Insolvente Drogeriemarktkette Schlecker startet Ausverkauf

Für Schlecker beginnen die letzten Tage. Die insolvente Drogeriemarktkette startet den Ausverkauf der noch vorhandenen Waren: In bundesweit 2800 Märkten gibt es Preisnachlässe von bis zu 50 Prozent.

dapd

Stuttgart/Ehingen - In Tausenden Schlecker-Filialen haben die Beschäftigten am Freitag mit ihrer letzten Arbeit begonnen: dem Ausverkauf der Waren. Nach Auskunft eines Sprechers lief die Rabattaktion gut an. In Berlin waren bereits am Mittag in einigen Filialen Regale leer, die Schlangen reichten durch den gesamten Verkaufsraum.

Schon vor Ladenöffnung um 9 Uhr hätten sich Kunden vor der Tür aufgereiht, berichtete eine Verkäuferin. Vor allem Rentner und junge Leute stapelten Putzmittel, Toilettenpapier, Duschgel, Deo und Windeln in ihren Körben. Rasierklingen waren so gut wie ausverkauft.

In bundesweit rund 2800 Schlecker-Märkten gab es Preisnachlässe zwischen 30 und 50 Prozent. In den nächsten Tagen sollen dem Plan zufolge die Preise weiter reduziert werden - je nach Fortschritt des Abverkaufs.

Die gut 13.000 Mitarbeiter der Kette sollen ihre Kündigung zum Monatsende erhalten. Schlecker veröffentlichte eine Liste im Internet, aus der alle Ausverkaufsadressen hervorgehen.

Unklar blieb zunächst, wie es für die etwa 5000 Beschäftigten bei IhrPlatz und Schlecker XL weitergeht. Sie haben - anders als die Mitarbeiter des Mutterunternehmens Schlecker - eine Zukunftschance. Der Münchner Investor Dubag will IhrPlatz und die XL-Märkte übernehmen und fortführen, doch die Verhandlungen darüber waren ins Stocken geraten.

Am Freitag hieß es aus mit der Sache vertrauten Kreisen, dass weiter mit dem Investor gesprochen werde. Aber wann die erwartete Einigung zustande komme, sei unklar. Zuletzt wollte der große Schlecker-Gläubiger Euler Hermes - ein Hamburger Kreditversicherer - noch offene Fragen geklärt haben. Allein bei ihm steht Schlecker mit 300 Millionen Euro in der Kreide.

Ver.di fordert regionale Transfergesellschaften

Gut drei Wochen vor der Entlassung von rund 13.200 Schlecker-Mitarbeitern fordert die Gewerkschaft Ver.di einen neuen Anlauf zur Gründung regionaler Transfergesellschaften. Er nehme vor allem "die von SPD und Grünen regierten Bundesländer in die Pflicht", um den Aufbau von Auffanggesellschaften zu unterstützen, sagte Ver.di-Chef Frank Bsirske am Freitag der "Schweriner Volkszeitung". Dass der Bund oder die Länder mit schwarz-gelben Regierungen eine Transfergesellschaft unterstützen würden, damit rechne er hingegen nicht mehr.

Zusammen mit dem Arbeitslosengeld I würden die Betroffenen in einer Transfergesellschaft erst einmal auf 80 Prozent ihres bisherigen Einkommens kommen. Zudem hätten sie bessere Chancen auf Weitervermittlung. "Die Gegenfinanzierung würde die Länder nicht überfordern", sagte der Ver.di-Vorsitzende.

Bei der ersten Kündigungswelle Ende März war die Gründung von Transfergesellschaften allerdings gescheitert. Die Liberalen in den Länderregierungen wie auch die Bundesregierung waren nicht dazu bereit gewesen, eine Kreditbürgschaft für Schlecker zu übernehmen.

Die Drogeriemarktkette hätte aber ein Darlehen aufnehmen müssen, um ihren Anteil an der Auffanglösung zu bezahlen. Weil es keine Transfergesellschaft für die im März rund 10.000 Entlassenen gab, kam es in der Folge zu mehr als 4000 Kündigungsschutzklagen.

Die hohe Anzahl an Klagen war ein Grund, weshalb Investoren von einem Kauf der Drogeriekette absahen. Insolvenzverwaltung und Gläubiger einigten sich daher am Dienstag darauf, die Drogeriemarktkette abzuwickeln.

lei/stk/dpa-afx/dapd



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SeanFold 08.06.2012
1.
Zitat von sysopGetty ImagesFür Schlecker beginnen die letzten Tage. Die insolvente Drogeriemarktkette startet den Ausverkauf der noch vorhandenen Waren: In bundesweit 2800 Märkten gibt es Preisnachlässe von bis zu 50 Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,837710,00.html
Preisnachlässt bis zu 50%? Also der eigentlich angemessene Preis würde ich sagen. Echt traurig dass der Konzernspitze Jahrelang der Laden recht egal war und jetzt die Jammer- und Mitleidstour gefahren wird, weil ein tausende Mitarbeiter plötzlich Dumm dran sind.
tobiash 08.06.2012
2. Ich denke.....
.... Ver.di sollte die Transfergesellschaft selbst gegenfinanzieren. Schließlich ist Ver.di der Grund für die 4.000 Kündigungsschutzklagen (wohlgemerkt gegen eine quasi-insolvente Gesellschaft). Ein Schelm, wer denkt, dabei gehe es nur ums Geld!
teileharry 08.06.2012
3. Schlecker-Preise
Zitat von sysopGetty ImagesFür Schlecker beginnen die letzten Tage. Die insolvente Drogeriemarktkette startet den Ausverkauf der noch vorhandenen Waren: In bundesweit 2800 Märkten gibt es Preisnachlässe von bis zu 50 Prozent. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,837710,00.html
Heute gab es 30 Prozent Rabatt in unserem Schlecker-Markt. Trotz der 30% waren einige Artikel nur einige Cent billiger als der gleiche Artikel im Supermarkt.
feldpost45 08.06.2012
4. Gewerkschaft ver.di
Die Gewerkschaft ist zu bewundern: obwohl der Grad der Organisation in der Fa. Schlecker fast nicht messbar ist, hat sich die Gewerkschaft vorbildlich um die Mitarbeiter der Firma gekümmert. Die Leitung der Firma muss sich fragen lassen, warum sie nicht schon freüher die Reißleine gezogen hat. Wenn ich mir Geld leihe, muss ich eine Menge Bürokratie hinter mich bringen. Und schlecker: denen wurde das Geld hinterhergeworfen....
muellverbrenner 08.06.2012
5. vorbildliche Verdi ?
Die Gewerkschaft Verdi wird hier gefeiert, gar als vorbildliche Organisation beschrieben. Meiner Meinung nach ist Verdi nicht ganz unschuldig am Untergang der Schlecker-Kette. Waren die es doch, die in einer vorbildlichen Marketingaktion eine Negativ-Image-Kampange inszeniert haben, das es für viele nicht mehr fein war, dort zu kaufen. Man hatte ja fast ein schlechtes Gewissen. Herzlichen Glückwunsch, Herr Bsierske. Sie sind mitverantwortlich für die vielen Arbeislosen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.