Chefwechsel bei Daimler Zetsche geht, das System Zetsche bleibt

Dieselaffäre und sinkende Gewinne haben Dieter Zetsche zuletzt stark unter Druck gesetzt. Trotzdem hat der Daimler-Chef seinen Zukunftsplan nun durchgesetzt: Ein enger Vertrauter soll ihm an die Spitze folgen.

Noch-Daimler-Chef Zetsche
AP

Noch-Daimler-Chef Zetsche

Von


Nach 13 Jahren als Daimler-Chef wird Dieter Zetsche sein Amt abgeben. Auf der Hauptversammlung des Autokonzerns im Mai 2019 soll sein Nachfolger gekürt werden, der bisherige Entwicklungsvorstand Ola Källenius. Das hat der Aufsichtsrat des Autokonzerns am Mittwoch beschlossen.

Die Personalie an sich ist zunächst nicht überraschend, schließlich galt der 49-jährige Schwede Källenius schon lange als Kronprinz des 65-jährigen Zetsches. Ebenso war angedacht, dass Zetsche 2021 nach einer zweijährigen Abkühlungsphase an die Spitze des Aufsichtsrats rücken würde. Hinter dem heutigen Beschluss steckt aber noch mehr: der Wille des Aufsichtsrats, für Stabilität zu sorgen. Und Spekulationen über ein Ausscheiden Zetsches zu beenden.

Der Verdacht der Verkehrsbehörden, Daimler habe Hunderttausende Dieselautos manipuliert, hatte den Konzernchef gewaltig unter Druck gesetzt. Hinzu kommen Ermittlungen der EU-Kommission wegen eines Autokartells, das der SPIEGEL aufgedeckt hat. Auch geschäftlich lief es zuletzt nicht mehr rund bei Daimler: Der Konzern musste seine Aktionäre vor sinkenden Gewinnen warnen.

Fotostrecke

18  Bilder
Dieter Zetsche: Ein Leben für Daimler

Trotz - oder vielleicht gerade wegen - dieser Unsicherheiten bleibt eine Revolution bei Daimler nun aus. "Der bevorstehende Wandel der Autoindustrie benötigt Kompetenz und Kontinuität in der Führung des Unternehmens", sagt der IG-Metall-Bezirksleiter und Daimler-Aufsichtsrat Roman Zitzelsberger.

Die Befürworter eines radikaleren Führungswechsels haben damit eine Niederlage erlitten. Bis zuletzt herrschte im Konzern ein erbitterter Wettstreit zweier Personen und ihrer Zukunftskonzepte.

Fest steht: Ab Ende 2019 soll Daimler aus drei weitgehend eigenständigen Einheiten bestehen - Pkw, Lastwagen und Dienstleistungen. Strittig war jedoch, wie unabhängig diese Einheiten tatsächlich agieren sollten.

Finanzvorstand Bodo Uebber stand für eine radikalere Version des Wandels. Die Pkw-Sparte um die Marke Mercedes, das Herzstück der künftigen Daimler-Holding, sollte demnach einen eigenen Chef erhalten. Uebber selbst wäre wohl an die Spitze der übergeordneten Konzernholding gerückt.

Zetsche dagegen stand für die weichere Variante. Die Macht sollte nicht zwischen Holding und Pkw-Sparte aufgeteilt werden, sondern in einer Hand bleiben. Zetsches Vertrauter Ola Källenius, so die Idee, würde beides in Personalunion führen.

"Endlich Klarh eit, wie es weitergeht"

Ola Källenius
REUTERS

Ola Källenius

Diese Version hat sich jetzt durchgesetzt, mit einer wichtigen Konsequenz: Der Konzern wird künftig nicht drei wichtige Häuptlinge haben, sondern nur zwei. Es ist ein Zuschnitt, der es Zetsche ermöglicht, auch künftig eine tragende Rolle im Konzern zu spielen.

"Das System Zetsche hat sich durchgesetzt", sagt Arndt Ellinghorst, Autoexperte des Analysehauses Evercore ISI. "Damit herrscht jetzt endlich Klarheit, wie es weitergeht."

Auch die Belegschaftsvertreter befürworten die neue Struktur. "Wir sind überzeugt, dass wir durch diese Einheit die Schlagkraft des Konzerns und die Stärke der Dachgesellschaft fördern", sagt Michael Brecht, Betriebsratschef und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bei Daimler. Sowohl Zetsche als auch dessen Nachfolger Källenius spricht er das Vertrauen aus.

Diese Rückendeckung ist bemerkenswert: Das Verhältnis zwischen Betriebsrat und Konzernführung war zuletzt spürbar abgekühlt. Brecht hatte Zetsche aufgefordert, alle Vorwürfe der Verkehrsbehörden konsequent aufzuklären.

