Dumpinglohn-Offensive: Gericht erlaubt Leih-Stewardessen bei der Lufthansa

Schlappe für die Arbeitnehmervertreter der Lufthansa: Das Arbeitsgericht in Frankfurt erlaubt dem Flugzeugkonzern den Einsatz von 200 Zeitarbeiterinnen als Stewardessen. Doch der Kampf ist noch nicht vorbei.

Lufthansa-Flugzeuge: Zeitarbeit über den Wolken Zur Großansicht
ddp

Lufthansa-Flugzeuge: Zeitarbeit über den Wolken

Frankfurt am Main - Die Lufthansa kann ihre umstrittenen Pläne zum Einsatz von Leih-Stewardessen vorerst weiterverfolgen. Das Arbeitsgericht Frankfurt wies am Mittwoch einen Antrag der Lufthansa-Personalvertretung auf eine einstweilige Verfügung ab. Damit sollte dem Unternehmen untersagt werden, in den Kabinen seiner Jets schlechter bezahlte Servicekräfte von Fremdunternehmen einzusetzen. Der Streit vor Gericht geht aber weiter. Das Arbeitnehmergremium will gegen die Entscheidung Beschwerde beim Landesarbeitsgericht einlegen.

Mit Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens am 3. Juni weitet die Lufthansa ihr Angebot ab Berlin deutlich aus. Das Unternehmen will mehr als 200 Leiharbeitskräfte dauerhaft einsetzen. Den Schritt begründet es mit Kostenvorteilen. Mit der Rekrutierung der neuen Kräfte, die nach dem Tarifvertrag für Zeitarbeit entlohnt werden sollen, wurde laut Personalvertretung bereits begonnen. Mitarbeiter wurden laut Lufthansa aber noch nicht ausgewählt.

Das Arbeitnehmergremium sieht in der Zusammenarbeit mit "Aviation Power", einem Gemeinschaftsunternehmen von Lufthansa Technik und der Zeitarbeitsfirma Manpower, seine Mitbestimmungsrechte verletzt.

BMW erzielt Etappensieg

Auch BMW hat in einem Streit um den Einsatz von Leiharbeitern einen Etappensieg errungen. Das Arbeitsgericht in Leipzig hält den Einsatz von Leiharbeitern im örtlichen BMW-Werk für zulässig. Die Leipziger Entscheidung gilt zunächst für 33 von insgesamt 1100 Leiharbeitern bei dem Münchner Autobauer. BMW habe nicht gegen Gesetze und Bestimmungen verstoßen, sagte der Vorsitzende Richter Uwe Heymann.

Bis zum Juli verhandeln allerdings noch mehrere Kammern des Arbeitsgerichtes in zahlreichen Verfahren über die Beschäftigung von Leiharbeitern in der Leipziger Fabrik des Münchner Autobauers. Der Vorsitzende Richter betonte, andere Kammern des Gerichts könnten auch durchaus zu anderen Urteilen gelangen.

ssu/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Lufthansa
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite
Die Lufthansa
Der Konzern
Die Lufthansa ist die größte Fluggesellschaft Europas. Das Unternehmen erzielte einen Jahresumsatz von rund 25 Milliarden Euro. Im gesamten Konzern arbeiten rund 110.000 Beschäftigte. 8900 davon sind Piloten. In den vergangenen Jahren übernahm die deutsche Airline mehrere ausländische Konkurrenten - unter anderem Swiss, Austrian und Brussels Airlines.
Die Geschäftsfelder
Rund zwei Drittel des Umsatzes erzielt der Lufthansa-Konzern mit dem Transport von Passagieren - allerdings gilt das Geschäft innerhalb Europas als defizitär. Die Frachtsparte Cargo trägt rund zehn Prozent zum Gesamtumsatz bei. Weitere wichtige Bereiche sind die Technik und das Catering. Hier arbeitet die Lufthansa auch für Dritte.
Der Chef
Seit 2011 steht Christoph Franz an der Spitze des deutschen Konzerns. Er sanierte zuvor die Lufthansa-Tochter Swiss und arbeitete auch bei der Deutschen Bahn.