Neuer IT-Hype Dropbox soll Börsengang vorbereiten

Der Speicherdienst Dropbox könnte im Herbst an die Börse gehen: Laut Brancheninsidern führt das Unternehmen schon Gespräche mit Banken. Die Amerikaner wären Konkurrenten wie dem deutschen Unternehmer Kim Dotcom damit einen Schritt voraus.

Dropbox-Logo: Gespräche mit Banken
Dropbox

Dropbox-Logo: Gespräche mit Banken


Hamburg - In der IT-Branche bahnt sich offenbar der nächste Börsengang an: Der Speicherdienst Dropbox bereite den Gang aufs Parkett vor, heißt es in einem Bericht von Quartz, einem auf Technologie spezialisierten Web-Portal, an dem frühere Journalisten des "Wall Street Journal" und des "Economist" mitwirken. Die Firmenleitung treffe mit mehreren Banken erste Vorbereitungen. Schon im Herbst könnten erste Dropbox-Aktien gehandelt werden.

Das Unternehmen ist ein sogenannter Cloud-Computing-Dienst: Es bietet Nutzern kostenlosen Speicherplatz auf seinen Servern. Es ist sehr einfach zu bedienen und hat nach eigenen Angaben bereits mehr als 200 Millionen Nutzer. Dropbox wird derzeit mit vier Milliarden Dollar bewertet, den Jahresumsatz taxieren Analysten auf 240 Millionen Dollar.

Das Geschäftsmodell von Dropbox wurde immer wieder in Frage gestellt: Die meisten Nutzer begnügen sich mit den kostenlosen Funktionen der Software. Erst kürzlich hat die Firma eine kostenpflichtige Anwendung für Geschäftskunden vorgestellt, mit der sie ihre Gewinne steigern will.

Außer Dropbox planen offenbar noch weitere Cloud-Unternehmen ihren Börsengang: Die Firma box.net will nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg im kommenden Jahr aufs Parkett; der Wert des Unternehmens wird auf rund zwei Milliarden Dollar taxiert. Mega, der neue Speicherdienst des deutschen Web-Unternehmers Kim Dotcom, soll ebenfalls binnen 18 Monaten an die Börse.

Der Autor auf Facebook

ssu



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CaptainSubtext 15.02.2013
1.
Bei der Lektüre des Artikels drängen sich doch zwei offensichtliche Fragen auf. ---Zitat--- Die Amerikaner wären Konkurrenten wie dem deutschen Unternehmer Kim Dotcom damit einen Schritt voraus. ---Zitatende--- Wieso? Welchen Vorteil hat es für das Unternehmen, wenn es an der Börse gehandelt wird? ---Zitat--- Dropbox wird derzeit mit vier Milliarden Dollar bewertet, ---Zitatende--- Wer macht solche Bewertungen? Nein, sagen Sie mir es nicht. Es sind die Banken, die denn Börsengang durchführen. Oder?
clausde 15.02.2013
2. optional
Tja wenn die Banken das Risiko scheuen, empfehlen sie den Börsengang. Da verdienen sie noch mit und für die tollen Bewertungen werden sie schon sorgen.
hdudeck 15.02.2013
3. Wie 2000,
moeglichst schnell an die Boerse und abkassieren.
FredericMaurer 15.02.2013
4.
Zitat von hdudeckmoeglichst schnell an die Boerse und abkassieren.
So extrem wird es nicht sein. Dropbox kann sehr wohl Gewinn erwirtschaften. Die Frage ist wann man von Wachstum als Ziel erster Priorität auf Wirtschaftlichkeit umschwenkt. Trotz Allem halte ich Zwei Milliarden auch für überbewertet. Eine Milliarde dagegen für wirklich realistisch. Dropbox ist gut und Dropbox kann Gewinne erzielen. Der Grund für den Börsengang wird wohl sein, dass keiner der Großen Techfirmen (Google, Apple, Microsoft, Amazon, Facebook) Interesse an einem Kauf hat und somit kaum noch Käufer für einen Exit verfügbar sind. Im großen und ganzen sehe ich die Branche immernoch als überbewertet an, jedoch bei weitem nicht so schlimm wie noch 2000.
HansGusto 15.02.2013
5. IT-Branche
In der IT-Branche gehen jeden Tag Firmen an die Börse, deshalb verstehe ich den Aufmacher nicht. Sind natürlich nicht alle so angesagt, wie das wirklich sehr gute Dropbox.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.