Teuerster Deal der Tech-Industrie Trump blockiert Qualcomm-Übernahme durch Broadcom

Der Chipkonzern Qualcomm wehrt sich gegen die feindliche Übernahme durch den Rivalen Broadcom. Nun hat sich der US-Präsident eingemischt - mit einem Veto. Als Grund nennt Trump Sorgen um die nationale Sicherheit.

Qualcomm-Logo im kalifornischen San Diego
REUTERS

Qualcomm-Logo im kalifornischen San Diego


US-Präsident Donald Trump hat den Übernahmeangriff auf den Chipkonzern Qualcomm blockiert. Der Konkurrent Broadcom, der bis zu 146 Milliarden Dollar für Qualcomm zahlen wollte, könnte der nationalen Sicherheit der USA schaden, sagte Trump zur Begründung der Blockade. Der Deal wäre der bisher teuerste Zukauf in der Technologie-Branche gewesen.

Trump folgte einer Empfehlung des Komitees für ausländische Investitionen in den USA (CFIUS). Es untersteht dem Finanzministerium und prüft Übernahmen von US-Firmen durch ausländische Investoren auf mögliche Risiken für die nationale Sicherheit. Der in Singapur ansässige Chiphersteller Broadcom hatte erst am Montag angekündigt, seinen Firmensitz Anfang April in die USA zu verlegen, um die Bedenken der US-Behörden zu entkräften.

Qualcomm ist der weltgrößte Hersteller von Handychips. Die Chips in Smartphones und Tablet-Computern sorgen für die Verbindung zu Netzen. Zudem stammt in vielen Telefonen der Hauptprozessor von dem Unternehmen. Bei dem US-amerikanischen Unternehmen sorgen die Chips für den Großteil der Umsätze, der Gewinn hingegen wird vor allem mit Patentlizenzen auf diverse Technologien erzielt. Außerdem arbeitet Qualcomm im Auftrag von US-Behörden - was als Begründung für die Sorgen um nationale Sicherheit dienen kann.

Broadcom Chart zeigen erhofft sich, im Falle einer Fusion mit Qualcomm Chart zeigen unter anderem eine Schlüsselposition beim kommenden schnellen 5G-Datenfunk einzunehmen. Broadcom hatte in der Spitze 121 Milliarden Dollar geboten, plus die Übernahme von Schulden in Höhe von 25 Milliarden Dollar. Das heutige Broadcom ist bereits das Produkt einer Serie von Übernahmen: Der Netzwerkspezialist Avago aus Singapur hatte die Chipfirma Broadcom gekauft und deren Namen übernommen.

aar/dpa/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.