Konzernumbau: Telekom baut 1200 Jobs in Deutschland ab

Auf die Mitarbeiter der Deutschen Telekom kommen drastische Einschnitte zu. Die Konzernleitung will einem Zeitungsbericht zufolge bis zu 1200 Stellen in der Verwaltung streichen - und dadurch rund 100 Millionen Euro jedes Jahr einsparen.

Firmenlogo der Telekom in Berlin: "Der Umbau ist ein stetes Thema für uns" Zur Großansicht
dapd

Firmenlogo der Telekom in Berlin: "Der Umbau ist ein stetes Thema für uns"

Berlin - Die neuesten Pläne zum Abbau von Jobs bei der Deutschen Telekom sind offenbar schon weit fortgeschritten. Bis zum 30. Juni soll das Programm abgeschlossen sein, schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise. Im Zuge eines größeren personellen Umbaus der Deutschlandsparte sollen so bis zu 1200 Stellen oder zehn Prozent aus dem sogenannten Overhead abgebaut werden. Insgesamt verspreche sich der Konzern dadurch Einsparungen in Höhe von rund 100 Millionen Euro jährlich.

Die Deutschlandsparte ist der nach Mitarbeitern und Umsatz wichtigste Teilbereich des Bonner Konzerns und umfasst verschiedene Querschnittsfunktionen wie Marketing, Steuerung, Controlling und Verwaltung, wie es in dem Bericht heißt. Die von den neuen Plänen betroffenen Mitarbeiter sollen demnach entweder in operative Bereiche wechseln oder über Vorruhestandsregelungen oder Abfindungsangebote den Konzern verlassen.

Die Telekom wolle sich mit diesem Schnitt größeren finanziellen Spielraum verschaffen, um das operative Geschäft zu stärken, berichtet das "Handelsblatt" weiter. Dort wolle sie mehr Fachleute für den Breitbandausbau, das mobile Internet und die Umstellung der Telekomnetze auf Internetstandard einsetzen. Der Konzern verstehe seine Pläne in erster Linie als Umbau- und nicht als ein Abbauprogramm. "Der Umbau ist ein stetes Thema für uns", heißt es dem Bericht zufolge im Konzern. "Wir überprüfen immer wieder einzelne Bereiche auf ihre personelle Dimension."

Die Telekom verkleinert seit Jahren ihre Belegschaft, allein in den ersten neun Monaten 2012 sank die Mitarbeiterzahl um 5000 auf 230.000. Parallel zu dem neuesten Personalabbauprogramm läuft das "Shape Headquarters"-Projekt, nach dem bis 2015 rund 40 Prozent von derzeit 3200 Vollzeitstellen in der Bonner Konzernzentrale gestrichen werden sollen. Dies entspricht rund 1300 Arbeitsplätzen. Die 1200 Mitarbeiter aus der Deutschlandsparte kommen nun dazu.

yes/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nicht das erste mal...
fatherted98 17.01.2013
...das sich die Telekom umbaut...immer wenn ein neuer Chef kommt, wird der ganze Konzern umgekrempelt....nur besser wird dadurch für den Kunden auch nix...und für die Firma auch nicht, denn dann brauchts 1-2 Jahre bis jeder wieder weiß was er überhaupt zu tun hat und wie es funktioniert....
2. Großverdiener?
xees-s 17.01.2013
Das wären im Schnitt über 83000€ pro Angestelltem! Verdient man bei der Telekom so gut? Selbst wenn man die 10000 Kosten pro Arbeitsplatz abzieht und die Arbeitgeberlohnnebenkosten berücksichtig ist das noch viel. Da würd ich auch Stellen abbauen.
3. Jobs
HansGusto 17.01.2013
In 2 Jahren macht man dann eine große PR Aktion in der man ankündigt, dass 1000 neue Jobs geschaffen werden. Der übliche Kreislauf bei den Konzernen. Ist halt einfacher als nachhaltiges Personalmanagement.
4.
Sebastian Mellmann 17.01.2013
Zitat von fatherted98...das sich die Telekom umbaut...immer wenn ein neuer Chef kommt, wird der ganze Konzern umgekrempelt....nur besser wird dadurch für den Kunden auch nix...und für die Firma auch nicht, denn dann brauchts 1-2 Jahre bis jeder wieder weiß was er überhaupt zu tun hat und wie es funktioniert....
Es kommt ein neuer Chef, richtig. Aber erst ab 2014. Also stimmt ihre Aussage nicht ganz.
5.
uezegei 17.01.2013
Zitat von fatherted98...das sich die Telekom umbaut...immer wenn ein neuer Chef kommt, wird der ganze Konzern umgekrempelt....nur besser wird dadurch für den Kunden auch nix...und für die Firma auch nicht, denn dann brauchts 1-2 Jahre bis jeder wieder weiß was er überhaupt zu tun hat und wie es funktioniert....
So viel zur "Effizienz" der Privatwirtschaft..... Aber es ist bezeichnend, dass jede Managerniete meint, das Rad neu erfinden zu müssen. Irgendwie muss man die absurd hohen Gehälter ja rechtfertigen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Telekom
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 33 Kommentare
  • Zur Startseite