Discounter Lidl nimmt Coca-Cola wieder ins Sortiment

Lidl und der Getränkehersteller Coca-Cola legen ihren Streit bei. Ab sofort finden die Kunden wieder die braune Brause im Regal des Discounters. Das Kräftemessen der Konzerne hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt.

Lidl-Filiale in Berlin: Meinungsverschiedenheiten über Vermarktungskonzept
REUTERS

Lidl-Filiale in Berlin: Meinungsverschiedenheiten über Vermarktungskonzept


Neckarsulm - Nach nur einer Woche ist der Limo-Konflikt bei Lidlvorerst beendet: Die verbannte Coca-Cola Chart zeigensoll in die Verkaufsregale zurückkehren, erklärte der Neckarsulmer Discounter. Von Anfang März an werde die Limonadeaus dem US-amerikanischen Atlanta wieder in allen Filialen erhältlich sein. Offen ließen aber Lidl und Coca-Cola, ob auch andere Produkte aus dem Angebot des Herstellers wieder in den Läden zu finden sein werden - also beispielsweise die MarkenFanta und Sprite.

Lidl hatte die Getränke erst in der vergangenen Woche aus den Regalen geworfen. Eine Sprecherin des US-Konzerns hatte erklärt, die Unternehmen hätten sich "nicht auf ein gemeinsames Vermarktungskonzept" einigen können. Beide Seiten verhandelten danach jedoch weiter, um die bisherige Zusammenarbeit fortzusetzen.

Der tatsächliche Grund für die Auseinandersetzung ist ein wenig schwerwiegender: Die Brause aus dem US-amerikanischen Atlanta spielte in den vergangenen Monaten eine Schlüsselrolleim Preiskrieg des deutschen Einzelhandels. Nachdem Discount-Marktführer Aldivor mehr als einem Jahr begonnen hatte, außer der billigen Eigenmarke auch Coca-Cola zu verkaufen, hatten Wettbewerber wie Lidlund Rewefast wöchentlich die Chance genutzt, mit Sonderangeboten den Aldi-Festpreis von zuletzt 89 Cent für die 1,25 Liter-Flasche zu unterbieten.

Die Eskalation des Konflikts kam nicht überraschend

Coca-Cola war dieser Preisverfall bei seinem wichtigsten Produkt in Deutschland nicht recht. Nach Informationen des Fachblatts "Lebensmittel Zeitung" verlangte der Konzern in diesem Jahr von seinen Kunden trotz der oft niedrigen Regalpreise mehr Geld für seine Produkte. Die jüngste Eskalation des Konflikts kam daher wenig überraschend.

Ein endgültiges Ausscheiden der US-Brause aus Lidl-Regalen galt Fachleuten jedoch als unwahrscheinlich: Der Handelsexperte Matthias Queck vom Marktinformationsdienst Planet Retail etwa hatte spekuliert, dass Lidl es darauf zwar ankommen lasse, ein paar Wochen ohne Coca-Cola dazustehen, um seine Macht zu zeigen. Markennamen wie Coca-Cola steigerten jedoch die Attraktivität für Kunden und kurbelten die Umsätze an. Die Lidl-Gruppe, zu der auch Kaufland gehört, hatte erst kürzlich Metro Chart zeigenals größten Handelskonzern in Deutschland abgelöst.

mxw/mik/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
paulhaupt 29.01.2014
1. Ist auch besser so ....
.... Ich lasse mir doch nicht vom Lidl vorschreiben welche Cola ich zu trinken habe! Wenns Coca-Cola sein soll, dann wird die eben woanders gekauft, und der ganze Rest gleich mit! Schätze mal das hat Lidl auch mitbekommen.
klarobello 29.01.2014
2. Gratiswerbung
Nicht dumm, so war Lidl in aller Munde. Eine Werbekampagne mit dieser Wirkung hätte sicher ein paar Millionen gekostet. Und die Presse hat mitgespielt - und selbst dabei verloren.
perello 29.01.2014
3. optional
Mir wurscht, was Lidl in seinem Sortiment hat. Sind die Überwachungsauswüchse dort, die Schikanen gegenüber Mitarbeitern und Lieferanten etwa schon vergessen? Zu Lidl würde ich nur gehen, wenn ich kurz vorm Verhungern wäre.
murmel57 29.01.2014
4. Relevanz
Da die meisten Fillialen von Lidl in Sichtweite zu einem Mitbewerber oder in Gewerbegebiete mit einem Getränkemarkt, frage ich mich inwieweit diese Nachricht für die Zielgruppe Spiegel-Leser oder die Gesellschaft allgemein relevant ist. Die Frage stellte sich mir bereits nach dem ersten Artikel zum Thema
max_schwalbe 29.01.2014
5. gruselig was da eigentlich abläuft...
Von wegen freie Markwirtschaft: Lidl "macht den Preis niedriger als eigentlich machbar ist, oder euer Zeug fliegt aus unsrem Sortiment, in ALLEN Läden". Sowas ist kein Vorschlag, sondern Diktatur. Die selbst Coca Cola zu spüren bekommt. Jetzt kann man sich ausmalen, wie kes abläuft wenn Lidl mit einem produzierenden Kleinunternehmer verhandelt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.