Nun heißt es seitens der Arbeitnehmer, für Zetsche gelte die Unschuldsvermutung. Wichtiger noch: Sein Nachfolger Källenius sei in der Dieselaffäre unbelastet. Er wurde erst Anfang 2017 Chef des Entwicklungsressorts, das für Motoren und Abgassysteme zuständig ist. Das war lange nach Bekanntwerden des Skandals.

Fotostrecke

13  Bilder
Abgasskandal: Diese Modelle werden zurückgerufen

Auf Källenius warten nun große Herausforderungen. Viele Mercedes-Modelle stehen am Ende ihres Lebenszyklus. Der neue Chef muss die Produktpalette erneuern - und eine Strategie für das Zeitalter der E-Mobilität entwickeln. Daimler steht vor einer unsicheren Zukunft.



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
curiosus_ 26.09.2018
1. Binsenweisheit
Daimler steht vor einer unsicheren Zukunft Das hat die Zukunft in der Regel so an sich. Prognosen sind nun mal eine schwierige Sache, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen.
h0wkeye 26.09.2018
2. Eine gute Nachricht...
dass ein Entwicklungsvorstand und nicht ein Finanzer Vorstandsvorsitzender wird - sage ich als Betriebswirt.
wallaceby 26.09.2018
3. Spiegel und das "Autobmobil"... es passt einfach nicht!
"Daimler steht vor einer unsicheren Zukunft"... Ach was?! Wer oder was tut das denn bitteschön nicht, in der heutigen Zeit? Ausserdem müssen "viele Mercedes-Modellreihen" erneuert werden. Das liegt in der Natur der Dinge, wenn man wie Mercedes-Benz eine fast schon unfassbar erweiterte und beispiellos ausgebaute Angebotspalette vorweisen kann. Ich sehe da nicht viele Mitbewerber, die das von sich behaupten können. Jedes Jahr werden Modelzyklen erneuert, das müssen sie vom Spiegel Mercedes bestimmt nicht erklären. Das Haus Daimler läuft wie eine gut geschmierte Maschine! Und das E-Auto, das bisher nur von der Marke Tesla als Massenmarkt erschlossen wurde, kommt, wie sie beim Spiegel wohl wissen, jetzt auch bei den deutschen Herstellern langsam aber sicher in die Gänge. Warum also hier wie eigentlich permanent beim Spiegel, die pessimistische Karte spielen wenn es um die deutsche Automobilindustrie geht? Mit Dieter Zetsche ist eine extrem erfolgreiche Ära bei Daimler und Mercedes-Benz geglückt. Was wollen sie beim Spiegel eigentlich hier immer nur Zwietracht und Misstrauen sähen? Sie haben also einen Skandal aufgedeckt, mit Mercedes-Fahrzeugen im Mittelpunkt? Ist das denn schon bewiesen worden? Und wo sind die Bemühungen des Spiegels, auch endlich mal ihren "Spürsinn" in Sachen Dieselskandale auf die ausländischen Mitbewerber auszuweiten? Oder glauben sie im Ernst, dass nur bei deutschen Autos mit dem Diesel gewisse Grenzwerte überschritten worden sind? Es wäre schön, wenn sie das beim Spiegel endlich begreifen und nicht permanent nur diesen Ast hier ansägen, der für Millionen von deutschen Beschäftigten in der Auto- und Zulieferindustrie die Existenz bedeutet! Ich bin es als Deutscher mittlerweile leid, immer nur von angeblich deutschen Vergehen bei ihnen lesen zu müssen! Es glaubt ihnen doch kein Mensch mehr, dass das alles wieder mal nur die Deutschen vermasselt haben sollen...!
Referendumm 26.09.2018
4.
Das mehr oder minder Rausekeln von Wolfgang Bernhard war ein ganz schwerer Fehler des Herrn Zetsche (neben vielen anderen Fehlern). Selten einen so fähigen Top-Manager wie Wolfgang Bernhard erlebt zu haben.
vector16 26.09.2018
5. Wallaceby...
Wenns aber nunmal so ist? Recherchieren Sie doch mal selbst. Toyota Abgasbetrug. Gibts bestimmt was. Nur zu. Mercedes ist schon lange nicht mehr Mercedes. Wenn ich die letzte E Klasse sehe... ohh Gott! Die kann man nur kaufen, wenn man damit in die Schweiz zur letzten Fahrt antreten will. Für keine andere Altersklasse gibts Mercedes. Als die neue A Klasse raus kam war ich verliebt auf den ersten Blick. Gott sah die Hammer aus! Von außen....und dann 45000€ dafür? Für ein Auto das technisch auf dem ausländischen Niveau von 2005 ist!?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.