Börsenverlierer 2012: Diese deutschen Firmen haben am meisten Geld verbrannt

Börse in Frankfurt am Main: Kapitalvernichter im Fokus Zur Großansicht
DPA

Börse in Frankfurt am Main: Kapitalvernichter im Fokus

Die Börsenkurse sind seit Monaten im Höhenflug, an den Märkten herrscht Goldgräberstimmung - dennoch können Anleger mit Aktien eine Menge Geld verlieren. Welche Firmen haben 2012 besonders schlecht abgeschnitten? Die 50 größten Kapitalvernichter im Überblick.

Hamburg - Es sind gute Zeiten, um sein Geld in Aktien anzulegen. An den Börsen herrscht Goldgräberstimmung, die Kurse befinden sich seit geraumer Zeit im Höhenflug. Das wichtigste deutsche Börsenbarometer, der Dax Chart zeigen, legte allein im Jahr 2012 um satte 29 Prozent zu. Eigentlich - so scheint es - kann nicht viel falsch machen, wer in börsennotierte Firmen investiert.

Doch dieser Eindruck täuscht, und das mitunter gewaltig. Beleg hierfür ist die "Watchlist" der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) - ein mehr als unrühmliches Ranking jener 50 börsennotierten Unternehmen, die ihren Investoren in den vergangenen Jahren vor allem eins gebracht haben: exorbitante Verluste.

Nun hat die Anlegerorganisation die aktuelle Ausgabe für die Entwicklung im Jahr 2012 vorgelegt. 21 Prozent verloren die 50 vertretenen Firmen laut DSW in diesem Zeitraum im Durchschnitt an Wert - über die vergangenen fünf Jahre hinweg waren es gar 81 Prozent.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • Vor allem Unternehmen aus der Solarbranche waren große Kapitalvernichter: Gleich fünf der ersten zehn Plätze werden von ihnen belegt. Wer etwa vor einem Jahr in die Centrotherm Photovoltaik Chart zeigen investierte, hat 91,7 Prozent der Summe verloren - und sogar 98,7 Prozent, wer vor fünf Jahren Aktien des Unternehmens kaufte. Centrotherm ist inzwischen insolvent, soll aber saniert werden und damit weiter am Markt bleiben. Auf Rang zwei der Liste folgt mit Solarworld Chart zeigen aus Bonn ein weiteres Unternehmen der Branche. Ebenso wie die auf Rang drei platzierte Firma Phoenix Solar Chart zeigen kämpft es der DSW zufolge ums Überleben.
  • Dem Höhenflug des Dax zum Trotz - auch mit Papieren der 30 größten börsennotierten deutschen Unternehmen kann man Geld verlieren: Mit der Commerzbank Chart zeigen (Rang 20), E.on Chart zeigen (35), Metro Chart zeigen (38) und RWE Chart zeigen (43) befinden sich gleich vier Konzerne auf der Liste, die zu Beginn 2012 im Dax gelistet waren - Metro gehört seit vergangenem September nicht mehr dazu. Allerdings haben Commerzbank und RWE ihren Aktionären im vergangenen Jahr Gewinne von 6,6 beziehungsweise 9,2 Prozent gebracht - ihr Erscheinen auf der Watchlist ist mit der schlechten Wertentwicklung der Vorjahre begründet. Wer jedoch vor einem Jahr Metro-Aktien kaufte, hat zumindest virtuell 27,6 Prozent dieses Kapitals verloren.
  • Wenn ein Unternehmen auf der DSW-Watchlist vertreten ist, heißt das nicht unbedingt, dass man damit keinen Gewinn machen kann: Wer etwa Anfang 2012 Aktien des Vorjahres-Vierten Epigenomics Chart zeigen gekauft hat, konnte sich über einen Wertzuwachs von 42 Prozent im Laufe des Jahres freuen. Allerdings liegt immer noch mit 87,4 Prozent im Minus, wer Anfang 2010 in das Unternehmen investierte.

