeiter im Warnstreik (April 2013): 36 Stunden sind das Ziel Zur Großansicht
DPA

Post-Mitarbeiter im Warnstreik (April 2013): 36 Stunden sind das Ziel

Nun legen auch noch die Briefträger die Arbeit nieder. In mehreren Bundesländern sind Hunderte Post-Mitarbeiter in den Warnstreik getreten. Die Gewerkschaft Ver.di fordert kürzere Arbeitszeiten und höhere Löhne.

So manche Briefkästen dürften an diesem Dienstag leer bleiben. Im Tarifkonflikt um kürzere Arbeitszeiten bei der Post haben Hunderte Angestellte die Arbeit niedergelegt. Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di fordert für die rund 140.000 Tarifbeschäftigten eine Wochenarbeitszeit von 36 statt bislang 38,5 Stunden. Zudem sollen die Löhne um 5,5 Prozent steigen.

Betroffen von den Ausständen seien unter anderem Niederlassungen in Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, teilte Ver.di mit. Auch in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern seien seit drei Uhr früh rund hundert Briefzusteller zum Warnstreik aufgerufen worden, konkret etwa 60 im Briefzentrum Lübeck und 40 im Briefzentrum Schwerin.

In den kommenden Tagen will die Gewerkschaft auch in weiteren Bundesländern streiken. Die Proteste seien bundesweit geplant, sagte ein Sprecher. Die Bundesbürger müssen sich damit auf Verzögerungen bei der Zustellung von Briefen und Paketen einrichten.

Die vierte Tarifrunde war am Samstag ergebnislos abgebrochen worden. Die Post hatte unter anderem angeboten, den Kündigungsschutz um drei Jahre bis Ende 2018 zu verlängern, weitere Erholungszeiten zu vereinbaren und den 24. und 31. Dezember wieder als arbeitsfreie Tage einzuführen. Ver.di lehnt das Angebot ab und bezeichnet es als Mogelpackung. Mitte kommender Woche, am 20. und 21. Mai, wollen die Tarifpartner in Königswinter bei Bonn weiter verhandeln.

Allerdings will die Deutsche Post Chart zeigen den Anstieg der Löhne eigentlich deutlich bremsen. Der Konzern pocht darauf, bei den Lohnkosten den Abstand zu deutlich billigeren Wettbewerbern zu verringern. Man brauche eine Tarifvereinbarung, die die Wettbewerbsfähigkeit vor allem im deutschen Paketgeschäft sichern helfe, sagte Finanzchef Larry Rosen am Dienstag in einer Telefonkonferenz. Personalchefin Melanie Kreis hatte vorgerechnet, die Forderungen von Ver.di würden 600 Millionen Euro zusätzlich kosten.

fdi/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. verdi
k.hohl 12.05.2015
vorab: ja, auch die arbeiter und angestellten der post sollen nicht von der allgemeinen lohnentwicklung abgekoppelt werden (zumal der normale "postbote" heute eher ein lastenesel ist - dem online-handel sei dank) aber: weniger arbeiten (2,5std = 6,5%) bei gleichem lohn ist sowieso eine forderung aus dem letzten jahrtausend. zusätzlich aber noch 5.5% lohnerhöhung (für 2,5std weniger) zu verlangen ist vollkommen realitätsfremd! auffallend dabei, dass ausschließlich die "gewerkschaft" verdi mit solch absurden forderungen kommt. beim sicherheitspersonal an flughäfen forderten sie 22%, bei kita-angestellenten nun auch deutlich über 10%.
2. ach ja...
moana 12.05.2015
Ich kann es nicht fassen, was Verdi sich da rausschraubt. Die Forderungen sind vollkommen überzogen. Dumm nur, das das auch die eigene Belegschaft der Post so sieht.
3.
GrinderFX 12.05.2015
Früher oder später werden die streikenden Postangestellten merken, dass sie sowas von entlassen werden. Der Service der Post ist nachweislich schon unterirdisch, dazu auch noch teuer und die Konkurrenz groß und günstiger. Mehr Geld für die Angestellten führt zu noch teureren Preise, noch mehr gehen zur Konkurrenz und am Ende folgen weitere große Entlassungswellen und es werden genau jene gehen, die jetzt streiken.
4.
happy2010 12.05.2015
da freuen sich die Konkurrenten, die keine Briefträger sondern Postzusteller beschäftigen-mit dtl niedrigeren Löhnen
5. Extrem undankbar ...
schokuspokus 12.05.2015
... die Post hat ein super Angebot gemacht und Verdi streikt am Willen der Mitarbeiter vorbei. Einfach unglaublich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: