Arbeitsmarkt 2018 DIHK rechnet mit 600.000 neuen Jobs

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag geht davon aus, dass 2018 Hunderttausende neue Arbeitsplätze entstehen werden. Sorge bereitet ihm der Mangel an Fachkräften.

Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit in Halle (Archiv)
ddp

Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit in Halle (Archiv)


Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag erwartet in diesem und im kommenden Jahr einen deutlichen Anstieg der Zahl der Beschäftigten. "Die Beschäftigung in Deutschland wächst auch 2018 weiter kräftig - und damit das 13. Jahr in Folge", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der "Passauer Neuen Presse" in der Ausgabe vom Dienstag.

Laut seiner aktuellen Konjunkturumfrage geht der DIHK in diesem Jahr von 650.000 neuen Stellen aus. Allerdings verschärften sich für Unternehmen die Probleme, offene Stellen zu besetzen, hieß es weiter. 2018 dürfte das Plus mit 600.000 Stellen daher geringer ausfallen, sagte Schweitzer. Die Bereitschaft der Unternehmen, Beschäftigte einzustellen, steige laut DIHK-Konjunkturumfrage erneut.

Forderung nach besserer Kinderbetreuung

Insbesondere die Industrie wolle verstärkt neue Stellen schaffen. Mit 60.000 falle das Plus doppelt so groß aus wie in den letzten Jahren, sagte Schweitzer. Zugleich warnte er, mehr als jedes zweite Unternehmen in Deutschland sehe im Fachkräftemangel eine zentrale Herausforderung für seine Geschäftsentwicklung. Die Knappheit qualifizierter Fachkräfte wirke als Wachstumsbremse, wenn Erweiterungen oder Investitionen in neue Technologien unterblieben.

Der DIHK-Chef sprach sich für eine Stärkung der dualen Ausbildung und der beruflichen Weiterbildung aus. "Für eine steigende Erwerbsbeteiligung der heimischen Bevölkerung brauchen wir noch bessere und bedarfsgerechtere Kinderbetreuung und Ganztagsschulangebote", forderte er. Auch bei der Zuwanderung wünschten sich die Unternehmen einfachere Regelungen sowie mehr Rechtssicherheit bei der Integration von Flüchtlingen.

jme/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.