Gerade im Hinblick auf die mitunter desaströse Wertentwicklung von Solar-Aktien raten die Anlegerschützer der DSW: Anleger sollten sich davor hüten, "bei ihren Investitionsentscheidungen Trends als Grundlage zu nutzen, statt einer genauen Analyse". Vor allem sollte man sich aus Begeisterung für ein bestimmtes Thema nicht dazu verleiten lassen, das eigene Depot zu einseitig mit Aktien entsprechender Unternehmen zu bestücken.

DSW-Watchlist 2013
Rang 1.-15.
DSW-Watchlist 1.-15.
Rang 2013 Rang 2012 Rang 2011 Name Kursent-
wicklung
1 Jahr
Kursent-
wicklung
3 Jahre
Kursent-
wicklung
5 Jahre
Punkte
1 Centrotherm Photovoltaik -91,7 -98,0 -98,7 -997
2 16 18 Solarworld -68,4 -93,1 -97,5 -925
3 5 Phoenix Solar -57,5 -97,5 -97,4 -915
4 Zhongde Waste Tech. -53,9 -85,5 -94,7 -856
5 8 38 Sygnis Pharma -38,1 -89,2 -93,0 -824
6 1 6 Conergy -19,7 -91,5 -99,3 -823
7 19 12 Lloyd Fonds -48,9 -71,2 -96,6 -811
8 Wilex -73,8 -72,4 -81,5 -793
9 6 50 Praktiker Bau. & Heimw. Holding -20,5 -84,3 -94,0 -776
10 21 Centrosolar Group -32,4 -78,2 -89,2 -759
11 44 Sedo Holding -48,3 -56,2 -90,9 -735
12 33 Nordex -25,8 -71,4 -90,5 -731
13 Manz -20,7 -73,3 -88,6 -716
14 29 Air Berlin -40,7 -59,2 -87,5 -710
15 Asian Bamboo -65,8 -77,2 -65,2 -708
Rang 16.-30.
DSW-Watchlist Rang 16.-30.
Rang 2013 Rang 2012 Rang 2011 Name Kursent-
wicklung
1 Jahr
Kursent-
wicklung
3 Jahre
Kursent-
wicklung
5 Jahre
Punkte
16 Fantastic Company 53,7 -83,1 -99,2 -697
17 25 30 Funkwerk -27,2 -60,2 -87,0 -682
18 12 17 Heidelberger Druckmaschinen -10,1 -64,4 -91,5 -680
19 Gigaset -61,2 -20,7 -95,1 -676
20 9 15 Commerzbank 6,6 -69,5 -93,2 -675
21 United Labels -66,3 -56,9 -70,0 -671
22 PVA Tepla -32,6 -59,3 -82,3 -667
23 18 29 IVG Immobilien -8,5 -61,4 -91,2 -666
24 28 46 Singulus Technologies -34,7 -52,7 -79,2 -636
25 Verbio Ver. Bioenergy -60,9 -57,9 -63,3 -629
26 20 14 Medigene 1,9 -72,0 -81,3 -627
27 23 43 Loewe 10,5 -69,3 -82,4 -616
28 Wacker Chemie -24,6 -59,3 -74,9 -612
29 4 49 Epigenomics 42,0 -87,4 -76,9 -610
30 Höft & Wessel -36,0 -57,7 -67,4 -594
Rang 31.-50.
DSW-Watchlist Rang 31.-50.
Rang 2013 Rang 2012 Rang 2011 Name Kursent-
wicklung
1 Jahr
Kursent-
wicklung
3 Jahre
Kursent-
wicklung
5 Jahre
Punkte
31 Artnet -33,8 -46,6 -75,0 -594
32 39 Youniq -19,8 -66,6 -68,8 -593
33 BDI-Bioenergy Intern. -54,4 -49,0 -62,4 -583
34 30 Biolitec 8,7 -48,2 -85,7 -570
35 E.on -19,1 -51,8 -71,0 -557
36 Kontron -20,9 -48,4 -70,0 -546
37 Envitec Biogas -23,5 -42,8 -72,1 -545
38 Metro -27,6 -50,7 -63,4 -535
39 13 9 Teles 68,2 -58,0 -84,6 -531
40 Mevis Medical Solutions 87,1 -65,2 -83,2 -525
41 VBH Holding -39,6 -41,3 -60,8 -519
42 Hamburger Hafen und Logistik -24,9 -34,0 -70,8 -515
43 36 RWE 9,2 -53,9 -67,4 -494
44 Vita 34 7,2 -34,1 -76,0 -479
45 COR & FJA -16,7 -44,7 -59,5 -473
46 Klöckner & Co -13,5 -44,7 -58,5 -461
47 22 42 Solar Fabrik 41,7 -25,9 -83,9 -457
48 Smartrac -1,2 -29,4 -71,6 -453
49 Intica Systems -17,3 -23,5 -67,0 -447
50 Estavis -2,8 4,2 -86,8 -441

