Fusion der Immobilienriesen: Deutsche Wohnen will GSW übernehmen

GSW-Gebäude in Berlin: Gigant mit knapp 150.000 Wohnungen Zur Großansicht
DPA

GSW-Gebäude in Berlin: Gigant mit knapp 150.000 Wohnungen

In der deutschen Immobilienbranche steht ein Milliardendeal an. Die Deutsche Wohnen plant, den Konkurrenten GSW zu übernehmen. Daraus entstünde ein Gigant mit knapp 150.000 Wohnungen.

Berlin/Frankfurt am Main - Die Deutsche Wohnen AG will den Konkurrenten GSW Immobilien übernehmen. Vorstand und Aufsichtsrat hätten beschlossen, den GSW-Aktionären ein Umtauschangebot für ihre Anteilsscheine anzubieten, teilte Deutsche Wohnen am Dienstag mit.

Die Deutsche Wohnen will die Übernahme über eine Kapitalerhöhung finanzieren. Für 20 Aktien der GSW Immobilien AG bietet Deutsche Wohnen 51 eigene neu auszugebende Papiere. Über die Kapitalerhöhung sollen die Aktionäre Ende September entscheiden. Bewertet wird das Eigenkapital der GSW mit 1,75 Milliarden Euro.

Durch den Zusammenschluss entstünde eines der führenden deutschen Wohnimmobilienunternehmen, hieß es. Zusammen besäßen GSW und Deutsche Wohnen 150.000 Wohnungen und verfügten damit über ein Portfolio im Wert von etwa 8,5 Milliarden Euro. Erwartet werden zudem Synergien in Höhe von rund 25 Millionen Euro pro Jahr. Auch die Ertragskraft soll sich durch die Fusion verbessern.

Die Übernahmeofferte durch Deutsche Wohnen freute die Aktionäre von GSW Immobilien. Die Papiere legten in der ersten Handelsstunde um rund neun Prozent auf 34,28 Euro zu. Für die Aktien von Deutsche Wohnen ging es hingegen um gut vier Prozent auf 13,54 Euro nach unten.

yes/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. kritisch
albharms 20.08.2013
Als GSW Aktionär bin ich nicht uneingeschränkt begeistert. Schließlich ist die GSW bestens in einem boomenden Immobilienmarkt (Berlin) positioniert, während die Deutsche Wohnen eher so ein Bauchladen darstellt.
2. Zockerbuden
reutter 20.08.2013
Die GSW war ursprünglich ein gemeinnütziges Unternehmen, das von Berlin Investmentfonds übereignet wurde; jetzt wird die eine Mietzockerbude von der anderen übernommen, schon durch die Übernahmeankündigung kann man Kasse machen.
3. ach du grosser Schreck
addit 20.08.2013
Das sind Amis unter dem Deckmantel 'Deutsche Wohnen'. Dann macht euch mal alle auf kräftige Preisanstiege gefasst! habe versucht, eine Bruchbude von der Deutsche Wohnen in Berlin zu mieten, das war mir allerdings für 10 Euro der m2 zu teuer!
4.
muellerthomas 20.08.2013
Zitat von additDas sind Amis unter dem Deckmantel 'Deutsche Wohnen'. Dann macht euch mal alle auf kräftige Preisanstiege gefasst! habe versucht, eine Bruchbude von der Deutsche Wohnen in Berlin zu mieten, das war mir allerdings für 10 Euro der m2 zu teuer!
Eben, Sie wurden ja nicht gezwungen die Wohnung zu mieten.
5. Honkong lässt grüßen !
spielerisch 20.08.2013
Zitat von sysopimago In der deutschen Immobilienbranche steht ein Milliardendeal an. Die Deutsche Wohnen plant, den Konkurrenten GSW zu übernehmen. Daraus entstünde ein Gigant mit knapp 150.000 Wohnungen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/deutsche-wohnen-will-gsw-uebernehmen-a-917468.html
Die Immobilein-Welt ist der bösartigste Tumor der Finanzmärkte (neben der Waffenindustrie!). USA, Asien, Süd-Arabien, die Mittelmeer Länder (jetzt ist die Türkei sehr heftig dabei) und auch Deutschland und Zentral-Europa entdecken langsam, aber genau so hemmungslos, den süßsaueren Geschmack der Branche.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Immobilien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare