Arbeitsmarkt Der Fachkräftemangel lähmt die Geschäfte

Nichts fürchten Deutschlands Unternehmen mehr als den Engpass an qualifizierten Mitarbeitern. Wie ein neuer Report zeigt, steht das Thema auf der Liste der Managersorgen inzwischen ganz oben.

Krankenpflegerin
DPA

Krankenpflegerin

Von


In wenigen Jahren ist eine kleine Angst ganz groß geworden. 60 Prozent aller Unternehmen sehen den Fachkräftemangel heute als größtes Geschäftsrisiko, wie aus nach SPIEGEL-Informationen dem noch unveröffentlichten Arbeitsmarktreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) hervorgeht. Die Steigerung ist erstaunlich: Vor acht Jahren hatte dieser Anteil noch bei 16 Prozent gelegen. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 11/2018
Depression: Wie gerät man hinein - wie kommt man heraus?

Der Mangel an qualifizierten Mitarbeitern könnte sich zur Wachstumsbremse Nummer eins entwickeln. Von Personalengpässen betroffen sind vor allem kleine und mittlere Betriebe mit bis zu 200 Beschäftigten. Sie verfügen häufig über keine eigene Personalabteilung und stehen in Konkurrenz zu bekannteren Unternehmen.

Schon heute leiden viele Betriebe unter dem Problem, Stellen besetzen zu müssen, die eine berufliche Ausbildung erfordern. Diese Engpässe treffen vor allem Leiharbeitsunternehmen (83 Prozent), die Sicherheitswirtschaft (78 Prozent) sowie Gesundheits- und Sozialdienstleister (73 Prozent).

24.000 Unternehmen hatten sich an der Umfrage des DIHK beteiligt.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hotgorn 09.03.2018
1.
Leiharbeitsfirmen sind keine Mittelständischen soliden Unternehmen, kenne auch keine Mittelständische Sicherheitsfirme Des weiteren sind Pflegedienste auch meist größere Organisationen.
OberstSL 09.03.2018
2. Dann wird vielleicht...
...endlich mehr gezahlt?
hotgorn 09.03.2018
3.
Wenn kleine und Mittelständische Betriebe nicht einmal befristet einstellen wollen und nur auf Leiharbeitsfirmen zurückgreifen wollen selber schuld.
Harry1 09.03.2018
4. So ein Schmarrn
Wohnungen sind knapp - huch Preise gehen hoch. Fachkräfte sind knapp - Preise = Löhne bleiben. Ist einfach Quatsch das Märchen der fehlenden Fachkräfte sonst würden die Löhne deutlich anziehen. Billiger Versuch der Industrie nach Indern zu schreien um das deutsche Lohnniveau weiter zu drücken, Weihnachtsgeld noch mehr abzuschaffen....
smartphone 09.03.2018
5. Lachnummer
Wei soll sie den aussehen DIE Fachkräftemangel . Was wollen / suchen die Firmen/HRs eigentlich . Wir kennen Firmen, die suchen über 60 handwerklich begabte Leutz .... Aber offenbar sucht man nach Kriterien , die wohl einem Meister etc entsprechen ... DIe Rede ist von hochbekannten Unternehmen . Die Kleinen leben noch in dem Wahn nix bezahlen zu wollen ... also wir suchen PoduktionsHELFER ( auf 450 E basis etc ) ..... die DIHK sollte u.a mal raus an die frische Luft und sich mal anhören ,was echte ( suchende) Fachkräfte zu erzählen wissen ......die leben offen gesagt in dem gleichen Wahn wie die BITKOM , die aus 300 bundesweit gesuchten IT satte 54000 händringend gesuchte per Formeln(!!) generiert ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.