Milliardendeal Telekom darf britisches Mobilfunkgeschäft verkaufen

Grünes Licht für einen Milliardendeal in Europas Mobilfunkbranche: British Telecom darf das britische Geschäft der Deutschen Telekom und des französischen Konzerns Orange übernehmen.

Straßenszene in London: Everything Everywhere ist Marktführer
REUTERS

Straßenszene in London: Everything Everywhere ist Marktführer


Die Verträge wurden bereits vor einem Jahr unterschrieben, nun hat auch die britische Wettbewerbsbehörde zugestimmt: Die Deutsche Telekom und das französische Unternehmen Orange können den Verkauf ihres britischen Mobilfunk-Gemeinschaftsunternehmens EE abschließen. Das Joint Venture soll nun Ende Januar an die britische BT übergehen, teilte der Bonner Konzern daraufhin mit. Es seien keine Auflagen erteilt worden.

BT zahlt für EE nach früheren Angaben umgerechnet 16,5 Milliarden Euro in bar und eigenen Aktien. Die Deutsche Telekom lässt sich ihre Beteiligung zum weitaus größten Teil in BT-Papieren bezahlen und wird künftig zwölf Prozent an dem britischen Traditionskonzern halten.

Damit wird die Deutsche Telekom größter Einzelaktionär bei BT. Zudem erhalten die Bonner einen Sitz im Verwaltungsrat des Unternehmens. Im Vorfeld hatte die Deutsche Telekom versprochen, ihre Beteiligung mindestens 18 Monate lang zu halten.

BT drängt mit dem Kauf massiv zurück in den Mobilfunkmarkt mit Privatkunden. Das Unternehmen hatte seine Mobilfunksparte 2002 zunächst verkauft - sie gehört heute zu O2. EE ist aktuell Marktführer in Großbritannien mit 12,5 Millionen Kunden.

brk/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eckawol 16.01.2016
1. Wenn es dem Aktionär der Deutsche Telekom
eine Sonderausschüttung bringt, ist das ein gutes Geschäft.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.