Drittes Quartal Google und IBM übertreffen die Erwartungen

Zwei IT-Giganten verkünden gute Nachrichten: Google und IBM konnten im dritten Quartal ihren Gewinn deutlich steigern. Google-Chef Schmidt sieht gar das Ende der Rezession gekommen - und hält "massive Investitionen" für möglich.

Gute Aussichten: Google übertrifft die Erwartungen, die Zahl der Anzeigenclicks steigt
ddp

Gute Aussichten: Google übertrifft die Erwartungen, die Zahl der Anzeigenclicks steigt


Mountain View/Armonk - Google weckt Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Wirtschaftskrise: Der Internet-Konzern übertraf im dritten Quartal mit einem kräftigen Umsatz- und Gewinnplus die Erwartungen der Experten. "Das Schlimmste der Rezession liegt hinter uns", sagte Google-Chef Eric Schmidt.

Zufrieden zeigte sich auch IBM: Nach einem Gewinnplus im dritten Quartal erhöhte der Konzern sein Prognose für das Gesamtjahr. "Wir sind für 2009 optimistisch", sagte Unternehmenschef Samuel Palmisano am Donnerstagabend nach US-Börsenschluss.

Der Überschuss von Google stieg im Jahresvergleich um 27 Prozent auf mehr als 1,6 Milliarden Dollar (1,1 Mrd Euro). Der Umsatz legte um sieben Prozent auf rund 5,9 Milliarden Dollar zu, wie der amerikanische Suchmaschinen-Riese am Donnerstag nach US-Börsenschluss am Konzernsitz im kalifornischen Mountain View mitteilte.

Einbruch bei Anzeigenclicks bleibt aus

Google sei nun zu massiven Investitionen in die Zukunft bereit, betonte Schmidt. Allerdings sei das Tempo der Erholung noch sehr ungewiss. Die Aktie legte nachbörslich um knapp drei Prozent auf 545,50 Dollar zu.

Die Zahl der Clicks auf Google-Anzeigen, für die der Internet-Konzern Geld von den Werbekunden bekommt, stieg um 14 Prozent. Da das die wichtigste Einnahmequelle von Google ist, gilt dieser Wert als ein Schlüssel-Indikator für das Geschäft des Unternehmens. Auf dem Höhepunkt der Krise hatte sich das Wachstum der sogenannten bezahlten Clicks deutlich verlangsamt, der von einigen Branchenbeobachtern vorhergesagte Einbruch blieb jedoch aus.

Der Umsatzanteil des internationalen Geschäfts legte um zwei Prozentpunkte auf 53 Prozent zu. Die Zahl der Beschäftigten sank binnen drei Monaten um gut 100 auf 19 665. Google hatte in den vergangenen Jahren in einem rasanten Tempo zu tausenden neue Angestellte angeworben, in der Krise jedoch auf die Kostenbremse gedrückt.

IBM mit deutlichem Gewinnzuwachs

Der Überschuss von IBM kletterte in den vergangenen drei Monaten um fast 14 Prozent auf mehr als 3,2 Milliarden Dollar (2,1 Mrd Euro). Der Umsatz fiel dagegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp sieben Prozent auf 23,6 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Sitz in Armonk (US-Bundesstaat New York) mitteilte. Die Zahlen fielen besser aus als von Experten erwartet.

IBM gilt wegen seiner breiten Angebotspalette als wichtiger Gradmesser für die gesamte IT-Branche. Für 2009 insgesamt rechnet der Konzern jetzt mit einem Gewinn je Aktie von mindestens 9,85 Dollar. Bislang waren es mindestens 9,70 Dollar.

bim/dpa/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.