Drohender Bankrott Hypo Real Estate bekommt neue Staatsmilliarden

Neue Hiobsbotschaft von der HRE: Die marode Immobilienbank steht offenbar schon wieder vor dem Bankrott. Die Bundesregierung muss das Institut mit bis zu 40 Milliarden Euro Staatsgarantien stützen - sonst droht noch vor Monatsende die Pleite.

Berliner Filiale der HRE: Entscheidung könnte am Wochenende fallen
dapd

Berliner Filiale der HRE: Entscheidung könnte am Wochenende fallen


Berlin/Hamburg - Die Bundesregierung muss die Münchner Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) mit zusätzlichen Staatsgarantien stützen. Das Institut erhält weitere Garantien in Höhe von 40 Milliarden Euro, teilte am Freitagabend der Bankenrettungsfonds Soffin in Frankfurt am Main mit. Der Beschluss sei gefasst worden, um Liquiditätsengpässe auszuschließen. Diese Hilfe erfolgt zusätzlich zu den bereits Ende 2008 garantierten rund hundert Milliarden Euro.

Von der Möglichkeit einer erneuten Stützung des maroden Instituts hatten zuvor bereits die Nachrichtenagentur dpa und das Online-Portal stern.de übereinstimmend berichtet. Nötig ist sie den Berichten zufolge wegen massiver Liquiditätsprobleme der Bank. Im schlimmsten Fall sei die HRE bis zum 22. September zahlungsunfähig gewesen, spätestens aber bis 30. September, berichtete stern.de.

Grund sind demnach unter anderem höhere Risikoaufschläge bei Anleihen kriselnder Euro-Staaten, die von der HRE gehalten werden. Weitere 20 Milliarden werden im Zusammenhang mit der Bad Bank erforderlich, in die die Krisenbank Ende des Monats ihre faulen Wertpapiere auslagern will. Dabei entstünden "Transaktionsrisiken".

Die Bank war durch die weltweite Finanzkrise in massive Bedrängnis geraten und stand zeitweise kurz vor dem Zusammenbruch. Im Herbst vergangenen Jahres wurde sie schließlich komplett verstaatlicht. Das Institut wird derzeit bereits mit Garantien von 103,5 Milliarden Euro gestützt, dieses Volumen wird nun bis zum Jahresende um bis zu 40 Milliarden Euro erhöht.

Erst Mitte der Woche hatte Vorstandschefin Manuela Better auf einer Konferenz in Frankfurt noch zuversichtlich verkündet, die Bank werde nach einem herben Verlustjahr 2011 endlich schwarze Zahlen schreiben. Im vergangenen Quartal verzeichnete die HRE ein Minus vor Steuern von 395 Millionen Euro.

Wegen der unerwarteten neuen Stützungsforderungen hatte der Lenkungsausschuss stern.de zufolge bereits am Donnerstagabend erstmals beraten. In ihm sitzen unter anderem Staatssekretäre des Finanz-, Wirtschafts- und Justizministeriums sowie ein Vertreter des Kanzleramts. Die Beamten müssen bis Sonntag das Einverständnis ihrer jeweiligen Minister einholen.

can/dpa/AFP/apn



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 303 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
henningr 10.09.2010
1. wer hätte das gedacht?
Zitat von sysopNeue Hiobsbotschaft von der HRE: Die*marode Immobilienbank steht schon wieder kurz vor dem Bankrott. Die Bundesregierung muss das Institut mit bis zu 40 Milliarden Euro Staatsgarantien stützen - sonst droht noch vor Monatsende die Pleite. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,716901,00.html
Na bis Monatsende, das sollte nun wirklich kein Problem sein. Der vorauseilende Gehorsam der Regierung wird auch diesmal wieder die Milliarden für diese künstliche im Februar 2002 eingerichtete Bad Bank... http://www.handelsblatt.com/archiv/bad-bank-sorgt-fuer-aufregung;606003 ... binnen Wochenfrist locker machen.
Diomedes 10.09.2010
2. Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!
Wäre es nicht endlich an der Zeit diesem Dichterwort zu folgen anstatt immer größere Summen öffentlicher Gelder in dieses sprichwörtliche Fass ohne Boden zu werfen? Es ist besser dieses marode Gebäude kontrolliert einstürzen zu lassen und auf dessen Trümmern neu und dauerhafter zu bauen als ein gescheitertes System mit Staatsgeldern am Laufen zu halten, zusammenbrechen muss es am Ende doch. Außerdem haben es die Banken und Finanzunternehmen selbst so gewollt: All die Jahre haben sie nach weniger Staat, nach Deregulierung und Abbau von Kontrollen verlangt; sie haben ihren Willen bekommen und dies sind nun die Folgen. Es ist nicht Aufgabe und Pflicht des Staates für die daraus entstandenen Verluste und Schulden nun aufzukommen.
Gande, 10.09.2010
3. Und??
Zitat von sysopNeue Hiobsbotschaft von der HRE: Die*marode Immobilienbank steht schon wieder kurz vor dem Bankrott. Die Bundesregierung muss das Institut mit bis zu 40 Milliarden Euro Staatsgarantien stützen - sonst droht noch vor Monatsende die Pleite. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,716901,00.html
Wird diese atomgesteuerte Regierung auch noch diesen kleinen Beitrag übernehmen?? Der "Staat" hat es ja, oder??
H3nry, 10.09.2010
4. Geld spielt keine Rolle
Ist das "*" zwischen "Die" und "marode" irgendein Geheimcode?
talvisota 10.09.2010
5. Und?
Die Pleite ist das kleinere Übel. Aber in Anbetracht dieser unglaublichen staatlichen Zahlungsreude für die Taten krimineller Banker glaube ich nicht mehr so recht an eine "Bankenkrise". Es ist wohl doch kein Zufall, dass hunderte Milliarden deutscher Steuergelder in die USA wandern sondern mehr so eine Art "Nachschlag" bei den Reparationszahlungen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.