fdi

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 113 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hier könnte Ihre Werbung stehen
ArnoNym 26.03.2013
Zitat von sysopDie 50 größten Kapitalvernichter im Überblick.
Und ganz vorn beim Geldverbrennen finden sich Solarfirmen. Für mich war es derart offensichtlich, daß es sich um einen völlig aufgeblähten Hype ohne tragfähiges Geschäftsmodell handelt, daß ich nicht nachvollziehen kann, wieso andere Leute auf diesen Zug (oder auch andere Züge wie Groupon, Fratzenbuch etc.) aufsprangen.
2. Hauch von Gerechtigkeit
schlob 26.03.2013
Warum sollen die Leute,die mit ihrem Unfug Deutschland Energiewende Billionenverluste gebracht haben,nicht wenigstens selbst auch ein wenig bluten- ein Hauch von Gerechtigkeit
3. Der größte
idealist100 26.03.2013
Zitat von sysopDie Börsenkurse befinden sich seit Monaten im Höhenflug, an den Märkten herrscht Goldgräberstimmung - dennoch können Anleger mit Aktien eine Menge Geld verlieren. Welche Firmen haben 2012 besonders schlecht abgeschnitten? Die 50 größten Kapitalvernichter im Überblick. DSW-Watchlist: Diese Firmen vernichteten am meisten Geld an der Börse - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/dsw-watchlist-diese-firmen-vernichteten-am-meisten-geld-an-der-boerse-a-890992.html)
Der allergrößte Kapitalvernichter ist wohl Apple Produkte. Da werden Milliarden von Menschen hin gebracht nur um dem Mainstream zu folgen und morgen kann man die Dinger in die Tonne kloppen. Oder das ganze Geld welches so am Strassenrand vor sich hin gammelt und in 10 Jahren >20.000.-€ vernichtet.
4. Commerzbank
women_1900 26.03.2013
Ist doch schön zu wissen, daß die Commerzbank den Aktionären Gewinne einbrachte. Dem deutschen Steuerzahler und Frau Merkel sei Dank. Muss ein gutes Gefühl sein, für die Rentner, Eltern, usw. zu wissen, daß der persönlcihe Verzicht zu Gewinnen andere führte.
5.
schlob 26.03.2013
Zitat von schlobWarum sollen die Leute,die mit ihrem Unfug Deutschland Energiewende Billionenverluste gebracht haben,nicht wenigstens selbst auch ein wenig bluten- ein Hauch von Gerechtigkeit
Man kann übrigens auf das Urteilsvermögen dieser Anhänger der Energiewende schliessen- es liegt unter der Null-Linie-- am Rande völliger Idiotie- und aus diesen Hirnen stammt die Empfehlung zur Energiewende!- Herzlichen Dank.- sicherer kann man kaum in den Abgrund stürzen,wenn man Kapital anlegen will- und die Deutschen legen über Zwangsabgaben Billionen fest - die grösste finanzilelle Katastrophe der jüngeren Wirtschaftsgeschichte- man hat es nur noch nicht bemerkt,weil die Zahlungen ja erst beginnen.-
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Aktien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 113 Kommentare