Doch kein Witz: Fiat will ernsthaft MAN und Scania kaufen

Es klang wie ein Scherz: Weil Volkswagen die italienische Marke Alfa Romeo erwerben möchte, konterte Fiat-Chef Marchionne, er werde dann eben die VW-Anteile an den Lkw-Herstellern MAN und Scania kaufen. Keiner glaubte ihm - doch nun erklärt ein Sprecher: "Das Angebot ist absolut ernst gemeint."

Fiat-Chef Marchionne: Der Konzernboss hält an Alfa Romeo fest Zur Großansicht
REUTERS

Fiat-Chef Marchionne: Der Konzernboss hält an Alfa Romeo fest

Detroit - Fiat will Volkswagen die Beteiligungen an den Lastwagenherstellern MAN und Scania abkaufen. "Dieses Angebot ist absolut ernst gemeint", sagte ein Fiat-Sprecher am Dienstag und stellte damit klar: Konzernchef Sergio Marchionne hat nicht gespaßt.

Marchionne hatte nur Stunden zuvor vor Journalisten den Eindruck erweckt, er habe am Vortag einen Witz gemacht, als er das Thema erstmals angesprochen hatte. Am Montag hatte Marchionne sein Interesse an den Lastwagenbeteiligungen von Volkswagen geäußert. Er reagierte damit auf andauernde Nachfragen, ob Volkswagen denn nun die italienische Premiummarke Alfa Romeo schlucken werde.

Der Fiat-Chef drehte den Spieß kurzerhand um: Wenn sich VW von seinen Anteilen an MAN und Scania trennen wolle, stehe Fiats Nutzfahrzeugsparte bereit, sagte Marchionne zur Verwunderung der Fachwelt.

Ob Volkswagen allerdings seine Beteiligung an den Lkw-Herstellern tatsächlich abstoßen möchte, ist mehr als fraglich. Das Wolfsburger Unternehmen hat sich vielmehr zum Ziel gesetzt, Toyota als weltgrößten Autohersteller abzulösen und kräftig weiterzuwachsen. Dass VW-Patriarch Ferdinand Piëch die italienische Automarke Alfa Romeo kaufen möchte, gilt als ausgemacht.

Noch allerdings wehren sich die Italiener - allen voran Fiat-Chef Marchionne. "Wir haben kein Interesse daran zu verkaufen." Berichten zufolge könnte es allerdings im eigenen Unternehmen Unterstützer für den Deal geben. In diesem Fall käme Volkswagen womöglich wirklich zum Zug.

wal/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
e-ding 12.01.2011
Ein VW-Alfa ist, emotional betrachtet, irgendwie abstoßend, betriebswirtschaftlich für Alfa allerdings durchaus sinnvoll. Bei Lamborghini hats ja auch geklappt. Fiat ist offensichtlich nicht in der Lage, "Nischenmarken" wie Lancia oder Alfa überzeugend zu vermarkten. Wenn ich an die Dickschiffe Brera/159 denke, oje!
2. um Himmels Wille nein
Josef Ritter 12.01.2011
Die einzigen die in Europa noch formschöne Autos bauen und nicht nur noch diese abartige Rück- und Fahrlichtdesign machen sollen zu VW. Herr hilf !!!
3. Muss sich der Österreicher Piech
Roßtäuscher 12.01.2011
Zitat von sysopEs klang wie ein Scherz: Weil Volkswagen die italienische Marke Alfa Romeo erwerben möchte, konterte Fiat-Chef Marchionne, er werde dann eben die VW-Anteile an den Lkw-Herstellern MAN und Scania kaufen. Keiner glaubte ihm - doch nun erklärt ein Sprecher: "Das Angebot ist absolut ernst gemeint." http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,739089,00.html
jetzt ernsthaft vor einem Italiener fürchten? Zerfällt sein angepeiltes Weltimperium der Dachorganisation Volkswagen? Was will VW mit Alfa Romeo, da gäbe es doch noch Alfa Laval zum Kühemelken. Würde gut zu Piech passen.
4. Schwäche durch Größe bekämpfen
boingdil 12.01.2011
Die Strategie - falls da mehr als Störfeuer für die Alfa-Verhandlungen dahinter ist - ist eigentlich gar nicht so verwunderlich und reiht sich zusammen mit dem Chrysler-Kauf in ein Muster ein: das Unternehmen so groß werden lassen, dass ein Scheitern nicht mehr möglich ist. Soll heißen das dann wieder die Allgemeinheit, in dem Fall also vor allem der italienische Staat und die EU unternehmerische Fehlleistungen abfeder müssen. Schlichtweg weil sie erpressbar sind: bereits jetzt spielt FIAT in Teilen Italiens immer wieder Spielchen nach dem Motto: entweder ihr helft uns, oder wir müssen diese oder jene Fabrik schließen. Das zieht v.a. im strukturschwachen Süden immer.
5. Da möchte jemand ..
mwalker 12.01.2011
den Verkaufpreis in ihm genehme Höhen treiben. Über kurz oder lang wird FIAT sich von einigen Marken trennen müssen, die zwar Renommee der Gruppe heben , aber ansonsten nur Schulden einbringen (Lancia Alfa).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Volkswagen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Volkswagen-Historie: Vom KdF-Wagen zum Weltkonzern


Aktuelles zu