BMW, Daimler und VW Weißes Haus empfängt deutsche Autobosse wohl am Dienstag

Immer wieder droht Donald Trump der deutschen Autoindustrie mit massiven Strafzöllen. Nun will der US-Präsident die Chefs von VW, Daimler und BMW direkt konfrontieren - am kommenden Dienstag.

Donald Trump
AP

Donald Trump


Die US-Regierung hat dem "Handelsblatt" zufolge die deutschen Autobauer Volkswagen, Daimler und BMW nach Washington eingeladen. Nach Informationen der Zeitung aus Konzernkreisen soll der Termin am kommenden Dienstag stattfinden. Volkswagen und Daimler wollen demnach mit ihren Vorstandschefs Herbert Diess und Dieter Zetsche teilnehmen, berichtete die Zeitung vorab unter Berufung auf Konzernkreise.

BMW schicke wohl Produktionsvorstand Oliver Zipse. Aus Sicht der deutschen Automanager gehe es vorrangig darum, drohende US-Strafzölle für Autoimporte zu verhindern. Die Bundesregierung sei über den Termin informiert.

Trump hatte in der Vergangenheit immer wieder Kritik an der deutschen Autoindustrie geäußert - und massive Strafzölle auf deutsche Fahrzeugeinfuhren ins Gespräch gebracht.

Mehr zum Thema: So stark würfen Trumps Zölle Deutschlands Autoindustrie treffen.

bam/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frenchie3 29.11.2018
1. Und was soll das?
Das Einzige was die bewirken können ist zu sagen daß man die Werke aufgrund der bekloppten "Wirtschaftspolitik" die Werke schließt. Sollte Donnie dann einen Herzkasper bekommen wäre die Welt gerettet
winki 29.11.2018
2. Eigentlich ganz einfach, ...
die Amerikaner sollen ordentliche Autos bauen die Weltmarktfähig sind. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
/egal/ 29.11.2018
3. Bin ja mal gespannt,
ob die sich genau so lächerlich machern, wie seinerzeit der siemens-chef. schon die teilnahme an dem treffen lässt nichts gutes erwarten. glauben die etwa sie könnten trump ihre position näherbringen? da überschätzen sie sich aber...die sind, aus trumps sicht, zum befehlsemfang vorgeladen
michael.krispin 29.11.2018
4. wuerde es mir 3x gut ueberlegen als Vorstand in die USA zu fliegen
Trump wuerde bei der Festnahme auf die unabhaengige US Justiz verweisen. Was soll denn bei einem Deal fuer Trump rauskommen. Die Autobauer haben keinen Einfluss auf Zoelle . Man koennte sie verpflichten teuerer zu verkaufen oder Qualitaet zu verringern Das wuerde GM aber auch nicht retten
frankfurtbeat 29.11.2018
5. aller ...
aller Wahrscheinlichkeit verhalten sich die "big guys" wie eben auch unsere Volksvertreter - gebückte Haltung, lediglich Zustimmung, schnell wieder nach Hause zurück fliechen ... Wer in den USA produziert und exportiert sollte darauf hinweisen das es im worste case zu Werksschließungen kommen kann ...eigentlich warich zu Beginn entspannt nicht die kriegslüsterne Clinton permanent in den Medien zu sehen ... inzwischen ist Trump von hinten schon eine Zumutng für mich. Es ist unglaublich wie trivial man ein Volk permanent anlügen kann ... merken die nichts mehr oder was ist das?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.