Dubai Air Show Airbus kann auf größten Auftrag seiner Geschichte hoffen

Bisher lief es nicht so gut für Airbus auf der Dubai Air Show. Doch das könnte sich bald ändern. Informationen von Bloomberg zufolge steht der Konzern vor einem Auftrag der Superlative.

Mittelstreckenjet Airbus A320neo
AP

Mittelstreckenjet Airbus A320neo


Der Airbus-Konzern steht offenbar vor dem größten Einzelauftrag seiner Geschichte. Mit der möglichen Bestellung über 430 Flieger würde der europäische Flugzeugbauer bei der derzeit laufenden Dubai Air Show seinen Konkurrenten Boeing aus den USA überholen. Airbus verhandle mit dem US-Investor Indigo Partners über den Kauf von Mittelstreckenjets des Typs A320neo, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Die Bestellung hätte gemessen am Listenpreis des Flugzeugs ein Volumen von umgerechnet 40 Milliarden Euro. Bei Aufträgen dieser Art sind jedoch hohe Rabatte üblich. Sollte die Bestellung in dieser Größenordnung eingehen, wäre es der größte Auftrag in der Firmengeschichte von Airbus. Bisher ist auf Platz eins eine Order des indischen Billigfliegers IndiGo, der trotz des ähnlichen Namens nichts mit dem US-Investor Indigo Partners zu tun hat. Die Inder hatten 2015 insgesamt 250 Flugzeuge zu einem Listenpreis von 27 Milliarden Dollar bestellt.

Fotostrecke

19  Bilder
Debakel um Riesenflieger in Dubai: Airbus A380 - vom Hoffnungsträger zum Ladenhüter

Ein Airbus-Sprecher wollte die Informationen von Bloomberg zu der möglichen Bestellung des US-Investors nicht kommentieren. Der Flugzeugbauer hat aber zu einer Pressekonferenz am Mittwoch Vormittag eingeladen. Der Auftrag würde Airbus einen deutlichen Schub bei den Bestellungen in diesem Jahr bringen. Bis Ende Oktober lag die Zahl der Neuaufträge bei lediglich 290 Flugzeugen.

Krönung einer Laufbahn

Es wäre auch eine Art Krönung der Laufbahn von Airbus-Verkaufschef John Leahy, der vor seinem Ruhestand steht. Er zog in seiner Zeit bei Airbus Aufträge über Flugzeuge im Wert von mehr als einer Billion Dollar an Land und hat einen großen Anteil daran, dass sich der europäische Hersteller zum praktisch einzigen Rivalen des immernoch weltgrößten Flugzeugbauers Boeing entwickelt hat.

Mit dem potenziellen Auftrag würden zudem die Sorgen schwinden, dass Airbus in diesem Jahr bei den Bestellungen hinter den Auslieferungen zurückbleibt und somit das Auftragsbuch dünner werden würde. Sollte Indigo Partners die 430 Maschinen bestellen, würde die Zahl der gebauten Verkehrsflugzeuge des Konzerns über die Marke von 7000 steigen.

Für Airbus wäre es zudem eine positive Nachricht, da die Dubai Air Show bisher schlecht lief - vor allem in puncto Bestellungen für den Großraumflieger A380, dem Sorgenkind des Konzerns. Hier warten Aktionäre und Experten eigentlich auf eine weitere große Bestellung der Fluglinie Emirates. Die Rede ist dabei von einem Auftrag über 36 weitere A380 zu einem Listenpreis von knapp 16 Milliarden Dollar - doch bisher kann Airbus hier keinen Erfolg vermelden. Stattdessen unterschrieb Emirates zum Messestart am Sonntag einen Vorvertrag über 40 "Dreamliner"-Jets von Boeing und brüskierte bei der Bekanntgabe des Deals die bereits erschienenen Airbus-Manager.

mik/dpa

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RamBo-ZamBo 15.11.2017
1. asdf
Die Airlines werden schon dafür sorgen, dass Airbus und Boing genug Aufträge bekommen um zu überleben. Schließlich wird es schwerer mit den Rabatten, wenn nur ein Anbieter das Monopol hat. Zumindest geht das solange, bis die Chinesen über das Airbus-Werk in Tianjin das know-how abgezogen haben und ihre eigenen Flugzeuge bauen. Ich denke mal noch 15-25 Jahre, dann ist auch diese europäische Industrie am Ende.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.