Umsatzschub: Drogeriekette dm hält sich für Profiteur der Schlecker-Pleite

Ein ordentliches Plus beim Umsatz, Sonderzahlungen für die Beschäftigten: Nach der Insolvenz des Konkurrenten Schlecker laufen die Geschäfte beim Marktführer dm bestens. Das liegt nach Ansicht des Firmenchefs nicht nur an der Pleite selbst, sondern auch an der Berichterstattung darüber.

Kunde bei dm: Kurs auf die 20-Prozent-Marke Zur Großansicht
DPA

Kunde bei dm: Kurs auf die 20-Prozent-Marke

Frankfurt am Main - Des einen Leid ist im Fall der Schlecker-Pleite offenbar des anderen Freud. Die Drogeriemarktkette dm erzielte nach der Insolvenz des Konkurrenten einen Rekordumsatz. Die Erlöse stiegen im gerade beendeten Geschäftsjahr um 11,3 Prozent auf 6,87 Milliarden Euro. Vor allem ab Mai konnte das Unternehmen in Deutschland deutlich zulegen. "Teilweise lagen die Zuwächse bei 20 Prozent", sagte dm-Chef Erich Harsch bei der Bilanzpressekonferenz.

Der Untergang des Rivalen gab dm nach Ansicht von Harsch zusätzlichen Schub. "Wenn wir ein wenig das Wechselverhalten der Käufer erforschen, dann haben wir wohl vor allem davon profitiert, dass die Drogeriemärkte 2012 stark im Fokus der Berichterstattung und damit in der öffentlichen Wahrnehmung standen." Die Folge sei, "dass wir uns beim Marktanteil für Drogeriewaren in Deutschland jetzt der 20-Prozent-Marke nähern".

Nach der Schlecker-Pleite ist dm unangefochten die Nummer Eins in Deutschland. "Bezogen auf das Kalenderjahr 2012 werden wir sicher die Sieben-Milliarden-Euro-Umsatzgrenze überschreiten", sagte Harsch. Auf dem Heimatmarkt erlöste dm fünf Milliarden Euro - ein Plus von 14 Prozent. Die rund 29.000 deutschen Mitarbeiter sollen an den Zuwächsen mit einer Sonderzahlung beteiligt werden. Insgesamt schüttet dm 13 Millionen Euro aus, 850 Euro je Vollzeitbeschäftigten.

Wie sich der "Schlecker-Effekt" langfristig auswirkt, ist laut Harsch frühestens im Frühjahr 2013 absehbar, wenn sich die Insolvenz jährt. Für das laufende Geschäftsjahr gab er deshalb eine vorsichtige Prognose ab. "Wir rechnen mit einem Plus von mindestens acht Prozent."

In den vergangenen zwölf Monaten eröffnete dm 89 neue Filialen in Deutschland und erweiterte sein Netz damit auf aktuell 1345 Standorte. Bis Jahresende sollen weitere 41 hinzukommen. Darunter könnten auch einige ehemalige IhrPlatz-Läden aus dem zusammengebrochenen Schlecker-Imperium kommen, die sich eigentlich Konkurrent Rossmann gesichert hatte. "Es gibt aber eine Handvoll Vermieter, die lieber dm als Vertragspartner hätten", sagte Harsch.

dab/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wat deen enen sin Uhl is deen annern sin Nachtigall
schandmaul1000 18.10.2012
sagten schon unsere Grosseltern.Schlecker ist weg und das ist gut so.Es ist fast wie im Märchen die Guten haben gesiegt.
2. Soll mal nicht so laut jubeln...
westerwäller 18.10.2012
Zitat von sysopEin ordentliches Plus beim Umsatz, Sonderzahlungen für die Beschäftigten: Nach der Insolvenz des Konkurrenten Schlecker laufen die Geschäfte beim Marktführer dm bestens. Das liegt nach Ansicht des Firmenchefs nicht nur an der Pleite selbst, sondern auch an der Berichterstattung darüber. Drogeriekette dm hält sich für Profiteur der Schlecker-Pleite - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/drogeriekette-dm-haelt-sich-fuer-profiteur-der-schlecker-pleite-a-862096.html)
... nachdem - wenigstens zu einem großen Teil - das für einen Verkäufer lebensnotwendige Image von Schlecker durch eine konzertierte Medienkampagne in Zusammenarbeit mt den Gewerkschaften niedergemacht wurde, kann DM leicht das Gleiche passieren...
3. Schlecker mit Dm zu vegleichen ist Unsinn
prontissimo 18.10.2012
Zitat von sysopEin ordentliches Plus beim Umsatz, Sonderzahlungen für die Beschäftigten: Nach der Insolvenz des Konkurrenten Schlecker laufen die Geschäfte beim Marktführer dm bestens. Das liegt nach Ansicht des Firmenchefs nicht nur an der Pleite selbst, sondern auch an der Berichterstattung darüber. Drogeriekette dm hält sich für Profiteur der Schlecker-Pleite - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/drogeriekette-dm-haelt-sich-fuer-profiteur-der-schlecker-pleite-a-862096.html)
Viele Kunden kauften bei Schlecker, weil der wie ein Hundehaufen an jeder Strassenecke zu finden war. Wer die Tristesse dort mit den fröhlich hellen, luftigen Dm- Filialen vergleicht, versteht sowieso nicht, wie Schlecker so groß werden konnte. Und auch noch ne Ecke teurer als Teile der Konkurrenz.
4.
Steuerzahler0815 18.10.2012
Zitat von westerwäller... nachdem - wenigstens zu einem großen Teil - das für einen Verkäufer lebensnotwendige Image von Schlecker durch eine konzertierte Medienkampagne in Zusammenarbeit mt den Gewerkschaften niedergemacht wurde, kann DM leicht das Gleiche passieren...
darum ist es auch unverantwortlich die 13 mio den mitarbeitern zu schenken statt sie zu investieren
5. Naja...
tw1974 18.10.2012
Zitat von Steuerzahler0815darum ist es auch unverantwortlich die 13 mio den mitarbeitern zu schenken statt sie zu investieren
Man könnte es auch als Investition in die Mitarbeiterzufriedenheit und (mittelbar) als Investition in die Marke DM ansehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Schlecker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare