Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Durchsuchung bei LBBW: Staatsanwaltschaft knöpft sich Top-Management vor

Zocker-Vorwurf gegen Vorstände der LBBW: Mehrere Manager sollen 2006 dreistellige Millionenbeträge in hochriskante US-Hypothekenanleihen investiert haben. Dabei stand der Markt damals unmittelbar vor dem Zusammenbruch. 240 Ermittler haben Büros der Bank und Privatwohnungen durchsucht.

Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) in Stuttgart: Besuch von der Staatsanwaltschaft Zur Großansicht
DDP

Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) in Stuttgart: Besuch von der Staatsanwaltschaft

Stuttgart - Bei den Ermittlungen gegen die LBBW werden die Hintergründe bekannt: Sieben ehemalige und amtierende Vorstände der größten deutschen Landesbank sollen bei Investitionen unkalkulierbare Risiken eingegangen sein. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Stuttgart besteht der Verdacht, dass die Manager Ende 2006 unter Verletzung ihrer Pflichten Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe in hochriskante Finanzgeschäfte tätigten oder ermöglichten. Dabei stand im Zusammenhang mit der US-Immobilienkrise der Markt für Hypothekenanleihen damals unmittelbar vor dem Zusammenbruch. Entsprechend hätten solche Investitionen ein unkalkulierbares Risiko geborgen.

Die Höhe des tatsächlich entstandenen Schadens durch die Geschäfte stehe noch nicht fest, hieß es weiter. Der Staatsanwaltschaft zufolge dürfte er jedoch in Millionenhöhe liegen. Vorermittlungen zu den Geschäften mit US-Hypothekenanleihen hatte die Behörde bereits Ende 2008 aufgenommen. Vor wenigen Wochen wurde schließlich ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

An diesem Montag haben neben Staatsanwälten 240 Ermittler des Landeskriminalamts und der Polizei die Zentrale der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) in Stuttgart und zehn Privatwohnungen in einem Überraschungseinsatz durchsucht. Der Verdacht: schwere Untreue.

Auch Ex-Chef Jaschinski betroffen

Bei sechs der Beschuldigten handelt es sich nach Informationen der Nachrichtenagentur ddp um amtierende Vorstandsmitglieder. Zudem ist der frühere Institutschef Siegfried Jaschinski betroffen, der im Frühjahr ausgeschieden war, nachdem die Gesellschafter seinen Vertrag wegen der Krise der Bank nicht mehr verlängert hatten.

Haftbefehle gegen die Beschuldigten wurden nicht beantragt. Nach Angaben einer Sprecherin der Staatsanwaltschaft befinden sich alle Betroffenen auf freiem Fuß. Gegen den LBBW-Vorstandsvorsitzenden Hans-Jörg Vetter wird dem Vernehmen nach nicht ermittelt. Sollte sich der Verdacht der Untreue in einem besonders schweren Fall erhärten, drohen den Beschuldigten bis zu zehn Jahre Haft.

Fotostrecke

15  Bilder
Größte Landesbank: Die Köpfe der LBBW

Das Institut selbst wollte sich zu Fragen von SPIEGEL ONLINE zu den erhobenen Vorwürfen und dem Umfang der Durchsuchungen, die am Montagmittag noch andauerten, nicht äußern. Eine Sprecherin sagte nur, die LBBW unterstütze die Ermittlungen "vollumfänglich, um zu einer raschen Aufklärung des Sachverhaltes beizutragen".

Die LBBW hatte sich in der Finanzkrise massiv verspekuliert und musste von den Eignern - neben dem Land auch die baden-württembergischen Sparkassen und die Stadt Stuttgart - mit einer Kapitalspritze von fünf Milliarden Euro und Garantien für Risikopapiere in Höhe von 12,7 Milliarden Euro gestützt werden. Daraufhin kündigte die größte deutsche Landesbank einen massiven Stellenabbau an.

Auch im laufenden Geschäftsjahr ist die größte deutsche Landesbank tief in den roten Zahlen. Nach den ersten neun Monaten steht unter dem Strich ein Minus von 620 Millionen Euro in den Büchern. Belastet hat die Bilanz vor allem die wegen der Wirtschaftskrise notwendige hohe Absicherung gegen die zunehmende Gefahr von Kreditausfällen. Außerdem schlugen sich die Kosten für den Umbau der angeschlagenen Bank nieder.

LBBW-Chef Vetter rechnet damit, dass dies dem Branchenprimus auch im Schlussquartal zusetzen wird. Für das Gesamtjahr 2009 geht er von einem deutlichen Verlust aus; nach dpa-Informationen werden es knapp zwei Milliarden Euro sein.

böl/fro/ddp/Dow Jones/AP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Was ist los bei der LBBW?
insgesamt 111 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hängt das mit dem Weggang von Oettinger zusammen?
wolfi55 07.12.2009
War das der Grund dafür, dass der Oettinger so Knall auf Fall in Richtung Brüssel abgeschoben wurde? Könnte es sein, dass der da auch die Finger drin hatte? Ich halte den persönlich für zu blöde, da eine eigenen Vorteil daraus zu ziehen.
2. Ah,
elwu, 07.12.2009
Zitat von sysopHunderte Ermittler filzen die LBBW. Was ist los bei der Landesbank? Haben die Kontrolleure versagt?
mal wieder eine rhetorische Frage.
3. Ganz schön blöde Fragen!
BardinoNino 07.12.2009
Zitat von sysopHunderte Ermittler filzen die LBBW. Was ist los bei der Landesbank? Haben die Kontrolleure versagt?
Besonders, wenn sie von DEM deutschen Nachrichtenmagazin gestellt werden!
4.
BeckerC1972, 07.12.2009
Zitat von sysopHunderte Ermittler filzen die LBBW. Was ist los bei der Landesbank? Haben die Kontrolleure versagt?
Ich schaue gerade mal in meine Glaskugel... ...ernsthaft, Sysop, da rennen also jetzt Ermittler bei der LBBW rum und keiner weiß, was eigentlich los ist. Aber wir können schon mal eine Meinung abgeben? Bombenalarm? *seufz*
5. Das....
lomay 07.12.2009
Zitat von sysopHunderte Ermittler filzen die LBBW. Was ist los bei der Landesbank? Haben die Kontrolleure versagt?
...Warnsystem der Justiz zugunsten der Banker hat entweder versagt (falls relevante Daten gefunden werden) oder, wenn nichts gefunden wird, hat man die Banker früh genug gewarnt. Zeit in Fülle verging ja.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Die Landesbanken in der Übersicht
BayernLB
Die BayernLB gehört über die BayernLB Holding AG zu rund 94 Prozent dem Freistaat Bayern und zu rund sechs Prozent dem Sparkassenverband Bayern. mehr auf der Themenseite...
Bremer Landesbank
Die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale gehört zu 92,5 Prozent der Nord/LB. Das Land Bremen hält einen Anteil von 7,5 Prozent. mehr auf der Themenseite...
HSH Nordbank
Die HSH Nordbank ist aus der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein hervorgegangen. Als einzige Landesbank hat sie einen privaten Anteilseigner: Der US-Investor JC Flowers hält 9,2 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Die Hansestadt Hamburg hält 10,9 Prozent, 15 Prozent gehören dem Land Schleswig-Holstein und den Sparkassen des Landes. Der Hauptanteil von 64,2 Prozent wird vom HSH Finanzfonds, einer gemeinsamen Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, gehalten.mehr auf der Themenseite...
Landesbank Baden-Württemberg
Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank und gehört zu jeweils 35,6 Prozent dem Land Baden-Württemberg und den Sparkassen des Landes. Die Stadt Stuttgart hält 18,9 Prozent, die rheinland-pfälzischen Sparkassen und die Landeskreditbank Baden-Württemberg halten je 4,9 Prozent. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Berlin
Die LBB gehört seit 2007 zu 98,6 Prozent dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und damit allen deutschen Sparkassen. Die restlichen 1,4 Prozent sind Streubesitz. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Hessen-Thüringen
Die Helaba, offiziell Landesbank Hessen-Thüringen, gehört zu 85 Prozent dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Das Land Thüringen ist mit fünf Prozent beteiligt, Hessen mit zehn Prozent. mehr auf der Themenseite...
Norddeutsche Landesbank
Die Nord/LB gehört zu 41,8 Prozent dem Land Niedersachsen. Die niedersächsischen Sparkassen halten 37,3 Prozent, überdies sind die Sparkassen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Saar
Noch gehört die SaarLB zu 75,1 Prozent der BayernLB. Weitere Anteilseigner sind der Sparkassenverband Saar und das Bundesland Saarland. Doch die BayernLB will sich in den kommenden Jahren schrittweise vollständig von dem Institut trennen. mehr auf Wikipedia...
WestLB
Die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) sowie Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband (WLSGV), halten je über 25 Prozent der Anteile, das Land Nordrhein-Westfalen hält 17,4 Prozent, die NRW-Bank 31,1 Prozent. Eigentümer der NRW-Bank sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 98,6 Prozent sowie die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit jeweils 0,7 Prozent. mehr auf der Themenseite...


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: