Stärkster Wertverfall seit Juni: Draghi-Aussagen drücken den Euro-Kurs

"Das war eine verbale Intervention": Zentralbankchef Mario Draghi hat den Wert des Euro mit einem skeptischen Kommentar zu jüngsten Kursgewinnen deutlich nach unten gedrückt. Die Gemeinschaftswährung büßte zwei Cent an Wert ein, es war der stärkste Rückgang seit Juni.

EZB-Präsident Draghi: "Der Kurs ist wichtig für das Wachstum" Zur Großansicht
dapd

EZB-Präsident Draghi: "Der Kurs ist wichtig für das Wachstum"

Frankfurt am Main - Mario Draghi hat die wochenlange Aufwertung des Euro mit wenigen Worten zunichte gemacht. Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) kündigte am Donnerstag an, den Wechselkurs genau zu beobachten. Das setzte der Gemeinschaftswährung kräftig zu. Der Euro Chart zeigen rutschte um bis zu zwei Cent deutlich unter die Marke von 1,34 Dollar. Es war der stärkste Kursrutsch seit Juni.

Der deutsche Leitindex Dax Chart zeigen legte während der EZB-Pressekonferenz zunächst um bis zu 1,1 Prozent zu, schloss dann nahezu unverändert. Draghi betonte zwar, dass die EZB keine Wechselkursziele habe und der jüngste Euro-Anstieg Zeichen des zurückkehrenden Vertrauens in die Euro-Zone sei. "Aber der Kurs ist wichtig für das Wachstum und die Preisstabilität und wir wollen uns sicher anschauen, ob die Aufwertung dauerhaft ist und ob das unsere Risikoeinschätzung verändert, was die Preisstabilität angeht." Das sei "eine sanfte verbale Intervention gegen einen zu starken Euro-Wechselkurs", sagte Christian Schulz von der Berenberg Bank.

Auf einen Vorstoß des französischen Präsidenten François Hollande ging Draghi nicht direkt ein. Hollande hatte zuletzt eine aktivere Wechselkurspolitik gefordert. Eine zu starke Währung belastet vor allem Exporteure, deren Waren im Ausland dadurch teurer werden. Traditionell sind die Franzosen in der Euro-Zone eher für eine schwache und die Deutschen für eine starke Währung. Entsprechend ablehnend fiel die Reaktion der Bundesregierung aus. Auch die EZB ist traditionell gegen eine aktive Wechselkurspolitik.

"Aussagen waren Anlass für Verkäufe"

Marktteilnehmer interpretierten die Aussagen Draghis jedoch als Beleg dafür, dass die EZB bei Bedarf Maßnahmen gegen eine weitere Aufwertung des Euro ergreifen würde, sagte Postbank-Analyst Marco Bargel. Volkswirt Rainer Sartoris von HSBC Trinkaus schränkte aber ein: "Das bedeutet noch lange nicht, dass die EZB in naher Zukunft in irgendeiner Form eingreifen wird. Dennoch nehmen einige Investoren allein die Tatsache, dass man sich die jüngste Aufwertung offenbar genau anschaut, zum Anlass für Verkäufe der Gemeinschaftswährung."

Theoretisch könnte die EZB über den Umweg einer Zinssenkung den Euro abwerten. Draghi trug zu dieser Spekulation mit seiner Aussage bei, dass die Inflationsrisiken derzeit ausgewogen seien, die Teuerungsrate in den kommenden Monaten aber unter zwei Prozent fallen dürfte. Damit läge die Teuerung unter dem Planziel der EZB. Das könnte zu Überlegungen im EZB-Rat führen, den Leitzins unter die aktuellen 0,75 Prozent hinaus weiter zu senken, um ein Abgleiten in eine Deflationsspirale zu verhindern.

cte/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das nennt man Selbst-Dementi
lostineu 07.02.2013
Nanu, eben stand an dieser Stelle noch die Meldung, dass Draghi den Ruf nach einem schwächeren Euro ignoriert. Und nun drückt er selbst den Euro? So macht sich SPON unglaubwürdig. Das ist auch kein guter journalismus - wenigstens hätte man die alte Meldung stehen lassen müssen!
2. Wozu?
Baikal 07.02.2013
Zitat von lostineuNanu, eben stand an dieser Stelle noch die Meldung, dass Draghi den Ruf nach einem schwächeren Euro ignoriert. Und nun drückt er selbst den Euro? So macht sich SPON unglaubwürdig. Das ist auch kein guter journalismus - wenigstens hätte man die alte Meldung stehen lassen müssen!
Dann hätte vielleicht auch recherchiert werden müssen, wer denn wohl an diesem Kurssturz verdient hat, wer davon wußte und von wem. Nehmen wir mal, es wäre .. gewesen. Oh, diese Verteidigungsstrategien dann, es könnte ja so langsam die Geißheit durchsickern, das alles habe mit dem vielbeschworenen Marktgeschehen nichts zu tun, alles nur Betrug auf hohem Niveau! Schließlich galt Josef Ackermann auch lange dem Murksel als der Inbegriff von marktradikaler Integrität, die Deutsche Bank doch ohnehin, oh Libor, oh Euribor.
3. Und...
fvdvoe 07.02.2013
...kein Mensch wundert sich darüber, wie krank dieses System schon geworden ist, wenn ein paar Worte eines einzelnen Menschen einen "Kursrutsch" auslösen können ?
4. Ablehnende Reaktionen Fr. Merkels interessieren niemanden in der EZB oder der EU!
Privatier 07.02.2013
Zitat von sysopdapd"Das war eine verbale Intervention": Zentralbankchef Mario Draghi hat den Wert des Euro mit einem skeptischen Kommentar zu jüngsten Kursgewinnen deutlich nach unten gedrückt. Die Gemeinschaftswährung büßte zwei Cent an Wert ein, es war der stärkste Rückgang seit Juni. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/draghi-aussagen-druecken-euro-unter-1-34-dollar-a-882098.html
Unsere teuerste Bundeskanzlerin aller Zeiten wie auch die in ihrem Namen ablehnende Bundesregierung werden von der EZB wie auch von der ganzen EU längst ignoriert. Nachdem dem regelmäßigen Umfallen Fr. Merkels zum Schaden Deutschlands haben inzwischen alle Europäer gelernt, daß sie außer einem strengen Blick Fr. Merkels nichts zu befürchten haben. Und alle Deutschen, daß sie zu zahlen haben. Ganz gleich, was die Kanzlerin wieder einmal versprochen hatte. MfG
5. Der Euro ist die krankste Währung aller Zeiten
mg56 07.02.2013
Ach ja, hoffentlich hat dieser Wahnsinn bald ein Ende. Jeder bekommt seine Währung wieder und gut isses. Jeder der diese Schwachsinns Währung noch hier und noch lobt muss etwas an der Klatsche haben, tut mir leid aber das geht wirklich über jeden gesunden Verstand.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare